Hauptmenü öffnen

Mehedorf (niederdeutsch Mehdörp) ist eine niedersächsische Ortschaft im Landkreis Rotenburg (Wümme). Sie ist Teil der Stadt Bremervörde und hat 205 Einwohner.

Mehedorf
Wappen von Mehedorf
Koordinaten: 53° 32′ 7″ N, 9° 5′ 54″ O
Höhe: 1 m ü. NHN
Fläche: 7,57 km²
Einwohner: 205 (31. Okt. 2013)
Bevölkerungsdichte: 27 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 27432
Vorwahl: 04769
Hönau-LindorfNieder OchtenhausenOstendorf (Bremervörde)IselersheimMehedorfSpreckensPlönjeshausenBremervördeMinstedtBevern (Bremervörde)Elm (Bremervörde)Hesedorf (Bremervörde)Karte
Über dieses Bild
Lage von Mehedorf in Bremervörde

WappenbeschreibungBearbeiten

Blasonierung: „In Blau über silbernem, mit einem blauen Wellenbalken belegten Schildfuß ein goldener Giebel eines Mehedorfer Bauernhauses.“[1]

GeographieBearbeiten

Mehedorf liegt rund fünf Kilometer nördlich von Bremervörde und östlich der Mehe. Der Ort liegt im Vörder Moor, einem Außengebiet des Teufelsmoors.

GeschichteBearbeiten

Mehedorf wurde 1776 von Jürgen Christian Findorff im Zuge der Moorkolonisierung gegründet.[2] Im Jahr 1789 wird angegeben, dass der Ort über 35 Häuser verfüge, in dem 186 Einwohner, darunter 108 Kinder, lebten.[2]

Am 1. März 1974 wurde der Ort in die Stadt Bremervörde eingegliedert.[3]

PolitikBearbeiten

Ortsbürgermeister ist Erwin Busch. Stand 2013

WeblinksBearbeiten

  Commons: Mehedorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stadt Bremervörde: Bremervörde und die Ortschaften
  2. a b Dietrich Heinrich Stöver: Historisch-statistische Beyträge zur nähern Kenntniß der Staaten und der neuern Weltbegebenheiten. Benjamin Gottlob Hoffmann, Hamburg 1789, S. 350 f. (google.de [DIGITALISAT; abgerufen am 7. Dezember 2017]).
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 242.