Massari (Sänger)

kanadischer R&B-Sänger

Massari (* 10. Dezember 1981 in Beirut, Libanon als Sari Abboud) ist ein in Kanada lebender libanesischer R&B-Sänger.

Leben und KarriereBearbeiten

Sari Abboud zog mit 10 Jahren nach Montréal und im Alter von 13 nach Ottawa, wo er bis heute lebt. Er spricht und singt auf englisch, französisch und arabisch. Für seine Songs greift er Elemente aus den Musikstilen auf, die ihn geprägt haben: Soul und libanesische Musik, wie sie sein Vorbild George Wassouf zelebriert hat.

Für die erste Single Smile for Me seines Debütalbums Massari unterstützte ihn der ehemalige Bad-Boy-Rapper Loon. 2002 hatte er mit dem Song Spitfire in Ottawa einen Radioerfolg. Drei seiner Singles stiegen in die kanadischen Top 20 ein, zudem wurde für mehrere MuchMusic Awards, einer Auszeichnung des größten kanadischen Musikkanals, nominiert. Bei den Canadian Urban Music Awards wurde er in zwei Kategorien nominiert (Best New Artist, R&B/Soul Recording of the Year). Sein Debütalbum Massari wurde in Kanada bereits mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Mit seiner zweiten Single Be Easy schaffte Massari den internationalen Durchbruch. Sie wurde am 10. März 2006 auch in Deutschland veröffentlicht und wurde neben der Präsenz in den offiziellen Charts ein Club-Hit. Ein weiterer größerer Erfolg wurde die Single Brand New Day (Habibi), die im Sommer 2013 im gesamten deutschsprachigen Raum die Single-Charts erreichte.

2018 veröffentlichte Massari das Album Tune In über Universal Music. Bereits 2017 erschien die Vorab-Single Number One, welche mit dem kanadischen Sänger Tory Lanez aufgenommen und im Frühjahr 2018 unter Beteiligung des deutschen Rappers Kay One erneut veröffentlicht wurde. Die ursprüngliche Version erreichte die Top-20 der libanesischen Single-Charts, die zum Teil deutschsprachige Version mit Kay One zudem einen Eintrag in die deutschen Single-Charts. Die Lead-Single des Albums, welche ebenfalls den Namen Tune In trägt, entstand in Zusammenarbeit mit dem niederländischen DJ und Produzenten Afrojack und dem jamaikanischen Dancehall-Sänger Beenie Man. Ein Remix wurde vom Schweizer House-Produzenten DJ Antoine und seinem Studiopartner Mad Mark produziert.

Die ebenfalls 2018 veröffentlichte Single Ya Nour El Ein ist eine Kollaboration mit der libanesischen Sängerin Maya Diab und dem erfolgreichen US-amerikanischen Rapper French Montana. Das Cover des Hits von Amr Diab aus dem Jahr 1996 stieg besonders in den arabischen Markt erfolgreich ein und erreichte die Spitze der libanesischen Single-Charts.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   CA
2005 Massari CA29
 
Gold

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigCA
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2005
2009 Forever Massari
Erstveröffentlichung: 10. November 2009
2018 Tune In
Erstveröffentlichung: 20. Juli 2018

EPs

  • 2015: Hero

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   CA
2005 Smile for Me
Massari
CA18
(14 Wo.)CA
Erstveröffentlichung: 9. Januar 2005
feat. Loon
Be Easy
Massari
DE70
(5 Wo.)DE
CA4
(18 Wo.)CA
Erstveröffentlichung: April 2005
2006 Real Love
Massari
DE48
(9 Wo.)DE
CA9
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigCA
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2006
2009 Bad Girl
Forever Massari
CA77
(4 Wo.)CA
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2009
Body Body
Forever Massari
CA81
(4 Wo.)CA
Erstveröffentlichung: 22. September 2009
2012 Brand New Day
Hero
DE29
(9 Wo.)DE
AT28
(6 Wo.)AT
CH24
(7 Wo.)CH
CA41
 
Gold

(20 Wo.)CA
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2012
2013 Shisha
Hero
CA37
 
Gold

(20 Wo.)CA
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2013
feat. French Montana
2017 Number One
Tune In
DE81
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 17. November 2017
Wiederveröffentlichung: 9. März 2018
mit Kay One feat. Tory Lanez

Weitere Singles

  • 2006: Rush the Floor (feat. Belly)
  • 2008: Say You Love Me
  • 2008: In Love Again
  • 2011: That Kinda Love (mit Sol City)
  • 2011: Dance for Your Life
  • 2012: Full Circle (feat. Belly)
  • 2014: What About the Love (feat. Mia Martina)
  • 2016: Sherazade (mit Kurdo)
  • 2017: So Long
  • 2017: Done Da Da
  • 2018: Why (mit Shaggy)
  • 2018: Roll with It (mit Mohammed Assaf)
  • 2018: Tune In (feat. Afrojack & Beenie Man)
  • 2018: Ya Nour El Ein (feat. Maya Diab & French Montana)
  • 2020: I See the Dream (Badna Salam) (mit Ali Gatie)
  • 2021: Be Mine

QuellenBearbeiten

  1. a b Chartquellen: DE AT CH CA

WeblinksBearbeiten