Miles Merlin

Tiefdecker des britischen Herstellers Miles Aircraft

Die Miles M.4A Merlin war ein fünfsitziger Tiefdecker des britischen Herstellers Miles Aircraft.

M.4A Merlin
Merlin0628.jpg
Typ: Kleinflugzeug
Entwurfsland:

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Hersteller:

Miles Aircraft

Erstflug:

11. Mai 1935

Stückzahl:

4

Entwicklung und KonstruktionBearbeiten

Die M.4 Merlin wurde von Frederick George Miles bei Phillips and Powis in Zusammenarbeit mit Birkett Air Service und dem indischen Unternehmen Tata Airlines entwickelt. Gefordert wurde ein fünfsitziges Flugzeug mit einer Reisegeschwindigkeit von 224 km/h. Miles hielt es für möglich, die Vorgaben mit einem 200 PS leistenden de Havilland Gipsy Six und der Verwendung eines Verstellpropellers zu erreichen.

Die Merlin basierte auf den drei- und viersitzigen Versionen der M.3 Falcon, verfügte aber über einen breiteren Rumpf und eine entsprechend größere Spannweite. Die Kabinenabmessungen betrugen 2,01 m × 1,25 m (Länge × Breite). Das Flugzeug war ein Tiefdecker mit starrem, verkleidetem Spornradfahrwerk. Es bestand hauptsächlich aus Holz. Das Flugwerk war aus Fichtenholzspanten gefertigt, die mit dreilagigem Birkensperrholz verkleidet waren. Die Tragflächen verfügten über hydraulisch angetriebene Spreizklappen, die 10 % der Tragflächentiefe einnahmen und so eine Landegeschwindigkeit von unter 80 km/h ermöglichten.[1] Als Triebwerk kam ein de Havilland Gipsy Six mit einer Nennleistung von 200 PS (147 kW) zum Einsatz. Die ursprüngliche Bezeichnung des Flugzeugs lautete M.4 Merlin, aber alle vier gebauten Exemplare wurden als M.4A Merlin mit einem Festpropeller statt des geplanten Verstellpropellers fertiggestellt.[2][3][4]

NutzungBearbeiten

Am 11. Mai 1935 absolvierte der Prototyp mit dem vorläufigen Kennzeichen U-8 (später G-ADFE) mit Frederick Miles am Steuer seinen Jungfernflug vom Flugplatz Woodley. Wenige Wochen später wurde die erste Merlin an Birkett Air Service übergeben. Dort wurde sie als Lufttaxi und für den Charterverkehr auf dem Heston Aerodrome stationiert. Zwei Maschinen wurden an die Fluggesellschaft Tata Airlines von Tata Sons für deren Route von Karachi nach Madras ausgeliefert. Die vierte Merlin wurde von E. Chaseling von der Victorian and Interstate Airways in Australien für die Route Melbourne-Hay gekauft. Im Jahr 1940 wurde diese Maschine von der Royal Australian Air Force für den militärischen Dienst requiriert.[2][3]

BetreiberBearbeiten

Australien  Australien
Indien  Indien
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
  • Birkett Air Services

Technische DatenBearbeiten

 
Dreiseitenansicht
Kenngröße Daten
Besatzung 1
Passagiere 4
Länge 25,83 ft (7,87 m)
Spannweite 37 ft (11,28 m)
Höhe 9,58 ft (2,92 m)
Flügelfläche 196 ft² (18,21 )
Flügelstreckung 7,0
Leermasse 1.700 lb (771 kg)
max. Startmasse 3.000 lb (1.361 kg)
Reisegeschwindigkeit 145 mph (233 km/h)
Höchstgeschwindigkeit 155 mph (249 km/h)
Dienstgipfelhöhe 18.000 ft (5.486 m)
Reichweite 700 mi (1.127 km)
Triebwerke 1 × de Havilland Gipsy Six mit 200 PS (147 kW)

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Peter Amos, Don Lambert Brown: Miles Aircraft Since 1925, Volume 1. Putnam, London 2000, ISBN 0-85177-787-2 (englisch).
  • Don Lambert Brown: Miles Aircraft Since 1925. Putnam, London 1970, ISBN 0-370-00127-3 (englisch).
  • A. J. Jackson: British Civil Aircraft since 1919. Putnam, London 1974, ISBN 0-370-10014-X (englisch).
  • A. J. Jackson: British Civil Aircraft since 1919, Volume 3. Putnam, London 1988, ISBN 0-85177-818-6 (englisch).
  • A. H. Lukins, D. A. Russel: The book of Miles aircraft. Harborough, 1945 (englisch).
  • Arthur W. J. G. Ord-Hume: British Light Aeroplanes–Their Evolution, Development and Perfection 1920–1940. GMS Enterprises, Peterborough 2000, ISBN 1-870384-76-8 (englisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Miles Merlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ord-Hume, 2000, S. 419
  2. a b Don Lambert Brown: Miles Aircraft Since 1925. Putnam, London 1970, ISBN 0-370-00127-3, S. 87, 88 (englisch).
  3. a b A. J. Jackson: British Civil Aircraft since 1919, Volume 3. Putnam, London 1988, ISBN 0-85177-818-6, S. 57, 58 (englisch).
  4. The Miles Merlin. In: Flight International. Reed Business Information, 4. April 1935, S. 351, 352 (englisch, archive.org).