Hauptmenü öffnen

Martin Jäger (Diplomat)

deutscher Diplomat

Martin Jäger (* 9. September 1964 in Ulm) ist ein deutscher politischer Beamter und ehemaliger Diplomat. Er ist seit März 2018 Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit. Von Oktober 2016 bis März 2018 war er Staatssekretär im Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg. Von Oktober 2014 bis Oktober 2016 war er Pressesprecher des Bundesministeriums der Finanzen.[1] Zuvor war er Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Afghanistan.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Martin Jäger absolvierte nach dem Ablegen der Allgemeinen Hochschulreife 1984 bis 1986 den Wehrdienst. Er erlernte den Beruf eines Fotografen und war von 1986 bis 1989 als freier Journalist tätig. Von 1989 bis 1994 studierte er Völkerkunde, Politische Wissenschaften und Philosophie in München. 1994 bestand er die Magisterprüfung. Anschließend wurde er in Bonn zum Diplomaten ausgebildet. Er absolvierte von 1994 bis 1996 den Vorbereitungsdienst für den höheren Auswärtigen Dienst. Seit 1994 ist er Mitglied der CDU.[2] 1996 bis 1998 war er im Auswärtigen Amt und 1998 bis 2002 im Bundeskanzleramt beschäftigt. 2002 bis 2004 war Jäger Leiter des Kulturreferats der deutschen Botschaft in Prag. Von 2004 bis 2005 war er für die Pressearbeit des Chefs des Bundeskanzleramts Frank-Walter Steinmeier verantwortlich. Diesem diente er von 2005 bis 2008 auch als Sprecher in dessen Zeit als Bundesminister des Auswärtigen. 2008 wechselte Jäger in die Industrie und war bis 2013 als Leiter des Bereichs Global External Affairs and Public Policy Cheflobbyist des Autokonzerns Daimler.

Im April 2013 stimmte das Bundeskabinett dem Personalvorschlag von Außenminister Guido Westerwelle zu, Jäger zum deutschen Botschafter in Afghanistan zu machen. Diese Aufgabe trat er als Nachfolger von Rüdiger König im September 2013 an. Sein Nachfolger bei der Daimler AG wurde zum 1. November 2013 Eckart von Klaeden (CDU).[3]

Seit Oktober 2014 war Jäger Pressesprecher des Bundesministeriums der Finanzen.[4] Im Oktober 2016 wechselte er als Staatssekretär in das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg.[5] Der Spiegel benannte ihn als Mitglied einer einflussreichen Männerclique um Wolfgang Schäuble.[6]

Im März 2018 wurde bekannt[7], dass Jäger beamteter Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit unter Bundesminister Gerd Müller (CSU) wird.

Jäger war Vorsitzender des Ausschusses für Internationale Handels- und Weltwirtschaftsfragen des Verbands der Automobilindustrie. Zudem ist er Mitglied des Präsidiums der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, des EU Japan Business Round Tables sowie der Arbeitsgruppe „Anpassungsstrategien in der Klimapolitik“ bei acatech.

PersönlichesBearbeiten

Jäger ist mit der Journalistin und Schriftstellerin Helena Reich verheiratet (bürgerlich Nicole Jäger-Koydl, * 1965 in der Tschechoslowakei)[8][9] und hat zwei Kinder.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Martin Jäger wird Sprecher des Bundesfinanzministers. Pressemitteilung des Bundesfinanzministeriums, 14. Februar 2014
  2. Christian Reiermann: Schäubles Chefplaner zieht ins CDU-Krisengebiet. Spiegel Online, 24. September 2016.
  3. kgp: Wechsel zu Daimler: SPD fordert Entlassung von Staatsminister Klaeden. spiegel.de, 29. Mai 2013
  4. Stephan-Andreas Casdorff: Diplomat Martin Jäger soll neuer Schäuble-Sprecher werden. tagesspiegel.de, 5. Februar 2014
  5. Pressesprecher.com: Schäuble-Sprecher Jäger verlässt BMF pressesprecher.com, 16. September 2016
  6. Die Viererbande. Spiegel Nr. 50 vom 10. Dezember 2016, S. 41 f.
  7. Rüdiger Soldt: Strobl verliert wichtigsten Mitarbeiter, faz.net, 16. März 2018
  8. Jürgen Brand: Traumberuf: Schriftstellerin. stuttgarter-nachrichten.de, 22. März 2012
  9. Helena Reich auf der Seite der Deutschen Nationalbibliothek