Hauptmenü öffnen

Mladen Ivanić

bosnischer Politiker und ehemaliger Außenminister von Bosnien und Herzegowina
Mladen Ivanić (2014)

Mladen Ivanić (serbisch-kyrillisch Младен Иванић, * 16. September 1958 in Sanski Most) ist ein bosnischer Politiker (PDP). Er gehört der serbischen Volksgruppe an und war von 2014 bis 2018 serbisches Mitglied des dreiköpfigen Staatspräsidiums von Bosnien und Herzegowina. Bei den Wahlen 2018 unterlag er Milorad Dodik.

Leben und BerufBearbeiten

Ivanić wurde als Sohn eines Lehrers in Sanski Most geboren, lebt aber seit 1971 in Banja Luka. An der dortigen Universität studierte er Wirtschaftswissenschaften. 1988 wurde er in Belgrad promoviert. Seit 1985 war er als Assistent, seit seiner Promotion 1988 als Hochschullehrer in Banja Luka, Sarajevo und an verschiedenen ausländischen Universitäten tätig.[1]

Ivanić ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er spricht Deutsch und Englisch.[1]

PolitikBearbeiten

1988 wurde der parteilose Ivanić in die neunköpfige Präsidentschaft der Sozialistischen Republik Bosnien und Herzegowina gewählt.[1] 1999 gründete er die konservative Partija demokratskog progresa (Partei des demokratischen Fortschritts). Bis 2015 war er deren Vorsitzender.[1]

Von 2001 bis 2003 war Ivanić Ministerpräsident der Republika Srpska. 2003 wurde er zum bosnischen Außenminister ernannt. Dieses Amt hatte Ivanić bis 2007 inne.[1]

Seit Februar 2007 ist er Abgeordneter im Haus der Völker, der zweiten Kammer des Staatsparlaments.[2] Bis zum Ausscheiden seiner Partei aus der Regierungskoalition war er Vorsitzender des Hauses.[3] Darüber hinaus ist Ivanić Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarats.[4]

2007 kandidierte er erfolglos für das Amt des Präsidenten der Republika Srpska.[5]

Im Juni 2008 wurde Ivanić wegen Vernachlässigung seiner Amtspflichten im Zusammenhang mit einem Korruptionsfall zu einer Haftstrafe von 18 Monaten verurteilt.[6] Gegen das Urteil legte Ivanić erfolgreich Rechtsmittel ein. Am 16. Juli 2010 hob der Gerichtshof von Bosnien und Herzegowina das Urteil von 2008 auf, und Ivanić wurde von allen Anschuldigungen freigesprochen.[7]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Biographie auf der Website der PDP (Memento des Originals vom 28. Februar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pdpinfo.net (serbisch)
  2. Biographie auf der Website des Parlaments (Memento vom 31. Januar 2009 im Internet Archive) (kroatisch)
  3. Ivanić 'minira' koaliciju i Dodika@1@2Vorlage:Toter Link/www.net.hr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Bericht über seinen Rücktritt bei net.hr, 9. Februar 2009 (kroatisch)
  4. Kurzbeschreibung auf der Website der parlamentarischen Versammlung (Memento des Originals vom 30. Januar 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/assembly.coe.int (englisch)
  5. Zentrale Wahlkommission
  6. Mladen Ivanić and Miro Jurišić found guilty (Memento des Originals vom 24. Juli 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sudbih.gov.ba, Pressemitteilung des Gerichtshofes von Bosnien und Herzegowina vom 24. Juni 2008 (englisch)
  7. http://www.sudbih.gov.ba/files/docs/presude/2010/282_1_Mladen_Ivanic_Drugostepena_Presuda_16_7_2010.pdf