Neundorf (bei Lobenstein)

Ortsteil von Rosenthal am Rennsteig

Neundorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Rosenthal am Rennsteig im Saale-Orla-Kreis in Thüringen.

Neundorf
Wappen von Neundorf
Koordinaten: 50° 26′ 0″ N, 11° 36′ 0″ O
Höhe: 650 m ü. NHN
Fläche: 11,81 km²
Einwohner: 554 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2019
Postleitzahl: 07366
Vorwahl: 036642
Karte
Lage von Neundorf im Saale-Orla-Kreis

LageBearbeiten

 
Lage von Neundorf in der Gemeinde Rosenthal am Rennsteig

Neundorf und die Gemarkung befinden sich südwestlich der Stadt Bad Lobenstein an der Landesstraße 1095 in Richtung Titschendorf. Die Flur ist von Wäldern des Südostthüringer Schiefergebirges mit Übergang in den Frankenwald umgeben.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde im Jahr 1500 erstmals als Nawndorf urkundlich erwähnt.

Seit dem 18. Juni 1994 gehörte die Gemeinde Neundorf zur Verwaltungsgemeinschaft Saale-Rennsteig. Im Rahmen der Gebietsreform Thüringen 2018 und 2019 wurde die Verwaltungsgemeinschaft am 1. Januar 2019 aufgelöst, die Mitgliedsgemeinden schlossen sich zur Gemeinde Rosenthal am Rennsteig zusammen.[1]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Entwicklung der Einwohnerzahl (Stand jeweils 31. Dezember):

  • 1994: 796
  • 1995: 770
  • 1996: 760
  • 1997: 749
  • 1998: 741
  • 1999: 739
  • 2000: 722
  • 2001: 714
  • 2002: 703
  • 2003: 713
  • 2004: 704
  • 2005: 705
  • 2006: 689
  • 2007: 677
  • 2008: 658
  • 2009: 627
  • 2010: 608
  • 2011: 602
  • 2012: 602
  • 2013: 586
  • 2014: 582
  • 2015: 573
  • 2016: 561
  • 2017: 553
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

PolitikBearbeiten

Ehemaliger GemeinderatBearbeiten

Kommunalwahl 25. Mai 2014Bearbeiten

59,9 % Wahlbeteiligung. Der Rat der Gemeinde Neundorf bestand aus 8 Ratsfrauen und Ratsherren.

  • CDU 5 Sitze
  • AFW 3 Sitze

Kommunalwahl 7. Juni 2009Bearbeiten

61,5 % Wahlbeteiligung. Der Rat der Gemeinde Neundorf bestand aus 8 Ratsfrauen und Ratsherren.

  • CDU 6 Sitze
  • AFW 2 Sitze

Kommunalwahl am 27. Juni 2004Bearbeiten

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Gemeindeamt
  • Auf dem Friedhof erinnern zwei Grabdenkmale an Häftlinge des KZ-Außenkommandos „Laura“, die dort Zwangsarbeit verrichten mussten.[2]
  • Zwischen Neundorf und Titschendorf baute der Graf Reuß zu Lobenstein im 18. Jahrhundert etwa vier Kilometer von Neundorf südwestlich entfernt ein Jagdschloss. Die Anlage wurde im Pavillonsystem auf Terrassen mit Küchen- und Stallgebäuden errichtet. Für ein neues Haupthaus 1782/83 wurden sieben Häuser abgerissen. Diese neue Anlage nannte der Graf Solitude. Im 19. Jahrhundert erfolgten Erweiterungsbauten. Es hat sich von der Anlage nichts erhalten.[3]

WeblinksBearbeiten

Commons: Neundorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Thüringer Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 14/2018 S. 795 ff., aufgerufen am 20. Mai 2019
  2. Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten und Studienkreis deutscher Widerstand 1933–1945 (Hrsg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933–1945. Band 8: Thüringen. VAS – Verlag für Akademische Schriften, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-88864-343-0, S. 224.
  3. Heiko Laß: Jagd- und Lustschlösser. Kunst und Kultur zweier landesherrlicher Bauaufgaben. Dargestellt an thüringischen Bauten des 17. und 18. Jahrhunderts. Michael Imhof, Petersberg 2006, ISBN 3-86568-092-5, S. 381, (Aachen, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule, Dissertation, 2004).