Hauptmenü öffnen
Groschen, 1863 Dresden VS.JPG
Groschen, 1863, Dresden RS.JPG


Neugroschen von 1863, unterteilt in 10 Pfennige, 30 Stück ergaben einen Taler (Durchmesser 18 mm, Münzstätte Dresden)

Der Neugroschen (Abkürzung Ngr.) ist eine von 1841 bis 1873 geprägte sächsische Scheidemünze mit der Aufschrift „Neugroschen“. Dieser Groschen aus Billon war nicht wie der preußische Groschen in 12, sondern in 10 Pfennige unterteilt.[1]

Inhaltsverzeichnis

ErläuterungBearbeiten

Im Jahr 1838 schloss sich das Königreich Sachsen der Dresdner Münzkonvention an und prägte aus der feinen Mark zu 233,855 g Silber im preußischen 14-Taler-Fuß:[2]

  • 7 Doppeltaler = 14 Taler
    • 1 Taler = 30 Neugroschen = 300 Pfennige
    • 1 Neugroschen = 10 Pfennige

Von 1857 bis 1873 wurde im 30-Taler-Fuß geprägt. Das Münzgrundgewicht war das Zollpfund zu 500 g.[3]

  • 1 Pfund Feinsilber = 30 Vereinstaler
    • 1 Vereinstaler = 30 Neugroschen = 300 Pfennige

Neugroschen und Pfennige waren Scheidemünzen.

 
Preußischer Silbergroschen von 1861, Münzstätte Berlin, – im Gegensatz zum Neugroschen unterteilt in 12 Pfenni(n)ge, 30 Stück ergaben einen Taler (Durchmesser 18,44 mm)

Während Sachsen den Taler in 30 Neugroschen zu je 10 Pfennigen teilte, unterteilte Preußen den Taler in 30 Silbergroschen zu je 12 Pfennige. Friedrich Wilhelm III. hatte sich nicht zur konsequenten Einführung des Dezimalsystems entschließen können. Um die neuen preußischen Pfennige im Wert zu 1360 Taler von den alte preußischen Pfennigen im Wert zu 1288 Taler zu unterscheiden, wurde die Bezeichnung PFENNING(E) anstatt Pfennig(e) aufgeprägt.[4]

Da ein sächsischer Pfennig 110 Groschen (Neugroschen), ein preußischer aber 112 Groschen (Silbergroschen) galt, wurde mit diesen Münzen besonders an den Grenzen viel spekuliert.[5] Die Neugroschen bewirkten, dass die preußischen Pfennige auf sächsischen Märkten abgelehnt und als böse Pfennige bezeichnet wurden.[6]

Eduard Döring schrieb 1854 (als Zeitzeuge) zur unterschiedlichen Rechnungsweise:

„Der Unterschied […] besteht nur darin, daß in Preußen der Silbergroschen 12 Pfennige, in Sachsen aber der Neugroschen 10 Pfennige hat, so daß also 5 Pfennige in Sachsen gleich sind mit 6 Pfennigen in Preußen. – Es wäre zu wünschen, daß man vollständige Übereinstimmung, nicht aber Abweichungen […] hätte eintreten lassen; es ist dies abermals ein Beweis, wie schwierig es ist in Deutschland Einigkeit und Einheit zu Stande zu bringen.“

Eduard Döring: Handbuch der Münz-Wechsel-Maß- und Gewichtskunde[7]

Die Unterteilung der sächsischen Neugroschen nach dem Dezimalsystem diente bei der Einführung der Reichswährung 1872 als Vorbild.[8]

Die NominaleBearbeiten

Königreich SachsenBearbeiten


Neugroschen 1842 G, von 1841 bis 1856 geprägt


Neugroschen 1871 B, von 1867 bis 1873 geprägt (Durchmesser 18 mm)
Neugroschen Prägezeit Gewicht (g) Feingehalt
in Promille
Bemerkung
2 Ngr. 1841–1856 3,118 312,5 rechteckiger gekrönter Wappenschild[9]
2 Ngr. 1863–1873 3,221 300 gekröntes, ovales Wappen auf Kartusche[10] (1868–1873 mit Kopfbild und Titel König Johanns)
1 Ngr. 1841–1856 2,126 229,17 rechteckiger gekrönter Wappenschild[11]
1 Ngr. 1861–1873 2,100 230 gekröntes, ovales Wappen auf Kartusche (1867–1873 mit Kopfbild und Titel König Johanns)
½ Ngr. 1841–1856 1,063 229,17 rechteckiger gekrönter Wappenschild[12]

Die ½ Ngr. wurden 1862 durch kupferne Fünfpfenniger ersetzt. Diese Fünf-Pfennig-Stücke sind „im Volksmunde unter dem Namen Schweinedukaten bekannt, weil einmal ein Viehhändler, wie der Volkswitz erzählt, das gekaufte Schwein auf Wunsch einem sogenannten ‚dummen Bauern‘ in solchen Kupfermünzen bezahlte und den Fünfer für einen Dukaten gerechnet haben soll.“[13]

Die Münzmeister in der Münzstätte Dresden zur Zeit der Neugroschenprägung waren:[14]

  • Mmz. G – Johann Georg Gromann (1833–1844)
  • Mmz. F – Gustav Theodor Fischer (1845–1860)
  • Mmz. B – Gustav Julius Buschick (1860–1887)

Herzogtum Sachsen-AltenburgBearbeiten

Das Herzogtum Sachsen-Altenburg ließ 2 Ngr. (1841), 1 Ngr. (1841–1842) und ½ Ngr. (1841–1842) in der Dresdner Münze prägen. Sie unterscheiden sich lediglich durch die Umschrift H. S. ALTENB. SCHEIDE M. von den königlich-sächsischen Neugroschen.[15]

Auch im Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha wurde im 14-Taler-Fuß geprägt. Obwohl der Groschen in 10 Pfennige geteilt wurde, kommt die Bezeichnung als „Neugroschen“ auf Groschenmünzen nicht vor.[16]

Außerkurssetzung der NeugroschenBearbeiten

 
10 Pfennig für einen Neugroschen, Deutsches Reich, Kupfer/Nickel, Durchmesser 21 mm (spätere Ausgabe von 1904 mit größerem Reichsadler, Münzstätte Muldenhütten)

Nach dem Krieg 1871/1872 und der Gründung des Deutschen Reiches wurde mit dem neuen Münzgesetz vom 9. Juli 1873 die einzelnen Landeswährungen abgeschafft. Als neue Währungseinheit wurde die Mark zu 100 Pfennigen festgelegt.

Neugroschen waren ab 1. Juni 1876 keine gesetzlichen Zahlungsmittel mehr. Vom 1. Juni bis 31. August 1876 wurden sie von mit der Einlösung beauftragten Kassen in Zahlung genommen oder in Reichswährung umgewechselt. Nach dem 31. August 1876 wurden sie nicht mehr angenommen.[17]

Umgetauscht wurden:[18]

  • 115 Talerstück (= 2 Neugroschen) in 20 Pfennige
  • 130 Talerstück (= 1 Neugroschen) in 10 Pfennige
  • ½ (Neu)Groschen in 5 Pfennige

Ausgaben einer Familie um 1842 in NeugroschenBearbeiten

Max Barduleck, Medailleur an der Sächsischen Staatsmünze [(1865) 1871–1911] in Dresden und danach in Muldenhütten, hat in seinem Werksverzeichnis auch Lohnverhältnisse der Arbeiter in der Münze beschrieben. Die Arbeiter der Münzstätte Dresden setzten sich aus allen Berufen und ungelernten Leuten zusammen. „In welchen traurigen Verhältnissen diese Arbeiter lebten“, so Barduleck, „sieht man an zwei Bittgesuchen aus früherer Zeit […]“. Nach 25 Jahren hatte sich der Wochenlohn von zwei Talern auf zwei Taler sieben Groschen, acht Pfennige erhöht. „Durch die Not veranlasst“, so Barduleck weiter, „kamen am 2. November 1842 alle Arbeiter mit einen Gesuch um Erhöhung ihres Lohns, das folgende Berechnung ihrer Einnahmen und Ausgaben enthält:“[19]

  • Einnahmen:
    2 Taler 7 (Neu)groschen 8 Pfennige Wochenlohn
  • Ausgaben (für die ganze Familie):
    10 (Neu)Groschen wöchentlicher Hauszins
    25 (Neu)Groschen für Brot die Woche und mehr je nach Größe der Familie
    10 (Neu)Groschen für ½ Kanne Butter die Woche
    10 (Neu)Groschen 5 Pfennige für Frühstück, täglich 1 (Neu)Groschen 5 Pfennige
    27 (Neu)Groschen 3 Pfennige für Mittagessen, täglich 3 (Neu)Groschen 9 Pfennige
    12 (Neu)Groschen 6 Pfennige für Abendessen, täglich 1 (Neu)Groschen 8 Pfennige
    10 (Neu)Groschen 5 Pfennige für Holz und Kohle, täglich 1 (Neu)Groschen 5 Pfennige
  • Abschluss:
    3 Taler 15 (Neu)Groschen 9 Pfennige
    2 Taler 7 (Neu)Groschen 8 Pfennige Einnahmen
    3 Taler 15 (Neu)Groschen 9 Pfennige Ausgaben
    1 Taler 8 (Neu)Groschen 1 Pfennig mehr Ausgaben als Einnahmen.

„Überdies“, so Barduleck, „noch an besonderen Ausgaben: 1. Mietzins, 2. Almosenbeitrag, 3. Beitrag zur Witwenkasse, 4. Personensteuer, 5. Schulgeld, 6. Gemeindeabgaben, 7. Kleidung, 8. Wäsche, 9. Schuhwerk, 10. Licht und Öl sowie was sonst noch […] erforderlich ist.“[20]

(Von 1849 bis 1873 wuchs der Lohn der Arbeiter „mit hervorgehobenen Stellen“ von etwa 2 Talern 17 Neugroschen auf rund 5 Taler 24 Neugroschen in der Woche.)[21]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Paul Arnold, Harald Küthmann, Dirk Steinhilber: Großer deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute, Augsburg 1997.
  • Max Barduleck: Die letzten Jahre der Münze in Dresden. Werksverzeichnis 1865 bis 1911, herausgegeben von Paul Arnold, Berlin 1981.
  • Heinz Fengler, Gerd Gierow, Willy Unger: transpress Lexikon Numismatik, Berlin 1976.
  • Walther Haupt: Sächsische Münzkunde, Deutscher Verlag der Wissenschaft, Berlin 1974.
  • Helmut Kahnt: Das große Münzlexikon von A bis Z, Regenstauf 2005.
  • Friedrich von Schrötter (Hrsg.) mit N. Bauer, K. Regling, A. Suhle, R. Vasmer, J. Wilcke: Wörterbuch der Münzkunde, de Gruyter, Berlin 1970 (Nachdruck der Originalausgabe von 1930).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Heinz Fengler, …: transpress Lexikon Numismatik …, S. 255
  2. Paul Arnold, …: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute …, S. 256: 14-Taler-Fuß
  3. Paul Arnold, …: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute …, S. 256: 30-Taler-Fuß
  4. Paul Arnold, …: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute …, S. 220
  5. Friedrich von Schrötter …: Wörterbuch der Münzkunde …, S. 457
  6. Walther Haupt: Sächsische Münzkunde …, S. 184
  7. Eduard Döring: Handbuch der Münz-Wechsel-Maß- und Gewichtskunde, Coblenz, 1854, S. 167/168
  8. Rudolf Lorenz: Die Münzen des Königreichs Sachsen 1806–1871, Berlin 1968, S. 69
  9. acsearch: 2 Neugroschen 1853 F
  10. acsearch: 2 Neugroschen 1866 B
  11. acsearch: 1 Neugroschen 1845 F
  12. acsearch: ½ Neugroschen 1856 F
  13. Walther Haupt: Sächsische Münzkunde …, S. 180.
  14. Paul Arnold, …: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute …, S. 257.
  15. Paul Arnold, …: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute …, S. 297.
  16. Paul Arnold, …: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute …, S. 301.
  17. Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1876, Nr. 11, Seite 162: Bekanntmachung, betreffend die Außerkurssetzung von Scheidemünzen der Thalerwährung, Fassung vom 12. April 1876.
  18. (Nr. 953.) Münzgesetz vom 9. Juli 1873
  19. Max Barduleck: Die letzten Jahre der Münze in Dresden …, S. 37
  20. Max Barduleck: Die letzten Jahre der Münze in Dresden …, S. 37: besondere Ausgaben.
  21. Max Barduleck: Die letzten Jahre der Münze in Dresden …, S. 38.