Panoramastraße

alpine Infrastruktur als Ferienstraße

Eine Panoramastraße ist eine Straße, die zahlreiche Ausblicke (Panorama) auf landschaftliche Schönheiten ermöglicht.[1] Vielerorts wird die Panoramastraße aufgrund ihres Erholungswertes auch als Ferienstraße vermarktet. Neben Bergstraßen zählen häufig auch Küstenstraßen zu den Panoramastraßen.

Panoramastraße am Klausenpass

GeschichteBearbeiten

Bereits mit dem Beginn der Motorisierung Anfang des 20. Jahrhunderts wurden in den Vereinigten Staaten und in Europa (Alpenregion) erste Straßen gebaut, die nicht nur für das schnelle Vorankommen gedacht waren, sondern insbesondere eine „aussichtsreiche“ Fahrt ermöglichen sollten (Beispiel Wiener Höhenstraße). Die grundlegende Absicht war, den Stadtbewohnern auf diese Weise die umgebende Landschaft zu erschließen.[2]

Nach dem Ersten Weltkrieg kamen weitere Panoramastraßen hinzu, wie beispielsweise in Österreich die Großglockner-Hochalpenstraße oder der Sustenpass in der Schweiz. In Deutschland plante man früh eine Queralpenstraße, um dem alpinen Fremdenverkehr neuen Aufwind zu geben. Diese sollte von Gipfel zu Gipfel führen und dem Autofahrer eine „Kette von Aussichten“ bieten.[3] Die Nationalsozialisten vereinnahmten das Projekt 1933 für sich und begannen rasch mit dem Bau der Deutschen Alpenstraße, die nach Aussage Hitlers so „aussichtsreich wie möglich“ sein sollte.[4]

Wesentliches Merkmal der ersten Panoramastraßen war die langsame Fahrgeschwindigkeit. Die steilen und kurvenreichen Strecken sorgten für eine Entschleunigung des Verkehrs und gestatteten eine Art „Autowandern“. Dem Fahrer war es auf diese Weise möglich, die Landschaft genussvoll zu erleben.

BeispieleBearbeiten

Einige Beispiele für Gebirgs- und Küstenstraßen mit dem Namen Panoramastraße sind die Amalfitana (die Küstenstraße der Amalfiküste) in Italien, die Road to the Isles in Schottland und die Gletscher-Panoramastraße in Tirol. In der Zentralschweiz wird die Strasse über den Glaubenbielenpass als Panoramastrasse bezeichnet und ist entsprechend ausgeschildert.

Beispiele für Panoramastraßen, die auch als Ferienstraßen vermarktet werden, sind die Panorama Route in Südafrika, die Panoramastraße Fichtelgebirge und die Schwarzwaldhochstraße. Im Norden von Los Angeles ist es der kurvenreiche, über den Kamm der Santa Monica Mountains führende Mulholland Drive, der zahlreiche Ausblicke auf das Häusermeer von Los Angeles und das San Fernando Valley ermöglicht. Der Skyline Drive ist eine beliebte Panoramastraße im Osten der USA, die 75 Aussichtspunkte auf dem Kamm der Shenandoah Mountains, einer Bergkette der Appalachen, miteinander verbindet.

In Stuttgart besteht eine Panoramastraße als Teil der Halbhöhenlage.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen: Begriffsbestimmungen, Teil: Verkehrsplanung, Straßenentwurf und Straßenbetrieb. FGSV Verlag, Köln 2000.
  2. Hans-Ulrich Schiedt: Die moderne Straße. Planung, Bau und Verkehr vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Campus Verlag, Frankfurt 2010, ISBN 978-3-593-39157-1, S. 266.
  3. Schiedt: Die moderne Straße. 2010, S. 270.
  4. Schiedt: Die moderne Straße. 2010, S. 272.

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: Panoramastraße – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen