New York Film Critics Circle Award/Bester fremdsprachiger Film

Gewinner des Preises des New York Film Critics Circle in der Kategorie Bester ausländischer Film (Best Foreign Film).

2009 und 2010 erfolgreich: der Franzose Olivier Assayas (L’heure d’été und Carlos – Der Schakal)

Am häufigsten mit dem Preis ausgezeichnet wurden die Werke französischer Filmregisseure (24 Siege), gefolgt von ihren Kollegen aus Italien, Schweden und Spanien (je 6 Siege). Am erfolgreichsten in dieser Kategorie war der italienische Filmregisseur Federico Fellini, dessen Filme es zwischen 1956 und 1965 auf vier Auszeichnungen brachten, gefolgt vom Spanier Pedro Almodóvar, den Italienern Vittorio De Sica, Roberto Rossellini und dem Franzosen Alain Resnais mit je drei Siegen.

13 Mal gelang es der Filmkritikervereinigung vorab den Oscar-Gewinner zu präsentieren, zuletzt 2012 geschehen, mit der Preisvergabe an Ida des polnischen Regisseurs Paweł Pawlikowski. 2007 wurde mit Florian Henckel von Donnersmarcks Das Leben der Anderen rückwirkend der Academy-Award-Gewinner ausgezeichnet. Es war die zweite Prämierung einer deutschsprachigen Filmproduktion nach 1939, als Géza von Bolvárys Ernte siegreich war. 2012 wurde der französischsprachige Film Liebe von Michael Haneke geehrt, während 2016 die deutsch-österreichische Koproduktion Toni Erdmann von Maren Ade siegreich war.

Die Jahreszahlen der Tabelle nennen die bewerteten Filmjahre, die Preisverleihungen fanden jeweils im Folgejahr statt.

Jahr Preisträger Deutscher Titel Regie
1936 La kermesse héroïque Die klugen Frauen Jacques Feyder
1937 Mayerling Mayerling Anatole Litvak
1938 La grande illusion Die große Illusion Jean Renoir
1939 Ernte Die Julika / Ernte Géza von Bolváry
1940 La Femme du boulanger Die Frau des Bäckers Marcel Pagnol
1941–
1945
Preis nicht vergeben
1946 Roma, città aperta Rom, offene Stadt Roberto Rossellini
1947 Vivere in pace In Frieden leben Luigi Zampa
1948 Paisà Paisà Roberto Rossellini
1949 Ladri di biciclette* Fahrraddiebe Vittorio De Sica
1950 L'Amore Amore Roberto Rossellini
1951 Miracolo a Milano Das Wunder von Mailand Vittorio De Sica
1952 Jeux interdits Verbotene Spiele René Clément
1953 Justice est faite Schwurgericht André Cayatte
1954 地獄門 (Jigokumon)* Das Höllentor Teinosuke Kinugasa
1955 Umberto D Umberto D. Vittorio De Sica
Les Diaboliques Die Teuflischen Henri-Georges Clouzot
1956 La Strada* La Strada – Das Lied der Straße Federico Fellini
1957 Gervaise Gervaise René Clément
1958 Mon oncle* Mein Onkel Jacques Tati
1959 Les quatre cents coups Sie küßten und sie schlugen ihn François Truffaut
1960 Hiroshima mon amour Hiroshima, mon amour Alain Resnais
1961 La dolce vita Das süße Leben Federico Fellini
1962 Preis nicht vergeben
1963 8½* Achteinhalb Federico Fellini
1964 L'homme de Rio Abenteuer in Rio Philippe de Broca
1965 Giulietta degli spiriti Julia und die Geister Federico Fellini
1966 Obchod na korze* Das Geschäft in der Hauptstraße Ján Kadár
Elmar Klos
1967 La Guerre est finie Der Krieg ist vorbei Alain Resnais
1968 Война и мир (Woina i mir)* Krieg und Frieden Sergei Bondartschuk
1969–
1977
Preis nicht vergeben
1978 Pane e cioccolata Brot und Schokolade Franco Brusati
1979 L'albero degli zoccoli Der Holzschuhbaum Ermanno Olmi
1980 Mon Oncle d'Amérique Mein Onkel aus Amerika Alain Resnais
1981 Pixote: A lei do mais fraco Asphalt-Haie Héctor Babenco
1982 Megáll az idö Die Zeit bleibt stehen Péter Gothár
1983 Fanny och Alexander* Fanny und Alexander Ingmar Bergman
1984 Un dimanche à la campagne Ein Sonntag auf dem Lande Bertrand Tavernier
1985 乱 (Ran) Ran Akira Kurosawa
1986 Le Déclin de l'empire américain Der Untergang des amerikanischen Imperiums Denys Arcand
1987 Mitt liv som hund Mein Leben als Hund Lasse Hallström
1988 Mujeres al borde de un ataque de nervios Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs Pedro Almodóvar
1989 Une affaire de femmes Eine Frauensache Claude Chabrol
1990 Das schreckliche Mädchen Das schreckliche Mädchen Michael Verhoeven
1991 Hitlerjunge Salomon Hitlerjunge Salomon Agnieszka Holland
1992 大紅燈籠高高掛 (Dà hóngdēng lóng gāo gāo guà) Rote Laterne Zhang Yimou
1993 霸王别姬 (Bawang bieji) Lebewohl, meine Konkubine Chen Kaige
1994 Trois couleurs: Rouge Drei Farben: Rot Krzysztof Kieślowski
1995 Les roseaux sauvages Wilde Herzen André Téchiné
1996 Badkonake sefid[1] Der weiße Ballon Jafar Panahi
1997 Ponette Ponette Jacques Doillon
1998 Festen Das Fest Thomas Vinterberg
1999 Todo sobre mi madre* Alles über meine Mutter Pedro Almodóvar
2000 一一 (Yi yi) Yi Yi – A One and a Two Edward Yang
2001 花樣年華 (Huāyàng niánhuá) In the Mood for Love Wong Kar-Wai
2002 Y tu mamá también Y Tu Mamá También – Lust for Life Alfonso Cuarón
2003 Cidade de Deus City of God Fernando Meirelles
2004 La mala educación La mala educación – Schlechte Erziehung Pedro Almodóvar
2005 2046 2046 Wong Kar-Wai
2006 L'Armée des ombres Armee im Schatten Jean-Pierre Melville
2007 Das Leben der Anderen* Das Leben der Anderen Florian Henckel von Donnersmarck
2008 4 luni, 3 săptămâni și 2 zile 4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage Cristian Mungiu
2009 L’heure d’été nicht bekannt Olivier Assayas
2010 Carlos Carlos – Der Schakal Olivier Assayas
2011 جدایی نادر از سیمین (Jodaeiye Nader az Simin)* Nader und Simin – Eine Trennung Asghar Farhadi
2012 Amour* Liebe Michael Haneke
2013 La Vie d’Adèle – Chapitre 1 & 2 Blau ist eine warme Farbe Abdellatif Kechiche
2014 Ida* Ida Paweł Pawlikowski
2015 Timbuktu Timbuktu Abderrahmane Sissako
2016 Toni Erdmann Toni Erdmann Maren Ade
2017 120 battements par minute 120 BPM Robin Campillo
2018 Zimna wojna Cold War – Der Breitengrad der Liebe Paweł Pawlikowski
2019 기생충 (Gisaengchung)* Parasite Bong Joon-ho
2020 Bacurau Bacurau Kleber Mendonça Filho,
Juliano Dornelles
2021 Verdens verste menneske Der schlimmste Mensch der Welt Joachim Trier
2022 EO EO Jerzy Skolimowski

* = Filmproduktionen, die mit dem Oscar als Bester fremdsprachiger Film des Jahres ausgezeichnet wurden.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Maslin, Janet: Critics Choose 'Fargo' As the Best Film of 1996. In: New York Times, 13. Dezember 1996, S. C8.