Hauptmenü öffnen

Paul Winzer

deutscher Polizeiattaché, Kommandant des Konzentrationslagers Miranda de Ebro

Paul Winzer (* 24. Juni 1908 in Cottbus; † unbekannt) alias Walter Eugene Mosig (spanische Schreibweise Walther Eugen Mosing) war der Leiter des Konzentrationslagers Miranda de Ebro.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Winzer studierte Jura an den Universitäten Breslau und Berlin ohne Abschluss. Im April 1936 benannte die Geheime Staatspolizei dem Auswärtigen Amt Winzer als Kriminalkommissar für die Botschaft in Madrid. Er erhielt den Auftrag, die kommunistischen Methoden der neugewählten Regierung zu beobachten. Die Wilhelmstraße stimmte zu, und im Mai 1936 nahm SS- und SD-Oberinspektor Paul Winzer seine Arbeit in Madrid auf. Am 18. Juli 1936 war Winzer in Barcelona und beobachtete deutsche Migranten, die an der Gegenolympiade teilnahmen. Nachdem Winzer eine Woche die Niederschlagung des Putsches in Barcelona beobachtet hatte, schiffte er sich auf einem italienischen Dampfer Richtung Deutschland ein.[1]

KonzentrationslagerkommandoBearbeiten

1937 errichteten die Putschisten in Miranda de Ebro ein Konzentrationslager nach deutschem Vorbild, um Gefangene während des Spanischen Bürgerkrieges aufzunehmen. Das Lager wurde von dem SS- und Gestapo-Mitglied Winzer geführt. Es blieb bis 1947 bestehen.

PolizeiattachéBearbeiten

1938 gehörte Winzer neben Richard Enge (Wirtschaftsexperte), Hans Kroeger (für die NSDAP), Willi Köhn (für die SS, späterer Generalkonsul) und Hans Stille (späterer Legationssekretär) zur Entourage von Wilhelm Faupel in Salamanca.[2]

1938 half Winzer, die Polizei Francos aufzubauen.

PolizeiabkommenBearbeiten

Nach dem Polizeiabkommen zwischen Severiano Martínez Anido und Heinrich Himmler von 1938 wurde von SS-Sturmbannführer Winzer neben dem bestehenden Abwehrnetz ein SD-Netz in Spanien aufgebaut. Zahlreiche SD-Mitarbeiter waren bei deutschen Unternehmen in Spanien beschäftigt.[3] Die Zusammenarbeit der Geheimpolizeien beruhte auf dem Abkommen vom 31. Juli 1938, das die gegenseitige Auslieferung „politischer Verbrecher“ zum Gegenstand hatte.[4]

EntführungBearbeiten

José María Doussinague berichtet in seinem Buch España tenía razón, dass Winzer an der Entführung des Ehepaares Erich Heberlein und Margot Calleja in der Nacht vom 17. zum 18. Juni 1944 von ihrem Landgut La Legua in der Nähe von Toledo beteiligt war. Botschaftsrat Heberlein und Eberhard von Stohrer waren abberufen worden, da von ihnen angenommen wurde, dass sie die Intrigen von Winzer vereiteln würden.[5]

Neue IdentitätBearbeiten

Ab Frühjahr 1946 wurde Mosig auf der Festung Hohenasperg vom Counter Intelligence Corps zwei Jahre interviewt.[6] 1948 wanderte Winzer nach Córdoba (Argentinien) aus.

Der Name Mosig taucht in einer Liste über Nazi-Kriegsverbrecher von 2002 auf.[7]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Robert H. Whealey: Hitler And Spain, S. 33 auf Google bücher.
  2. Robert H. Whealey: Hitler And Spain, S. 63 auf Google bücher.
  3. Birgit Aschmann: Treue Freunde, S. 410 auf Google bücher.
  4. Fremde Freiheit. In: Die Zeit, Nr. 20/1992
  5. Wenn ihr einmarschiert, schießen wir! In: Der Spiegel. Nr. 18, 1963 (online).
  6. Heberlein ist abgereist. In: Der Spiegel. Nr. 28, 1950 (online).
  7. NAZI WAR CRIMES DISCLOSURE ACT. National Archives and Records Administration, 10. September 2002