Parlamentswahl in Ungarn 1945

Die Parlamentswahlen in Ungarn 1945 fanden am 4. November 1945 statt. Es waren die letzten freien Wahlen in Ungarn nach dem Zweiten Weltkrieg bis zum Ende des Realsozialismus 1989.

Die sowjetische Besatzungsmacht hatte vorab verfügt, dass unabhängig vom Wahlergebnis eine Allparteienregierung gebildet werden müsse. So sollte der Einfluss der Kommunisten gesichert werden.

Wahlsieger wurde die Unabhängige Partei der Kleinlandwirte, der Landarbeiter und des Bürgertums (FKgP) mit 57,3 Prozent der Stimmen. Die Sozialdemokratische Partei Ungarns kam mit 17,4 Prozent nur auf Platz 2. Die kommunistische MKP erlitt eine Wahlschlappe mit nur 16,9 Prozent Stimmenanteil.

Die Wahlbeteiligung betrug 92,4 Prozent.

In der Folge wurde Zoltán Tildy (FKgP) Ministerpräsident einer Allparteienregierung. Die wahre Macht lag jedoch in den Händen der Besatzungsbehörden, die am 31. August 1947 eine erneute Wahl anordneten. Zwischenzeitlich wurde jedoch massiver Druck auf die FKgP und eine Stimmung der Angst und Verunsicherung erzeugt.

ResultateBearbeiten

Partei Stimmen % Sitze
Wahlkreise Nationale Liste Insgesamt
Unabhängige Partei der Kleinlandwirte,
der Landarbeiter und des Bürgertums
2.697.137 57,0 216 29 245
Sozialdemokratische Partei Ungarns 823.250 17,4 60 9 69
Kommunistische Partei Ungarns 801.986 17,0 61 9 70
Nationale Bauernpartei 324.772 6,9 20 3 23
Bürgerschaftlich-Demokratische Partei 76.393 1,6 2 0 2
Ungarische Radikale Partei 5763 0,1 0 0 0
Ungültige Stimmen/Leere Stimmzettel 44.244
Insgesamt 4.773.545 100 359 50 409
Wahlberechtigte 5.160.499 92,6

Quelle: Nohlen, Stöver[1]

QuelleBearbeiten

  • Karl-Heinz Hajna: Die Landtagswahlen 1946 in der SBZ. Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-631-35950-0, S. 225 (Kapitel Einschätzung der Wahl 1946 in der SBZ im Vergleich mit den Abstimmungen in den Mitteleuropäischen Ländern)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. D. Nohlen, P. Stöver: Elections in Europe: A Data Handbook. 2010, ISBN 978-3-8329-5609-7, S. 899.