Martine Grael

brasilianische Sportseglerin
Martine Grael Segeln

Martine Grael
Martine Grael (2016)

Spitzname: Tine
Nationalität: BrasilienBrasilien Brasilien
Geburtstag: 12. Februar 1991
Geburtsort: Rio de Janeiro
Größe: 168 cm
Gewicht: 62 kg
Verein: Rio Yachtclub (RYC)
Bootsklassen: 49erFX
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 1 × Gold 4 × Silber 0 × Bronze
Panamerikanische Spiele 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold Rio de Janeiro 2016 49erFX
Gold Tokio 2020 49erFX
Logo der WS Weltmeisterschaften
Silber Marseille 2013 49erFX
Gold Santander 2014 49erFX
Silber Buenos Aires 2015 49erFX
Silber Porto 2017 49erFX
Silber Auckland 2019 49erFX
Logo der Pan American Games Panamerikanische Spiele
Silber Toronto 2015 49erFX
Gold Lima 2019 49erFX

Martine Soffiatti Grael (* 12. Februar 1991 in Rio de Janeiro) ist eine brasilianische Seglerin.

ErfolgeBearbeiten

Martine Grael nahm an den Olympischen Spielen 2016 in ihrer Geburtsstadt Rio de Janeiro mit Kahena Kunze in der Bootsklasse 49erFX teil. Im abschließenden medal race waren die beiden Brasilianerinnen eines von vier Booten, die die vier Topplatzierungen unter sich ausmachten. Mit dem ersten Platz sicherten sich Grael und Kunze vor Alex Maloney und Molly Meech sowie Jena Hansen und Katja Salskov-Iversen die Goldmedaille und wurden somit Olympiasiegerinnen. Diesen Erfolg wiederholten Grael und Kunze 2021 bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Bei Weltmeisterschaften wurde sie mit Kahena Kunze 2014 in Santander Weltmeisterin und belegte mit ihr außerdem 2013 in Marseille, 2015 in Buenos Aires, 2017 in Porto und 2019 in Auckland jeweils den zweiten Platz. Mit Kunze gewann sie bei Panamerikanischen Spielen in der Bootsklasse 49erFX 2015 in Toronto die Silber- und 2019 in Lima die Goldmedaille.

2014 zeichnete der Weltverband World Sailing Grael und Kunze als Weltseglerinnen des Jahres aus.[1] Grael war als Crewmitglied 2017 Teilnehmerin des Volvo Ocean Race.

Mehrere Familienangehörige Graels segelten in internationalen Regatten. Ihre Großonkel Axel und Erik Preben-Schmidt nahmen an den Olympischen Spielen 1968 und 1972 teil, ihr Onkel Lars gewann 1988 und 1996 zwei olympische Bronzemedaillen. Ihr Vater Torben gewann fünf olympische Medaillen und wurde dabei zweimal in der Bootsklasse Star Olympiasieger. Ihr Bruder Marco nahm wie Martine Grael an den Olympischen Spielen 2016 teil.

WeblinksBearbeiten

Commons: Martine Grael – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 
Martine Grael und Kahena Kunze, Goldmedaille Rio de Janeiro 2016, 49erFX

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tatjana Pokorny: Auf Papas Spuren: Martine folgt Torben. In: yacht.de. 5. November 2014, abgerufen am 26. Februar 2020.