Hauptmenü öffnen

Oberurff-Schiffelborn

Ortsteil der Gemeinde Bad Zwesten
(Weitergeleitet von Oberurff)

Oberurff-Schiffelborn ist ein Ortsteil der Gemeinde Bad Zwesten im Schwalm-Eder-Kreis, Hessen, Deutschland. Er liegt im Südwesten der Gemeinde im Tal der Urff am Ostrand des Hohen Keller, etwa 3 km östlich von dessen Nebengipfel Sauklippe.

Oberurff-Schiffelborn
Gemeinde Bad Zwesten
Koordinaten: 51° 2′ 10″ N, 9° 9′ 45″ O
Höhe: 234 m ü. NHN
Fläche: 6,58 km²[1]
Einwohner: 572 (18. Mrz. 2014)[2]
Bevölkerungsdichte: 87 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 34596
Vorwahl: 05626
Oberurffer See

Inhaltsverzeichnis

Der OrtBearbeiten

Oberurff-Schiffelborn setzt sich zusammen aus dem an der Bundesstraße 3 gelegenen Dorf Oberurff und dem gut 1 km nordwestlich unterhalb der Burgruine Löwenstein gelegenen Schiffelborn. Die beiden inzwischen durch eine Neubausiedlung miteinander verbundenen ehemals selbständigen Gemeinden schlossen sich 1964 zur Gemeinde Oberurff-Schiffelborn zusammen, die zum 1. Januar 1972 nach Zwesten (heute Bad Zwesten) eingemeindet wurde.[3]

In Oberurff befindet sich seit 1952 die private Jugenddorf-Christophorusschule mit Internat, deren Träger das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD) ist. Das 1877 für Prinz Philipp von Hanau-Hořovice erbaute Schloss Oberurff gehört seit 1952 zur Schule.[4]

Zu Schiffelborn gehört die Burgruine Löwenstein. In der Nähe gibt es einen direkt an der Urff gelegenen, von Wald umgebenen Freizeit-, Bade- und Angelteich.

GeschichteBearbeiten

 
Schiffelborn mit dem Turm der Burg Löwenstein

Oberurff wurde 1235 erstmals als Urph superior erwähnt, als ein Richterspruch dem Kloster Hardehausen Grundbesitz im Ort zusprach. Schiffelborn wurde erstmals 1464 als Scheffelborn genannt. Die Siedlung unterhalb der Burg Löwenstein ist jedoch älter, sie trug früher den Namen Löwenstein bzw. Lewenstein, unter dem sie auch später noch bekannt war. Beide Orte gehörten im 18. Jahrhundert zum hessischen Amt Borken, ab 1807 zum Kanton und ab 1814 zum Amt Jesberg. Ab 1821 waren sie Teil des Kreises Fritzlar, der 1932 im Kreis Fritzlar-Homberg (1939 umbenannt in Landkreis Fritzlar-Homberg) und 1974 im Schwalm-Eder-Kreis aufging. 2016 fand die Jahrfeier zum 700. Jubiläum von Schiffelborn statt.

LiteraturBearbeiten

  • Werner Ide: Von Adorf bis Zwesten: Ortsgeschichtliches Taschenbuch für den Kreis Fritzlar-Homberg, Bernecker Verlag, Melsungen, 1972

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Oberurff, Schwalm-Eder-Kreis“. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Bad Zwesten in Zahlen im Internetauftritt der Gemeinde (Memento des Originals vom 28. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.badzwesten.de, abgerufen im Januar 2016
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 392.
  4. Jugenddorf-Christophorusschule Oberurff

WeblinksBearbeiten