Pambio-Noranco

(Weitergeleitet von Pambio)

Pambio-Noranco ist ein Quartier der Stadt Lugano im Kreis Lugano West, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Wappen von Pambio-Noranco
Wappen von Lugano
Pambio-Noranco
Quartier von Lugano
Karte von Pambio-Noranco
Koordinaten 715862 / 94135Koordinaten: 45° 59′ 20″ N, 8° 56′ 2″ O; CH1903: 715862 / 94135
Höhe Ø 349 m
Fläche 0,6 km²
Einwohner 732 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 1220 Einwohner/km²
Eingemeindung 4. Apr. 2004
BFS-Nr. 519-2015
Postleitzahl 6915
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

GeographieBearbeiten

Die zwei Weiler von Pambio und Noranco liegen auf 325 m. ü. M. am Fuss der Collina d’Oro mitten in schönen Wiesen; drei Kilometer südwestlich vom Bahnhof Lugano und liegt in der Nähe des Autobahnanschlusses Lugano Süd.

GeschichteBearbeiten

Das Dorf 1198 erstmals als Pamio erwähnt. Alte Gemeinde der Kirchgemeinde San Pietro Pambio; sie vereinigtesich 1904 mit Noranco; die gegenwärtige Gemeinde führt den Namen Pambio-Noranco[1]

GemeindefusionBearbeiten

Sie war einhundert Jahre lang, von 1904 bis 2004, eine politische Gemeinde. Sie entstand aus der Fusion von Pambio und Noranco und ging mit der grossen Eingemeindung zusammen mit Breganzona, Cureggia, Davesco-Soragno, Gandria, Pazzallo, Pregassona und Viganello in der Stadt Lugano auf.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1643 1850 1900 1950 1990 2000[2] 2015 2019[3]
Einwohner 169 170 298 438 610 570 732 743

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche San Pietro und Pfarrhaus[4]
  • Oratorium San Rocco im Ortsteil Pambio.[4]

VeranstaltungenBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 256, 474.
  • Antonio Gili: Pambio Noranco. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 17. Januar 2017.
  • Simona Martinoli u. a.: Pambio. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 295.
  • Fabrizio Mena: Per un’educazione liberale o cattolica? Controversie sui manuali scolastici nel Ticino dell’Ottocento. In: Archivio Storico Ticinese. Nummer 147, Casagrande, Bellinzona 2010.
  • Celestino Trezzini: Pambio. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Neuenschwander – Picot., Attinger, Neuenburg 1929, S. 373; derselben: Noranco. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 8, Macheret – Z., Attinger, Neuenburg 1934, S. 126.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Celestino Trezzini: Noranco. In Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 8, Supplement, S. 126 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017
  2. Antonio Gili: Pambio Noranco. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 28. Dezember 2016.
  3. Bevölkerung Pambio-Noranco Ende 2019 auf statistica.lugano.ch/site/demografia/
  4. a b Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 342.
  5. IBSA Institut Biochimique SA (Pambio-Noranco) auf portal.dnb.de (abgerufen am 23. November 2016).