Peter Hofmann (Handballspieler)

deutscher Handballtorwart

Peter Hofmann (* 17. Oktober 1955 in Leipzig, Deutsche Demokratische Republik) ist ein ehemaliger deutscher Handballtorwart.

Der 1,85 Meter große Torwart spielte für den SC Leipzig, ab 1990 bei der SG Wallau/Massenheim in der Bundesliga und später für die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen in der 2. Handball-Bundesliga und für den HSC Bad Neustadt in der Regionalliga.[1] In der Bundesliga absolvierte er 145 Einsätze. Mit 127 gehaltenen Siebenmeter-Würfen steht er auf Platz 28 der Ewigen Bundesligatabelle. (Stand: August 2008)[2] Mit Wallau wurde er 1992 IHF-Pokalsieger, 1992 und 1993 Deutscher Meister sowie 1993 und 1994 DHB-Pokalsieger. Später half er noch gelegentlich beim HSC Bad Neustadt II aus.[3]

Im Aufgebot der Männer-Handballnationalmannschaft der DDR spielte Hofmann bei der Weltmeisterschaft 1986, wo er mit seiner Mannschaft Dritter wurde, und bei der WM 1990, bei der er zum besten Torhüter gewählt wurde.[1] Bei den Olympischen Spielen 1988 lief er in sechs Spielen für die DDR auf. Insgesamt bestritt er 148 Länderspiele.[1] 1984 wurde er mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Gold ausgezeichnet,[4] nachdem die Nationalmannschaft ein Ersatzturnier während der boykottierten Olympischen Spiele 1984 gewonnen hatte.[1]

Literatur Bearbeiten

Weblink Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. a b c d Von Honecker geehrt und beraubt (Memento vom 11. Juni 2016 im Internet Archive)
  2. archiv.thw-handball.de: Top-10 7m-Killer Deutsche Nationalmannschaft (DHB + DHV), abgerufen am 13. August 2020.
  3. www.main-netz.de.
  4. Neues Deutschland, 1./2. September 1984, S. 4