Perwomaiski (Kirow)

Geschlossene Siedlung städtischen Typs in der Oblast Kirow (Russland)

Perwomaiski (russisch Первома́йский) ist eine „geschlossene“ Siedlung städtischen Typs in der Oblast Kirow in Russland mit 6147 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Perwomaiski
Первомайский
Flagge Wappen
Föderationskreis Wolga
Oblast Kirow
Stadtkreis Perwomaiski
Oberhaupt Swetlana Schalabanowa
Gegründet 1959
Frühere Namen Jurja-2 (bis 1994)
Siedlung städtischen Typs seit 1994
Bevölkerung 6147 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 140 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 83366
Postleitzahl 613648
Kfz-Kennzeichen 43
OKATO 33 587
Website затопервомайский.рф
Geographische Lage
Koordinaten 59° 4′ N, 49° 17′ OKoordinaten: 59° 4′ 0″ N, 49° 17′ 15″ O
Perwomaiski (Kirow) (Europäisches Russland)
Lage im Westteil Russlands
Perwomaiski (Kirow) (Oblast Kirow)
Lage in der Oblast Kirow

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt knapp 60 km Luftlinie nordnordwestlich des Oblastverwaltungszentrums Kirow am rechten Ufer des Flusses Jurja, einige Kilometer oberhalb seiner Mündung in den rechten Wjatka-Nebenfluss Welikaja.

Perwomaiski bildet als dessen einzige Ortschaft das gleichnamige Geschlossene administrativ-territoriale Gebilde (SATO) mit dem Status eines Stadtkreises. Dieser umfasst ein Gebiet, das früher überwiegend den nordöstlichen Teil des Jurjanski rajon bis zur Grenze mit der Republik Komi bildete. Der Verwaltungssitz des Rajons, die Siedlung städtischen Typs Jurja, liegt gut zwei Kilometer südlich von Perwomaiski.

GeschichteBearbeiten

Der Ort entstand 1959 im Zusammenhang mit der Stationierung von Truppenteilen der Strategischen Raketentruppen der Sowjetunion und der Errichtung verschiedener Militärobjekte in einem fast 1000 km² großen faktisch unbesiedelten Teil der Oblast Kirow. Er erhielt den Tarnnamen Jurja-2. 1960 wurde dort die 8. Raketendivision der Sowjetarmee formiert.

Am 14. Juli 1992 wurde das Territorium mit den zugehörigen Militärsiedlungen zu einem Geschlossenen administrativ-territoriale Gebilde und Stadtkreis erklärt. Die Hauptsiedlung Jurja-2 erhielt 1994 den Status einer Siedlung städtischen Typs unter dem heutigen Namen, abgeleitet von russisch Perwoje Maja für „Erster Mai“. Eine weitere der Verwaltung des Stadtkreises unterstellte Ortschaft, das etwa 30 km Luftlinie östlich bereits auf der Territorium des Slobodskoi rajon gelegene Oktjabrski (ehemals Jurja-3) wurde bis 2003 nach der Auflösung des dortigen Truppenteils verlassen und offiziell aufgegeben.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
2002 9300
2010 6147

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Eisenbahnanschluss besteht in der nahen Siedlung Jurja, wo sich ein Bahnhof an der 1899 eröffneten Strecke Kirow – Kotlas befindet. Nach Perwomaiski und weiter in nordöstlicher Richtung verläuft eine militärischen Zwecken dienende Güteranschlussstrecke.

Einige Kilometer westlich von Jurja verläuft auch die föderale Fernstraße R176 Wjatka von Tscheboksary über Joschkar-Ola und Kirow nach Syktywkar.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)