Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Eggert absolvierte von 1994 bis 1998 ihre Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Nach einem Gastengagement in Zürich spielte sie von 1998 bis 2000 am Schauspielhaus Bochum und gehörte seit dem Jahr 2000 dem Ensemble des Thalia-Theaters in Hamburg an. Seit der Spielzeit 2009/10 ist Maren Eggert festes Ensemblemitglied am Deutschen Theater in Berlin.

1997 war sie in Die Apothekerin und 2001 als Freundin des von Moritz Bleibtreu gespielten Journalisten in Das Experiment auch im Kino zu sehen. Für ihre Darstellung in Die Frau am Ende der Straße wurde Maren Eggert gemeinsam mit Matthias Brandt 2008 mit dem Deutschen Kritikerpreis ausgezeichnet. In Dominik Grafs Film Das Gelübde über Clemens Brentanos Begegnung mit der Nonne Anna Katharina Emmerick verkörperte sie Bettina von Arnim.

Dem Fernsehpublikum bekannt ist sie als Polizeipsychologin Frieda Jung, die sie von 2003 bis 2010 und erneut 2015 an der Seite von Axel Milberg als Klaus Borowski in den vom NDR produzierten Kieler Tatorten spielte.

Sie lieh zudem zahlreichen Hörbuchproduktionen ihre Stimme, so zum Beispiel Der Geschmack von Apfelkernen (2008) von Katharina Hagena oder Reading to you (2009), einer zweisprachigen Lesung mit der US-amerikanischen Schriftstellerin Siri Hustvedt.

Im Dezember 2011 veröffentlichte Eggert mit der deutschen Band Erdmöbel den Weihnachtssong Lametta als Duett mit deren Sänger Markus Berges.

Maren Eggert lebt mit ihrem Mann Peter Jordan in Berlin.

FilmografieBearbeiten

Tatort-Folgen als Frieda JungBearbeiten

TheaterBearbeiten

Hörspiele und FeatureBearbeiten

Hörbücher (Auswahl)Bearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

EngagementBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Liste der Botschafter (Memento des Originals vom 16. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.un-dekade-biologische-vielfalt.de auf den Seiten der UN-Dekade Biologische Vielfalt