Hauptmenü öffnen

Nationalpark Divjaka-Karavasta

Nationalpark in Albanien

Der Nationalpark Divjaka-Karavasta (albanisch Parku Kombëtar Divjakë-Karavasta) ist ein Nationalpark in Westalbanien direkt am Adriatischen Meer zwischen den Flüssen Shkumbin im Norden und Seman im Süden. Am Eingang zum Park liegt wenig östlich das Städtchen Divjaka, die Städte Rrogozhina und Lushnja liegen nur wenige Kilometer entfernt. Das Schutzgebiet umfasst seit 1994 insgesamt 222,302 Quadratkilometer der Lagune von Karavasta und die umgebenden Pinienwälder.[1] Es ist bewacht und umzäunt.

Parku Kombëtar Divjaka-Karavasta
Aussichtsturm beim Besucherzentrum
Aussichtsturm beim Besucherzentrum
Nationalpark Divjaka-Karavasta (Albanien)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 40° 55′ 27″ N, 19° 29′ 35″ O
Lage: Albanien
Besonderheit: Pinienwald, Lagune
Nächste Stadt: Divjaka, Lushnja
Fläche: 222,302 km²
Länge: 22 km
Gründung: 1994
Dünen-Trichternarzisse auf einer Salzwiese am Meer in Divjaka
Dünen-Trichternarzisse auf einer Salzwiese am Meer in Divjaka
i2i3i5

Inhaltsverzeichnis

FloraBearbeiten

Im bis anderthalb Kilometer breiten Waldstreifen entlang der Küste stehen Bäume, die mehr als 400 Jahre alt sind. Der von Waldbränden bedrohte Baumbestand wird immer wieder aufgeforstet.

 
Lagune und Kanal

FaunaBearbeiten

Der Nationalpark ist ein bedeutendes Refugium für einige selten gewordenen Wasservögel, insbesondere als Überwinterungsgebiet von Zugvögel, aber auch einigen Landraubtiere wie z. B.:

Der Parks beherbergt fünf Prozent der Weltpopulation von Krauskopfpelikanen. Seit 1994 ist die Lagune von Karavasta ein international geschütztes Ramsar-Gebiet und ein Nationalpark.

Kontroverse Resort-BaupläneBearbeiten

Im Jahr 2017 veröffentlichte die Mabetex Group mit Sitz in Lugano und Behgjet Pacolli als Besitzer Pläne für ein Tourismus-Resort in einem Teil des Nationalparks.[2] Demnach soll die Anlage 3.342 Hektar groß werden und 370 Villen, 2.350 Apartments, Yachthafen, Schwimmbäder und eine künstliche Insel umfassen.[3][2] Verschieden Umweltorganisationen in Albanien kritisierten die Pläne jedoch[4] und am 26. April 2017 bekamen sie Unterstützung von der internationalen Mediterranean Wetlands Alliance, die aus 20 Umweltverbänden besteht, darunter auch WWF. Sie forderten die albanische Regierung auf, das Projekt zu annullieren, da es das Ökosystem des Nationalparks gefährde.[5] Die albanische Online-Zeitung Exit.al wies darauf hin, dass die Pläne gegen das albanische Gesetz für Schutzzonen verstoßen.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rrjeti i Zonave të Mbrojtura në Shqipëri. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Umweltministerium, archiviert vom Original am 5. September 2017; abgerufen am 2. Februar 2016 (albanisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mjedisi.gov.al
  2. a b Divjaka Albania – A Resort Set In A National Park. In: Mabetex.eu. Abgerufen am 9. Oktober 2017 (albanisch).
  3. Parku i Karavastasë, resorti turistik do të ketë 370 vila dhe 2350 apartamente. In: Exit.al. 16. Mai 2017, abgerufen am 9. Oktober 2017 (albanisch).
  4. a b Karavasta, organizatat mjedisore evropiane kundër ndërtimit të resortit turistik. In: Exit.al. 4. Mai 2017, abgerufen am 9. Oktober 2017 (albanisch).
  5. Object: Future of Divjaka-Karavasta National Park. In: Brief von der Mediterranean Wetlands Alliance zuhanden von Exit.al. 26. April 2017, abgerufen am 9. Oktober 2017 (englisch, PDF-Datei, 133 kB).