Hauptmenü öffnen

Nowy Klukom (deutsch Neu Klücken, auch Neuklücken) ist ein Dorf in der Landgemeinde Krzęcin (Kranzin) im Kreis Choszozno (Arnswalde) in der polnischen Woiwodschaft Westpommern.

Nowy Klukom
Nowy Klukom führt kein Wappen
Nowy Klukom (Polen)
Nowy Klukom
Nowy Klukom
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Westpommern
Powiat: Choszczno
Gmina: Krzęcin
Geographische Lage: 53° 7′ N, 15° 30′ OKoordinaten: 53° 6′ 52″ N, 15° 29′ 45″ O
Einwohner: 40 ([1])
Postleitzahl: 73-231
Telefonvorwahl: (+48) 95
Kfz-Kennzeichen: ZCH
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Stettin-Goleniów



Inhaltsverzeichnis

Geographische LageBearbeiten

Das Dorf liegt in der Neumark, etwa zwei Kilometer nördlich des Dorfs Krzęcin (Kranzin), zehn Kilometer südöstlich von Choszozno (Arnswalde) und siebzig Kilometer südöstlich von Stettin.

GeschichteBearbeiten

Neu Klücken war ursprünglich ein Rittergut. Im Jahr 1393 saßen Erben der Familie Rowedel in curia Klukim; ein älterer Ortsname lautet Nova curia Kluken.[2] Im Jahr 1460 befand sich die Familie Blankensee im Besitz des Guts.[3] Als Besitzer wurde 1488 Hans von Blankensee der Jüngere genannt.

Das sehr kleine Dorf hatte bereits früh eine Schule, die der Schulhalter betrieb. Seit Anfang des 18. Jahrhunderts wurde von den Schülern des Dorfs kein Schulgeld mehr erhoben, weil ein Rittmeister von Blankensee ein Grundkapital in Höhe von siebenhundert Reichstalern gestiftet hatte, dessen Zinsen der Schulhalter erhielt, der dafür die Schüler kostenlos unterrichten musste.[4] Um 1871 gehörte das Gut Neu Klücken dem Großgrundbesitzer Julius Jonath.[5]

Im Jahr 1930 gab es in dem kleinen Dorf 18 Wohngebäude mit insgesamt 36 Haushalten.

1945 gehörte Neu Klücken zum Landkreis Arnswalde im Regierungsbezirk Grenzmark Posen-Westpreußen des Deutschen Reichs.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Neu Klücken im Frühjahr 1945 von der Roten Armee besetzt. Kurz darauf wurde der Ort, wie der größte Teil der Neumark, unter polnische Verwaltung gestellt. In den darauffolgenden Monaten wurden die Dorfbewohner vertrieben. Neu Klücken wurde in Nowy Klukom umbenannt.

EinwohnerzahlenBearbeiten

  • 1852: 132[6]
  • 1858: 160[2]
  • 1925: 176, darunter 47 Katholiken, keine Juden[7]
  • 1933: 174[8]
  • 1939: 152[8]

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Christian Friedrich Wutstrack (* ca. 1764; † ca. 1809/13), Lehrer, Topograph und Schriftsteller, wurde in Neu Klücken geboren.
  • Hans-Tewes Schadwinkel (* 1937), Bildhauer und Autor, wurde in Neu Klücken geboren.

LiteraturBearbeiten

  • Riehl und J. Scheu (Hrsg.): Berlin und die Mark Brandenburg mit dem Markgrafenthum Nieder-Lausitz in ihrer Geschichte und in ihrem gegenwärtigen Bestande. Berlin 1861, S. 448.
  • Heinrich Berghaus: Landbuch der Mark Brandenburg und des Markgrafenthums Nieder-Lausitz in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Band 3, Brandenburg 1864, S. 504.

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. mapa.szukacz.pl, abgerufen am 9. Mai 2010
  2. a b Riehl und Scheu (1861), S. 448.
  3. Neues allgemeines deutsches Adelslexikon (Ernst Heinrich Kneschke, Hrsg.). 1. Band, Leipzig 1859, S. 462.
  4. Kurze geographisch-historisch-statistische Beschreibung des Königlich-Preußischen Herzogtums Vor- und Hinterpommern (Christian Friedrich Wutstrack, Hrsg.). Stettin 1793, vgl. die dem Vorwort des Buchs, das der Stolper Bürgerschaft gewidmet war, vorangestellte Dankesadresse Liebe Stolper!.
  5. Berghaus (1864), S. 504.
  6. Topographische Übersicht des Appelationsgerichts-Departments Frankfurt a. d. Oder (zusammengestellt von Güthlein). Frankfurt a. d. Oder 1856, S. 39, Nr. 44.
  7. http://gemeinde.neu-kluecken.kreis-arnswalde.de/
  8. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Arnswalde. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).