Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Michael Illner

deutscher Drehbuchautor

Michael Illner (* 1962 in Ost-Berlin) ist ein deutscher Drehbuchautor und Adolf-Grimme-Preisträger.[1]

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Illner wurde 1962 im Berliner Bezirk Köpenick geboren. Von August 1990 bis Dezember 1991 moderierte er mit Andrea Kiewel die Regionalsendung Landesschau für Brandenburg. 1993 erhielt Illner den nationalen Deutschen Krimi Preis gemeinsam mit Leo P. Ard für den Krimi Gemischtes Doppel.[2] Gemeinsam erhielten sie auch den Adolf-Grimme-Preis mit Gold für die Folge Totes Gleis der Fernsehkrimireihe Polizeiruf 110 (zusammen mit Bernd Böhlich, Otto Sander und Ben Becker). Die Krimiserie Balko entstand nach einer Idee von Leo P. Ard und Michael Illner. Weitere langjährige Co-Autoren sind Scarlett Kleint und Alfred Roesler-Kleint. Für den deutschen Fernsehfilm Küss mich, Genosse! aus dem Jahr 2007 schrieb Illner das Drehbuch gemeinsam mit Rodica Doehnert. Der Autor hat Credits für über 200 Serienepisoden und über 40 TV-Filme.

Von 1988 bis 2007 war er mit der Journalistin und Fernsehmoderatorin Maybrit Illner verheiratet.[3] 2012 heiratete er die russische Musikpädagogin und Pianistin Natasha Verschinina.

FilmografieBearbeiten

FernsehserienBearbeiten

  • 1995–1996: Zappek (ARD, 10 Episoden, Co-Autor: Leo P. Ard)
  • 1995–2006: Balko (RTL, 124 Episoden, Co-Autor: Leo P. Ard)
  • 1997–2005: SK Kölsch (Sat.1, 10 Episoden)
  • 1999–2000: Die Cleveren (RTL, 2 Episoden)
  • 2003: Nicht ohne meinen Anwalt (ZDF, Pilotfilm und 10 Episoden, Co-Autorin: Scarlett Kleint)
  • 2007–2008: Der Kriminalist (ZDF, 2 Episoden)
  • 2007–2014: SOKO Köln (ZDF, 14 Episoden)
  • 2008: Dell und Richthoven (ZDF, Pilotbuch und eine Episode)
  • 2010–2013: Der letzte Bulle (Sat.1, 5 Episoden)
  • 2011: Nordisch Herb (ARD, 3 Episoden)
  • 2012: Akte Ex – Der fröhliche Mönch (ARD)

FernsehreihenBearbeiten

FernsehfilmeBearbeiten

  • 1998: Ufos über Waterlow (ARD, Regie: Zoltan Spirandelli)
  • 1998: Der Kinderhasser (RTL, Co-Autor Leo P. Ard, Regie: Maria Theresia Wagner)
  • 2000: Krieger und Liebhaber (ARD, Regie: Udo Wachtveitl)
  • 2000: Kinderraub in Rio (Sat.1, Co-Autorin: Scarlett Kleint, Regie: Jörg Grünler)
  • 2000: Mutter wider Willen (ARD, Co-Autorin: Scarlett Kleint, Regie: Karola Hattop)
  • 2000: Verbotenes Verlangen (Sat.1, Co-Autorin: Scarlett Kleint, Regie: Zoltan Spirandelli)
  • 2001: Ich bring dich hinter Gitter (Sat.1, Regie: Daniel Helfer)
  • 2002: Verrückt ist auch normal (ARD, Co-Autor: Alfred Roesler-Kleint, Regie: Vivian Naefe)
  • 2005: Das Schwalbennest (ZDF, Co-Autor: Alfred Roesler-Kleint)
  • 2007: Küss mich, Genosse (Sat.1, Co-Autorin: Rodica Doehnert, Regie: Franziska Meyer-Price)
  • 2007: Die Co-Piloten (ARD, Co-Autorin: Marion Gaedicke, Regie: Thomas Jauch)
  • 2008: Stürmische Zeiten (ZDF, Co-Autor: Alfred Roesler-Kleint, Regie: Zoltan Spirandelli)
  • 2011: Stilles Tal (ARD, Co-Autor: Alfred Roesler-Kleint, Regie: Marcus O. Rosenmüller)
  • 2014: Mörderhus – der Usedom Krimi (ARD, Co-Autoren: Scarlett Kleint und Alfred Roesler-Kleint, Regie: Andreas Herzog)

TheaterBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. grimme-institut.de
  2. Preisträger des Deutschen Krimi-Preises von 1985–2004
  3. Maybrit Illner heiratet Telekom-Chef Obermann. In: Berliner Morgenpost, 18. August 2010.
  4. berliner-zeitung.de