Hauptmenü öffnen
Galaxie
NGC 613

ESO-NGS613-phot-33a-03-fullres.jpg
Aufnahme des Very Large Telescope; der Stern links oberhalb ist der Vordergrundstern HD 9693
DSS-Bild von NGC 613
Sternbild Bildhauer
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 01h 34m 18,2s[1]
Deklination -29° 25′ 06″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ SB(rs)bc / HII / Sy  [1]
Helligkeit (visuell) 9,9 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 10,7 mag [2]
Winkel­ausdehnung 5,5′ × 4,4′ [2]
Positionswinkel 120° [2]
Flächen­helligkeit 13,2 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Rotverschiebung 0,004940 ± 0,000017  [1]
Radial­geschwin­digkeit 1481 ± 5 km/s  [1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(65 ± 5) ⋅ 106 Lj
(19,8 ± 1,4) Mpc [1]
Durchmesser 100.000 Lj
Geschichte
Entdeckung Wilhelm Herschel
Entdeckungsdatum 9. Dezember 1798
Katalogbezeichnungen
NGC 613 • PGC 5849 • ESO 413-G11 • MCG -5-4-44 • IRAS 01319-2940 • 2MASX J01341823-2925065 • VV 824 • GC 361 • H I-281 • AM 0132-294 • HIPASS J0134-29 • h 139 • h 2422
Aladin previewer

NGC 613 ist eine Balken-Spiralgalaxie mit aktivem Galaxienkern vom Hubble-Typ SB(rs)bc im Sternbild Bildhauer am Südsternhimmel. Die Galaxie ist rund 65 Millionen Lichtjahre vom Milchstraße entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 100.000 Lichtjahren.[3]

Hochaufgelöste Aufnahme des Zentrums, erstellt mithilfe des Hubble-Weltraumteleskops

Ihre Spiralarme zeichnen sich durch zahlreiche Sternentstehungsgebiete aus (blaue & lila Regionen im Bild).

Das Objekt wurde am 9. Dezember 1798 vom deutsch-britischen Astronomen Wilhelm Herschel entdeckt.[4] Am 26. September 2016 fotografierte ein argentinischer Hobbyastronom in einem Spiralarm der Galaxie die Explosion eines Sterns als Supernova; Diese wurde unter dem Namen SN 2016gkg katalogisiert.[5][6]

LiteraturBearbeiten

  • Robert Gast: Verblüffender Zufallsfund: Schnappschuss einer Supernova. In: Spektrum der Wissenschaft. 21. Februar 2018 (spektrum.de).
  • J. Falcón-Barroso, C. Ramos Almeida, T. Böker, E. Schinnerer, J. H. Knapen, A. Lançon, S. Ryder: The circumnuclear environment of NGC 613: a nuclear starburst caught in the act? In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 438, Nr. 1, 2013, ISSN 0035-8711, S. 329–340, doi:10.1093/mnras/stt2189 (academic.oup.com [PDF; 1,4 MB]).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e SEDS: NGC 613
  3. Michael König, Stefan Binnewies: Bildatlas der Galaxien. Die Astrophysik hinter den Astrofotografien – von der Andromedagalaxie bis zu den Gravitationslinsen – das Wissen über Galaxien anhand von aktuellen Amateuraufnahmen. 1. Auflage. Kosmos, Stuttgart 2016, ISBN 978-3-440-15045-0, S. 79, doi:10.1017/9781316995303.
  4. New General Catalog Objects: NGC 650–699. cseligman.com, abgerufen am 3. Oktober 2018 (amerikanisches Englisch).
  5. M. C. Bersten, G. Folatelli, F. García, S. D. Van Dyk, O. G. Benvenuto, M. Orellana, V. Buso, J. L. Sánchez, M. Tanaka, K. Maeda, A. V. Filippenko, W. Zheng, T. G. Brink, S. B. Cenko, T. de Jaeger, S. Kumar, T. J. Moriya, K. Nomoto, D. A. Perley, I. Shivvers, N. Smith: A surge of light at the birth of a supernova. In: Nature. Band 554, Nr. 7693, 22. Februar 2018, S. 497–499, doi:10.1038/nature25151.
  6. wis-tns.weizmann.ac.il