Hauptmenü öffnen

Paul-Werner Hozzel

deutscher Pilot und Ritterkreuzträger im Zweiten Weltkrieg

Paul-Werner Hozzel (* 16. Oktober 1910 in Hamburg; † 7. Januar 1997 in Karlsruhe) war ein Stuka-Pilot der deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg und Träger des Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes mit Eichenlaub.

Inhaltsverzeichnis

Frühe KarriereBearbeiten

Paul-Werner Hozzel trat 1931 dem Artillerie-Regiment 2 bei und wechselte 1935 nach einer fliegerischen Ausbildung zur Luftwaffe. Am 1. September 1938 übernahm er das Kommando über die 2. Staffel des Jagdgeschwaders 20 und wurde kurz darauf zum Hauptmann befördert.

Zweiter WeltkriegBearbeiten

1939 nahm er zunächst mit seiner Staffel am Polenfeldzug teil, wurde im Anschluss aber als Gruppenkommandeur zur I. Gruppe des Stuka-Geschwaders 1 versetzt. Die Gruppe nahm sehr erfolgreich neben dem Polenfeldzug auch am Westfeldzug und den Kämpfen in Norwegen teil und Hozzel wurde am 8. Mai 1940 stellvertretend für die Erfolge seiner Gruppe, darunter die Versenkung vieler Kriegsschiffe und 60.000 BRT Handelsschiffstonnage in der Nordsee und die Angriffe auf die Festungen in Akerhus und Oscarsborg, mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Er war somit der erste Stuka-Pilot überhaupt. Weitere Erfolge in der Schiffsbekämpfung folgten, am 3. Mai 1941 wurden die Zerstörer Bison (franz.) und HMS Afridi versenkt, am 10. Januar 1941 wurden das britische Schlachtschiff Warspite und der britische Flugzeugträger Illustrious attackiert wobei letzterer durch sechs schwere Treffer monatelang außer Gefecht gesetzt wurde.

Am 16. Oktober 1941 übernahm Hozzel das Kommando über das Stuka-Geschwader 2 Immelmann und wurde hier zum Oberstleutnant befördert. Mit großem Erfolg führte er das Geschwader in der Schlacht von Stalingrad, das Geschwader flog hier 12.000 Einsätze, anschließend kommandierte er den Gefechtsverband Hozzel aus Teilen der Stuka-Geschwader 1, 2 und 77 in den Gefechten um Dnepropetrowsk. Am 14. April 1943 wurde ihm für den Einsatz mit dem Stuka-Geschwader 2 das Eichenlaub zum Ritterkreuz verliehen.

Zum Ende des Krieges übernahm Hozzel administrative Aufgaben im Stab, ab 25. Dezember 1944 als Stabschef der Luftflotte 1. Am Ende des Krieges geriet er in sowjetische Kriegsgefangenschaft, aus der er erst am 16. Januar 1956 zurückkehrte.

BundeswehrBearbeiten

Noch im selben Jahr trat Hozzel in die Bundeswehr ein und beendete seine aktive Laufbahn am 30. September 1969 als Brigadegeneral. In der Luftwaffe der Bundeswehr war er unter anderem Chef des Stabes des Kommandos der Alliierten Streitkräfte Ostseezugänge in Karup.

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Holger Nauroth: Stukageschwader 2. Immelmann. Verlag K. W. Schütz, Preußisch Oldendorf 1988, ISBN 3-87725-123-4.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Veit Scherzer: Ritterkreuzträger 1939–1945. Die Inhaber des Eisernen Kreuzes von Heer, Luftwaffe, Kriegsmarine, Waffen-SS, Volkssturm sowie mit Deutschland verbündete Streitkräfte nach den Unterlagen des Bundesarchivs. 2. Auflage. Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S. 406.