Hauptmenü öffnen

Olszewo (deutsch Olschewen, 1938 bis 1945 Erlenau) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren. Es gehört zur Stadt- und Landgemeinde Mikołajki (deutsch Nikolaiken) im Powiat Mrągowski (Kreis Sensburg).

Olszewo
Olszewo führt kein Wappen
Olszewo (Polen)
Olszewo
Olszewo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Powiat: Mrągowo
Gmina: Mikołajki
Geographische Lage: 53° 52′ N, 21° 41′ OKoordinaten: 53° 51′ 40″ N, 21° 40′ 36″ O
Einwohner: 377 (2011)
Postleitzahl: 11-730[1]
Telefonvorwahl: (+48) 87
Kfz-Kennzeichen: NMR
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK 16: GrudziądzOlsztynMrągowoMikołajkiOrzyszEłkAugustówOgrodniki (–Litauen)
DW 643: (Giżycko–) WilkasySzymonka → Olszewo
GorkłoGrabówkaChmielewo
Schienenweg: Czerwonka–Ełk (nicht in Betrieb)
Nächster int. Flughafen: Danzig



Inhaltsverzeichnis

Geographische LageBearbeiten

Olszewo liegt in der östlichen Mitte der Woiwodschaft Ermland-Masuren nahe der Grenze zwischen vom Powiat Mrągowski zum Powiat Piski (Kreis Johannisburg), 25 Kilometer östlich der Kreisstadt Mrągowo (deutsch Sensburg).

GeschichteBearbeiten

Das einst Zawadden, nach 1540 Ollschewen, nach 1818 Olszewen und bis 1938 Olschewen genannte Dorf wurde 1540 gegründet[2]. 1874 wurde das Dorf in den neu errichteten Amtsbezirk Lucknainen (polnisch Łuknajno) eingegliedert[3], der zum Kreis Sensburg im Regierungsbezirk Gumbinnen (1905 bis 1945: Regierungsbezirk Allenstein) in der preußischen Provinz Ostpreußen gehörte.

Aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags stimmte die Bevölkerung im Abstimmungsgebiet Allenstein, zu dem Olschewen gehörte, am 11. Juli 1920 über die weitere staatliche Zugehörigkeit zu Ostpreußen (und damit zu Deutschland) oder den Anschluss an Polen ab. In Olschewen stimmten 340 Einwohner für den Verbleib bei Ostpreußen, auf Polen entfielen keine Stimmen.[4]

Am 24. August 1932 wurde der Amtsbezirk umgebannt, namensgebend wurde jetzt Olschewen. Nachdem am 3. Juni (amtlich bestätigt am 16. Juli) 1938 Olschewen aus politisch-ideologischen Gründen der Abwehr fremdländisch klingender Orte in „Erlenau“ umbenannt wurde, erhielt auch der Amtsbezirk Olschewen die geänderte Bezeichnung „Amtsbezirk Erlenau“.

In Kriegsfolge kam Erlenau 1945 mit dem gesamten südlichen Ostpreußen zu Polen und erhuielt die polnische Namensform „Olszewo“. Heute ist das Dorf Sitz eines Schulzenamtes (polnisch Sołectwo) und ist als solches Teil der Stadt- und Landgemeinde Mikołajki (Nikolaiken) im Powiat Mrągowski (Kreis Sensburg), bis 1998 der Woiwodschaft Suwałki, seither der Woiwodschaft Ermland-Masuren zugehörig.

EinwohnerzahlenBearbeiten

Jahr Anzahl
1818 324[5]
1839 379
1867 475
1885 541
1898 484
1905 442
1910 500
1933 605
1939 609
2011 377[6]

Amtsbezirk Olschewen/Erlenau (1932–1945)Bearbeiten

Zum Amtsbezirk Olschewen bzw. Erlenau gehörten von 1932 bis 1945 die Orte[3]:

Name Geänderter Name
1938 bis 1945
Polnischer Name
Buchenhagen
(bis 1929: Grabowken)
Grabówka
Diebowen Dommelhof Dybowo
Lucknainen Łuknajno
Olschewen Erlenau Olszewo

KircheBearbeiten

Von den 442 Einwohnern Olschewens im Jahre 1905 waren 428 evangelischer und 14 katholischer Konfession[5]. Olschewen resp. Erlenau war bis 1945 in die evangelische Kirche Schimonken[7] in der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union und außerdem in die katholische Kirche St. Adalbert in Sensburg[5] im Bistum Ermland eingepfarrt. Heute gehört Olszewo zur evangelischen Pfarrei Mikołajki in der Diözese Masuren der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen sowie zur katholischen Pfarrei Woźnice im Bistum Ełk in der polnischen katholischen Kirche.

VerkehrBearbeiten

StraßeBearbeiten

Olszewo liegt verkehrsgünstig an der bedeutenden polnischen West-Ost-Magistrale der Landesstraße 16 (ehemalige deutsche Reichsstraße 127), die drei Woiwodschaften miteinander verbindet und an die polnisch-litauische Staatsgrenze führt. Innerorts endet die von Wilkasy (Willkassen, 1938 bis 1945 Wolfsee) nahe Giżycko (Lötzen) kommende Woiwodschaftsstraße 643. Mit dem nördlichen und südlichen Umland ist Olszewo über Nebenstraßen verbunden.

SchieneBearbeiten

Als am 2. Oktober 1911 der Teilabschnitt SensburgArys der späteren Bahnstrecke Czerwonka–Ełk (Rothfließ–Lyck) eröffnet wurde, erhielt Olschewen eine Bahnstation. 1938 in „Erlenau (Ostpr.)“ und 1945 in „Olszewo“ umbenannt bestand der Haltepunkt bis 2009, als der Bahnverkehr auf der nicht mehr rentablen Strecke eingestellt wurde.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Polnisches Postleitzahlenverzeichnis 2013, S. 848
  2. Dietrich Lange, Geographisches Ortsregister Ostpreußen (2005): Erlenau
  3. a b Rolf Jehke, Amtsbezirk Lucknainen, Olschewen/Erlenau
  4. Herbert Marzian, Csaba Kenez: Selbstbestimmung für Ostdeutschland. Eine Dokumentation zum 50. Jahrestag der ost- und westpreussischen Volksabstimmung am 11. Juli 1920. Herausgeber: Göttinger Arbeitskreis, 1970, S. 114
  5. a b c Olschwen (Landkreis Sensburg) bei GenWiki
  6. Wieś Olszewo w liczbach
  7. Walther Hubatsch, Geschichte der evangelischen Kirche Ostpreußens, Band 3 Dokumente, Göttingen 1968, S. 501