Hauptmenü öffnen

Mys Schmidta (russisch Мыс Шми́дта) ist eine Siedlung städtischen Typs mit 492 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] im Norden des Autonomen Kreises der Tschuktschen im äußersten Osten Russlands.

Siedlung städtischen Typs
Mys Schmidta
Мыс Шмидта
Föderationskreis Ferner Osten
Region Autonomer Kreis der Tschuktschen
Rajon Iultinski
Gegründet 1931
Siedlung städtischen Typs seit 1962
Bevölkerung 492 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums m
Zeitzone UTC+12
Telefonvorwahl (+7) 42739
Postleitzahl 689350–689352
Kfz-Kennzeichen 87
OKATO 77 215 553
Geographische Lage
Koordinaten 68° 54′ N, 179° 25′ WKoordinaten: 68° 53′ 30″ N, 179° 25′ 0″ W
Mys Schmidta (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Mys Schmidta (Autonomer Kreis der Tschuktschen)
Red pog.svg
Lage im Autonomen Kreis der Tschuktschen

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Siedlung liegt an der Küste der Tschuktschensee, etwa 650 Kilometer nördlich des Kreisverwaltungszentrums Anadyr auf einer Nehrung, welche die Lagune Akatan (auch Kelmantagen) vom offenen Meer trennt. Wenig nördlich liegt das gleichnamige Kap (Mys Schmidta steht im Russischen für Kap Schmidt).

Mys Schmidta gehört seit Juni 2008 zum Rajon Iultinski mit Verwaltungszentrum in Egwekinot. Zuvor war Mys Schmidta Zentrum des Rajons Schmidtowski, der 2008 mit dem Iultinski rajon zusammengeschlossen wurde und kurzzeitig Wostotschny rajon („Ostrajon“) hieß.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 1931 als Stützpunkt für die Erschließung des äußersten Nordostens der Sowjetunion gegründet und wie das Kap nach dem Arktisforscher, Akademiemitglied und Politiker Otto Schmidt benannt.

In Folge entstanden in dem Gebiet verschiedene Bergbaubetriebe zur Förderung von Zinn und Gold (in Poljarny und Leningradski), deren logistisches Zentrum Mys Schmidta wurde. 1954 entstand eine Basis der sowjetischen Luftstreitkräfte insbesondere als Ausweich- und Auftankstützpunkt für deren strategische Bomberflotte.

1962 wurde der Ort Siedlung städtischen Typs[2] und 1973 Verwaltungszentrum eines aus dem Iultinski rajon ausgegliederten eigenständigen Rajons.

Im Zusammenhang mit der Einstellung des Bergbaus in industriellem Maßstab aus Kostengründen und der Schließung des Luftwaffenstützpunktes in den 1990er Jahren verließen 90 Prozent der Einwohner den Ort. Am 30. Mai 2008 wurde der Schmidtowski rajon wieder mit dem Iultinski rajon zusammengeschlossen, womit der Ort seine Verwaltungsfunktion verlor.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1970 1818
1979 3307
1989 4587
2002 705
2010 492

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Mys Schmidta ist Ausgangspunkt für den Besuch des Naturreservates und UNESCO-Welterbegebietes Wrangelinsel.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Einziger Wirtschaftszweig des umliegenden Gebietes sind heute die durch Angehörige der indigenen Völker betriebene Rentierzucht und die Goldwäscherei (2005 wurden 1625 Kilogramm Gold gefördert).

In der Siedlung befindet sich eine Wetterstation.

Unmittelbar südlich der Siedlung befindet sich ein Flughafen (ICAO-Code UHMI), von dem Flugverbindung nach Anadyr besteht. Als Hinterlassenschaft aus der Zeit seiner militärischen Nutzung besitzt er eine für Zwecke der dortigen zivilen Luftfahrt überdimensionierte 2450 m lange und 60 m breite betonierte Start- und Landebahn.

KlimatabelleBearbeiten

Mys Schmidta
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
30
 
-23
-27
 
 
15
 
-24
-29
 
 
16
 
-22
-28
 
 
13
 
-15
-22
 
 
16
 
-4
-9
 
 
19
 
3
0
 
 
37
 
7
3
 
 
47
 
6
2
 
 
49
 
1
-2
 
 
42
 
-7
-11
 
 
50
 
-14
-19
 
 
23
 
-22
-26
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Mys Schmidta
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −22,5 −23,8 −22,3 −15,2 −4,4 3,4 6,8 5,7 1,3 −6,5 −14,2 −21,5 Ø −9,4
Min. Temperatur (°C) −27,3 −28,8 −27,5 −21,8 −8,9 −0,1 2,5 2,1 −2,0 −10,5 −18,8 −26,4 Ø −13,9
Niederschlag (mm) 30 15 16 13 16 19 37 47 49 42 50 23 Σ 357
Sonnenstunden (h/d) 0,1 1,9 5,6 8,5 6,7 8,5 7,5 4,3 2,8 1,8 0,3 0,0 Ø 4
Regentage (d) 8 5 4 4 4 5 6 9 9 9 10 6 Σ 79
Luftfeuchtigkeit (%) 84 82 84 85 88 88 87 90 89 86 86 84 Ø 86,1
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−22,5
−27,3
−23,8
−28,8
−22,3
−27,5
−15,2
−21,8
−4,4
−8,9
3,4
−0,1
6,8
2,5
5,7
2,1
1,3
−2,0
−6,5
−10,5
−14,2
−18,8
−21,5
−26,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
30
15
16
13
16
19
37
47
49
42
50
23
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Čislennostʹ naselenija gorodskich naselennych punktov, selʹskich naselennych punktov po Čukotskomu avtonomnomu okrugu. (Bevölkerungszahl der städtischen Ortschaften, der ländlichen Ortschaften im Autonomen Kreis der Tschuktschen.) Download von der Website des Territorialorgans Autonomer Kreis der Tschuktschen des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation
  2. Mys Schmidta auf der Webseite des Geographischen Instituts der RAN (russisch)