Afanassjewo (Kirow)

Afanassjewo (russisch Афана́сьево) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Kirow in Russland mit 3435 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Afanassjewo
Афанасьево
Föderationskreis Wolga
Oblast Kirow
Rajon Afanassjewski
Erste Erwähnung 1607
Frühere Namen Sjusdinskoje
Siedlung städtischen Typs seit 1966
Bevölkerung 3435 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 200 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 83331
Postleitzahl 613060
Kfz-Kennzeichen 43
OKATO 33 203 551
Geographische Lage
Koordinaten 58° 52′ N, 53° 16′ OKoordinaten: 58° 51′ 45″ N, 53° 16′ 0″ O
Afanassjewo (Kirow) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Afanassjewo (Kirow) (Oblast Kirow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kirow

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt gut 200 km Luftlinie östlich des Oblastverwaltungszentrums Kirow am rechten Ufer der Kama.

Afanassjewo ist Verwaltungszentrum des Rajons Afanassjewski sowie Sitz und einzige Ortschaft der Stadtgemeinde Afanassjewskoje gorodskoje posselenije.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde erstmals 1607 urkundlich erwähnt, dann 1730 mit Errichtung der dortigen Athanasius-Kirche; nach der russischen Namensform Afanassi ist der Ort benannt. Alternativ waren auch die Bezeichnungen Sjusdino oder Sjusdinskoje in Gebrauch, nach der russischen Bezeichnung einer ethnischen Gruppe der Komi-Permjaken, die bis heute im Rajon ansässig ist. Ab Ende des 18. Jahrhunderts gehörte die Ortschaft zum Ujesd Glasow des Gouvernements Wjatka.

Am 10. Juni 1929 wurde Afanassjewo Verwaltungssitz eines neu geschaffenen, zunächst Sjusdinski benannten Rajons. 1963 erhielt der Rajon seinen heutigen Namen nach seinem Verwaltungssitz, und 11. Juli 1966 der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1939 1088
1959 1922
1970 3755
1979 4375
1989 4982
2002 3474
2010 3435

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Afanassjewo liegt an der Regionalstraße 33R-003, die von Kirow über Omutninsk kommend zur Grenze der Region Perm gut 30 km südöstlich führt, dort weiter als 57K-0057 zur föderalen Fernstraße A153 Nytwa – Kudymkar. Unweit der Siedlung zweigt die 33K-007 zur 50 km südlich verlaufenden Grenze zur Republik Udmurtien ab, dort weiter in Richtung Glasow.

Die nächstgelegene Bahnstation Stalnaja befindet sich gut 60 km südwestlich in Omutninsk an der Strecke Jar – Lesnoi, einer Zweigstrecke der Transsibirischen Eisenbahn.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)