Orbital Sciences

US-amerikanisches Raumfahrtunternehmen
(Weitergeleitet von Orbital Sciences Corporation)

Orbital Sciences (abgekürzt OSC, oft auch Orbital genannt), vormals Orbital Sciences Corporation,[1] ist[2] ein in Dulles, Virginia ansässiges Unternehmen, das sich auf die Herstellung und den Start von Trägerraketen und Satelliten spezialisiert hat. Es wurde 1982 von drei befreundeten Absolventen der Harvard Business School, David Thompson, Scott Webster und Bruce Ferguson gegründet und beschäftigte im Jahr 2016 rund 2700 Angestellte. Das erste Produkt und Kern der Gründungsidee war die Transfer Orbit Stage (TOS) für die NASA.[3]

Orbital Sciences, LLC

Logo
Rechtsform Limited Liability Company
Gründung 1982
Sitz Dulles, Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Branche Rüstung, Raumfahrt

Mit seiner Rakete Antares und dem Raumtransporter Cygnus ist Orbital Sciences neben SpaceX eines der beiden Unternehmen, die den US-amerikanischen Teil der Internationalen Raumstation versorgen.[4] Orbital war auch maßgeblich an dem geplanten Rüstungsprojekt National Missile Defense der USA beteiligt.

Im Februar 2015 wurde die Orbital Sciences Corporation zusammen mit der Rüstungssparte von Alliant Techsystems Teil des neuen Unternehmens Orbital ATK,[5] welches 2018 von Northrop Grumman übernommen und in Northrop Grumman Innovation Systems umbenannt wurde.

Entwicklungen und Beteiligungen Bearbeiten

Trägerraketen Bearbeiten

Experimentelle Fluggeräte Bearbeiten

  • X-34 (ein wiederverwendbares, ferngesteuertes Transportfluggerät)

National Missile Defense Bearbeiten

  • GMD Boost Vehicle
  • Kinetic Energy Interceptors (KEI)
  • Ballistic target vehicles
  • GQM-163A Coyote
  • Testumgebungen für suborbitale Raketen

Satelliten und Raumsonden Bearbeiten

Sonstiges Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Commercial Space Transportation License LLO 01-058 (Rev 3). FAA, 18. März 2021: „Changed ‚Orbital Sciences Corporation‘ to ‚Orbital Sciences, LLC‘.“
  2. FCC-Frequenzantrag 0440-EX-CR-2022 von Orbital Science LLC, 13. Januar 2020, für den Zeitraum bis 1. August 2024.
  3. Orbital ATK: Company Overview. Abgerufen am 3. Februar 2016 (englisch).
  4. Startlizenzen unter anderem der Orbital Sciences Corp auf der Website der Federal Aviation Administration, abgerufen am 16. Mai 2019.
  5. Orbital ATK, Merger of Orbital Sciences and ATK, Begins Operations. 10. Februar 2015, abgerufen am 3. Februar 2016 (englisch).