Hauptmenü öffnen
Im Vordergrund die MARS-Startplätze 0B (links) und 0A, hinten die WFF

Der Mid-Atlantic Regional Spaceport (MARS) ist ein kommerzieller Weltraumbahnhof in den Vereinigten Staaten. Er befindet sich auf der Insel Wallops Island an der Atlantikküste, direkt angrenzend an die Wallops Flight Facility (WFF) der NASA, deren Infrastruktur teils mitgenutzt wird. Betreiber des MARS sind die US-Bundesstaaten Virginia und – mit geringerem Anteil – Maryland.

GeschichteBearbeiten

In den 1980er Jahren setzte in den USA eine Liberalisierung des Raumfahrtmarktes ein. Unter anderem werden seitdem brach liegende Einrichtungen von NASA und U.S. Air Force nach und nach für die Nutzung durch Dritte freigegeben. Beide Organisationen greifen auch vermehrt auf kommerzielle Raumfahrtdienstleistungen zurück.[1] Die von der NASA betriebene Wallops Flight Facility war bis dahin nur für atmosphärische und suborbitale Raketenstarts verwendet worden.[2] Vor diesem Hintergrund ergriff Virginia die Initiative und richtete 1995 die Virginia Commercial Space Flight Authority (kurz VCSFA oder Virginia Space) ein. Sie hat den Auftrag, Wallops Island als Standort für orbitale Raketenstarts zu vermarkten. Die VCSFA initiierte das Projekt Virginia Space Flight Center („Raumflugzentrum Virginia“) zum Aufbau eines kommerziell ausgerichteten Weltraumbahnhofs.[3]

1997 schloss die VCSFA eine Vereinbarung mit der WFF-Betreiberin NASA; von der Aufsichtsbehörde FAA erhielt sie im selben Jahr die Genehmigung zum Betrieb eines Raketenstartplatzes. Bis Ende 1998 wurde für den Virginia Space Flight Center neben der bisherigen WFF-Startrampe 0 der neue Startplatz 0B (Pad 0B) errichtet, welcher 2003 nochmals erweitert wurde. Die WFF-Rampe 0 – nun 0A genannt – stand ebenfalls für den neuen Weltraumbahnhof zur Verfügung.[3]

 
Pad 0B mit Minotaur V vor dem Start der Mondsonde Ladee

Im Juli 2003 unterzeichneten die Gouverneure Robert Ehrlich aus Maryland und Mark Warner aus Virginia eine Vereinbarung zum gemeinsamen Betrieb des Raumflughafens.[3] Dieser erhielt 2004 den neuen Name Mid-Atlantic Regional Spaceport.[4]

Video des Antares-Startunfalls vom 28. Oktober 2014

Am 16. Dezember 2006 fand mit einer Minotaur-Rakete der erste Satellitenstart von Pad 0B statt. 2013 startete schließlich vom umfangreich renovierten Pad 0A das erste Exemplar der neuen Rakete Antares; seither bringt sie regelmäßig Nachschub vom MARS zur ISS. Ebenfalls 2013 wurde von Pad 0B erstmals eine Raumsonde ins All gebracht, der Mondorbiter Ladee. Ein Rechtsstreit mit dem Antares-Betreiber Orbital Sciences wegen Zeit- und Kostenüberschreitungen beim Umbau des Pad 0A durch Virginia Space konnte Anfang 2014 beigelegt werden.[5] Im selben Jahr wurde der Startplatz beschädigt, als bei einer Antares Sekunden nach dem Start das Triebwerk versagte. Die Rakete fiel zurück neben die Startrampe und explodierte – glücklicherweise an einer Stelle, wo sie nur begrenzten Schaden anrichtete. Die anschließende Reparatur des Pad 0A kostete etwa 10 Millionen US-Dollar.[6]

Seit Anfang 2019 baut das Unternehmen Rocket Lab direkt neben dem Pad 0A einen dritten Startplatz, den Rocket Lab Launch Complex 2 (LC-2). Ab 2020 soll von dort die Kleinrakete Electron starten.[7][8]

BetreiberBearbeiten

Die Virginia Commercial Space Flight Authority (etwa: „Organ für kommerzielle Raumfahrt Virginias“) ist eine Weltraumorganisation in Form einer Körperschaft des öffentlichen Rechts des US-Bundesstaats Virginia. Sie wurde 1995 mit dem Gesetz Virginia Commercial Space Flight Authority Act eingerichtet und hat laut Gesetzestext die Aufgabe,[9]

„die industrielle und wirtschaftliche Entwicklung und wissenschaftliche und technologische Forschung und Entwicklung durch die Entwicklung und Förderung der kommerziellen und staatlichen Luftfahrtindustrie zu fördern.“

Die Organisation hat ihren Sitz in Norfolk, Virginia. Sie wird von einem neunköpfigen Board of Directors geleitet; zwei Mitglieder dieses Gremiums werden von Maryland gestellt.[3] Vorsitzender des Boards ist seit 2012 der frühere Leiter des Weltraumbahnhofs Pacific Spaceport Complex – Alaska und ehemalige Space-Shuttle-Betriebsmanager Dale Nash.[10][5]

StartplätzeBearbeiten

Stand: 9. September 2019

Name[11] Rakete Nutzung Starts Anmerkungen Lage
Pad 0A Antares seit 2013 0010 37° 50′ 2″ N, 75° 29′ 16″ W
Pad 0B Minotaur seit 2006 0006 37° 49′ 52″ N, 75° 29′ 29″ W
ALV X-1 2008 0001 aufgegebenes Höhenforschungsraketenprojekt
LC-2 Electron ab 2020 0000 im Bau 37° 49′ 59″ N, 75° 29′ 17″ W[7]

f1  Karte mit allen Koordinaten: OSM

StartlisteBearbeiten

Durchgeführte StartsBearbeiten

Die Liste umfasst alle orbitalen Starts vom MARS, Stand 2. November 2019.

 Erfolg   Teilerfolg   Fehlschlag 
Nr. Datum, Zeit (UTC) Rampe Rakete Nutzlast Zweck Orbit1
2000er
01 16. Dez. 2006 12:00 Pad 0B Minotaur I TacSat-2
GeneSat-1
Technologieerprobung
Technologieerprobung
LEO
02 24. Apr. 2007 06:48 Pad 0B Minotaur I NFire Technologieerprobung LEO
03 19. Mai 2009 23:55 Pad 0B Minotaur I TacSat-3 Aufklärung LEO
2010er
04 30. Juni 2011 03:09 Pad 0B Minotaur I ORS 1 Aufklärung LEO
05 21. Apr. 2013 21:00 Pad 0A Antares-110 Massesimulator Testflug LEO
06 07. Sep. 2013 03:27 Pad 0B Minotaur V Ladee Mondsonde HEO[12]
07 18. Sep. 2013 14:58 Pad 0A Antares-110 Cygnus Orb-D1 ISS-Versorgung LEO
08 20. Nov. 2013 01:15 Pad 0B Minotaur I ORS 3
STPSat 3
Aufklärung
Technologieerprobung
LEO
09 09. Jan. 2014 18:07 Pad 0A Antares-120 Cygnus Orb-1 ISS-Versorgung LEO
10 13. Juli 2014 16:52 Pad 0A Antares-120 Cygnus Orb-2 ISS-Versorgung LEO
11 28. Okt. 2014 22:22 Pad 0A Antares-130 Cygnus Orb-3 ISS-Versorgung LEO
12 17. Okt. 2016 23:45 Pad 0A Antares-230 Cygnus OA-5 ISS-Versorgung LEO
13 12. Nov. 2017 12:19 Pad 0A Antares-230 Cygnus OA-8 ISS-Versorgung LEO
14 21. Mai 2018 08:44 Pad 0A Antares-230 Cygnus OA-9 ISS-Versorgung LEO
15 17. Nov. 2018 09:01 Pad 0A Antares-230 Cygnus NG-10 ISS-Versorgung LEO
16 17. Apr. 2019 20:46 Pad 0A Antares-230 Cygnus NG-11 ISS-Versorgung LEO
17 02. Nov. 2019 13:59 Pad 0A Antares-230+ Cygnus NG-12 ISS-Versorgung LEO
1 Umlaufbahn, in der die Nutzlast von der oberen Raketenstufe ausgesetzt wird; nicht notwendigerweise die Zielumlaufbahn.

Geplante StartsBearbeiten

Siehe

Es wurde auch angekündigt, dass bis Ende 2019 drei Kleinraketen des Typs Vector-R vom MARS starten sollen.[13] Die Rakete ist allerdings noch in Entwicklung und dem Hersteller Vector Launch ging zwischenzeitlich das Geld aus.[14]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Petroleum Marketing Annual (1992). DIANE Publishing, 1994, ISBN 978-0-7881-0501-2 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Wallops Island in der Encyclopedia Astronautica (englisch)
  3. a b c d Mid-Atlantic Regional Spaceport (MARS) Implementation Plan. (PDF; 0,5 MB) Joint Maryland and Virginia Working Group on Regional Spaceport Implementation, 15. April 2004, archiviert vom Original am 21. Februar 2006; abgerufen am 9. September 2019.
  4. Virgina Space News. Virginia Commercial Space Flight Authority, archiviert vom Original am 13. Februar 2006; abgerufen am 9. September 2019.
  5. a b Profile | Dale Nash, Executive Director, Virginia Commercial Space Flight Authority. Spacenews, 3. März 2014.
  6. Jeremy Cox: One year later, cause of Antares rocket blast unclear. In: USA Today. 28. Oktober 2015, abgerufen am 10. September 2019.
  7. a b Stephen Clark: Rocket Lab flies again from New Zealand as work progresses at Virginia launch pad. 25. Juni 2019, abgerufen am 9. September 2019 (Mit Foto der Baustelle.).
  8. Rocket Lab Readies Launch Complex 2 for Electron Launches From U.S. Soil. Rocket Lab, 10. September 2019.
  9. Virginia Commercial Space Flight Authority Act, 1995.
  10. Alaska Spaceport Hopes to Snag More Rocket Launches. Space.com, 2. Dezember 2010.
  11. VSDFA/Mars News, abgerufen am 9. September 2019.
  12. Mission and Trajectory Design – LADEE. In: Spaceflight 101. Archiviert vom Original am 25. November 2018; abgerufen am 9. September 2019.
  13. Vector and Virginia Commercial Space Flight Authority Announce Three Upcoming Orbital Launches from Wallops Island. Virginia Commercial Space Flight Authority, 4. Quartal 2017 (vgl. Archiv).
  14. Vector replaces CEO, suspends operations amid financial problems. Spacenews, 9./10. August 2019.

Koordinaten: 37° 50′ 0″ N, 75° 29′ 20″ W