Muhammad Ali Sabuni

syrischer Tafsīr-Gelehrter

Scheich Muhammad Ali Sabuni (arabisch محمد علي الصابوني, DMG Muḥammad ʿAlī aṣ-Ṣābūnī; * 1. Januar 1930 in Aleppo, Syrien; † 19. März 2021 in Yalova, Türkei[1]) war ein international anerkannter Tafsīr-Gelehrter (Koranexeget) aus der hanefitischen Rechtsschule im sunnitischen Islam.

LebenBearbeiten

Muhammad Ali Sabuni stammte aus einer bekannten Gelehrtenfamilie.

Seine leicht lesbaren, vereinfachten Kurzkommentare zum Koran fanden weiten Beifall. Sie folgen darin Dschalalain, Baidawi, Nasafi und Ibn Dschuzaj.[2] Einer seiner einflussreichsten Kommentare ist Tafsir Ayat Al Ahkam, eine Untersuchung der Koranverse, die gesetzliche Regelungen betreffen.[3]

2009 wurde er auf Platz 29 der Liste der 500 einflussreichsten Muslime des Prinz-al-Walid-bin-Talal-Zentrums für muslimisch-christliche Verständigung der Universität Georgetown und des Royal Islamic Strategic Studies Centre von Jordanien aufgeführt.[4]

Das Institute of Scientific Research and Revival of Islamic Heritage an der Umm-al-Qura-Universität in Mekka, Saudi-Arabien – gegründet von König Abd al-Aziz ibn Saud als Teil der König-Abdulaziz-Universität im Jahr 1949[4] – beauftragte Sabuni damit, das alte Tafsīr-Manuskript von Abu Dscha'far al-Nahhas[5] (gestorben 949) zu untersuchen.[3]

Er zählte 2011 offenbar zunächst zu den Mitgliedern der muslimischen Delegation beim Second Muslim-Catholic Forum des Königlichen Aal al-Bayt Instituts für islamisches Denken.[6]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VideosBearbeiten

Einzelnachweise und FußnotenBearbeiten

  1. The Death Of The Scholar Muhammad Ali Al-Sabuni, The Author Of The “elite Of Interpretations” … Describing Assad As A “muslemah The Liar,”. In: primetimezone.com. 19. März 2021, abgerufen am 20. März 2021 (englisch).
  2. Zu Ibn D̲j̲uzayy vgl. ahlu-sunnah.de (Memento vom 23. Juli 2013 im Internet Archive) (PDF; 366 kB).
  3. a b themuslim500.com: Sheikh Mohammad Ali Al Sabouni (Memento vom 3. Juni 2013 im Internet Archive)
  4. a b yale.edu (PDF; 4,8 MB)
  5. vgl. Le grand dictionaire historique: Abou-Giafar al Nahas - fr.wikisource.org
  6. (Royal Aal Al-Bayt Institute for Islamic Thought) acommonword.com – vgl. acommonword.com: Delegations to the 'Second Muslim-Catholic Forum' (dort nicht aufgestellt)
Muhammad Ali Sabuni (Alternativbezeichnungen des Lemmas)
Muḥammad ʿAlī al-Ṣābūnī; Scheich Muḥammad ʿAlī as-Ṣābūnī; Muhammad Ali Sabuni; al-Sabouni; Sheikh Mohammad Ali Al Sabouni; Scheich Muhammad Ali As-Sabuni; Şeyh Ali Sabuni; Muḥammad ʿAlī al-Ṣābūnī; Sheikh Muhammad Ali al-Sabuni; Muḥammad 'Alī Ṣābūnī; Muhammed Ali Es-Sabuni; Muḥammad ʿAlī aṣ-Ṣābūnī; Scheich aṣ-Ṣabūnī; Muḥammad ʻAlī al-Ṣābūnī; Muhammad Ali as-Sabuni; Mohammed Ali Sabuni