Hauptmenü öffnen

María Sumire

peruanische Rechtsanwältin und Politikerin
María Sumire
María Sumire bei einem Protestmarsch von Indigenen in Lima
María Sumire vor dem Kongressgebäude in Lima

María Cleofé Sumire López de Conde (* 9. April 1951 in Sicuani, Provinz Canchis, Region Cusco) ist eine peruanische Rechtsanwältin und Politikerin.

LebenBearbeiten

María Sumire, deren Muttersprache Quechua ist, wuchs als Tochter des Gründers des Bauernverbandes von Cusco (Federación Departamental de Campesinos del Cusco), Eduardo Sumire, in der Dorfgemeinde Collachapi auf (Distrikt Layo, Provinz Canas, Region Cusco).

Als Rechtsanwältin unterstützte Dr. María Sumire den Bauernverband von Cusco in seinen Kämpfen um Landrechte und beriet Frauenorganisationen. Sie gehört der evangelischen methodistischen Kirche Perus an, ist Führungsmitglied des Andinen Frauenverbandes (Asociación de Mujeres Andinas) AMA und war eine der 1.000 Kandidatinnen für den Nobelpreis 2005.

2006 wurde sie als Kandidatin der Unión por el Perú in das peruanische Parlament gewählt, wo sie nach ihrer Parlamentskollegin Hilaria Supa Huamán als zweite Abgeordnete in der Geschichte Perus am 25. Juli ihren Eid auf Quechua ablegte, wofür beide von der Fujimori-Anhängerin Martha Hildebrandt und einigen weiteren Abgeordneten heftig kritisiert wurden.[1][2]

María Sumire war Autorin und Initiatorin des Gesetzesvorhabens „Gesetz zum Schutz und Gebrauch der ursprünglichen Sprachen Perus“ (Proyecto de Ley 806: Ley para la preservación y uso de las lenguas originarias del Perú), um das es abermals heftige Debatten mit ihrer Kontrahentin Martha Hildebrandt gab.[3][4] Das Gesetz wurde schließlich am Ende der Legislaturperiode, am 26. Juni 2011 verabschiedet als „Gesetz, das Gebrauch, Schutz, Entwicklung, Wiedererlangung, Förderung und Verbreitung der ursprünglichen Sprachen Perus regelt“ (Ley Nº 29735: Ley que regula el uso, preservación, desarrollo, recuperación, fomento y difusión de las lenguas originarias del Perú)[5] und am 5. Juli 2011 im Amtsblatt El Peruano veröffentlicht. In seiner Form als Gesetz zur Verteidigung sprachlicher Rechte ist es das erste und einzige derartige Gesetz in der Geschichte Perus.[6][7][8][9] Heute ist dieses Sprachengesetz (Ley de Lenguas) die Grundlage für zahlreiche Schritte in der Sprachenpolitik Perus, so etwa die Gründung einer eigenen Direktion für indigene Sprachen beim Kulturministerium, die Erstellung einer offiziellen ethnolinguistischen Karte für die interkulturelle zweisprachige Erziehung durch das Bildungsministerium (MINEDU), die geplante Gründung eines Instituts für indigene Sprachen[10][11] und die Ausbildung von Dolmetschern für indigene Sprachen bei der peruanischen Regierung.[12]

Auf Grund einer Absprache in ihrer Partei, dass Abgeordnete nur eine Legislaturperiode im Parlament bleiben, trat María Sumire wie ihre Fraktionskollegen nicht zu den Parlamentswahlen im April 2011 an. Anders als ihre Kollegin Hilaria Supa kandidierte sie auch nicht für das Andenparlament.[13]

WeblinksBearbeiten

  Commons: María Sumire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rodrigo Montoya Rojas: Lengua quechua - del miedo y desprecio al respeto y visibilización. ALAI, América Latina en Movimiento, 24. August 2006.
  2. Mayra Castillo: En el nombre del quechua (Memento vom 9. Mai 2012 im Internet Archive). El Comercio, 31. März 2007.
  3. Rosaleen Howard: Quechua Language in the Andes today. Between statistics, the State, and daily life. In: Paul Heggarty, Adrian J. Pearce (2011), History and Language in the Andes.
  4. Serafín Coronel Molina: Quechua language and education policy in the Peruvian highlands. In: Francis M. Hult, Kendall A. King (2011), Educational Linguistics in Practice: Applying the Local Globally, S. 140–153, darin S. 147.
  5. Ley Nº 29735 – Ley que regula el uso, preservación, desarrollo, recuperación, fomento y difusión de las lenguas originarias del Perú (Memento des Originals vom 4. April 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/culturaperu.org, 5. Juli 2011. Culturaperu.org (Memento des Originals vom 13. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/culturaperu.culturaperu.org.
  6. Myriam Yataco, Políticas de estado y la exclusión de lenguas indígenas en el Perú. In: Droit et Cultures 63, 2012/1, S. 11–142. Editions L'Harmattan. María Sumire, S. 128–132.
  7. Ley N° 29735 busca recuperar y difundir las lenguas originarias del Perú. La República, 6. Juli 2011.
  8. Peru Officially Recognizes Indigenous Languages. Cultural Survival, 18. Juli 2011.
  9. Congresista María Sumire, Congresista María Sumire saluda la publicación de la Ley 29735 que Regula el Uso, Preservación, Desarrollo, Recuperación, Fomento y Difusión de las Lenguas Originarias del Perú. 7. Juli 2011.
  10. Juan Galiano, Entrevista al Director de Lenguas Indígenas del Viceministerio de Interculturalidad, José Antonio Vásquez Medina: Una ley llamada a revitalizar las lenguas originarias. Revista Parlante, Centro Guaman Poma de Ayala, Cusco, ohne Datum. Gelesen am 24. Juni 2014.
  11. Eddy Ramos, Emprenden medidas para preservar el idioma quechua. El Peruano, 2. Dezember 2013.
  12. Dictan curso para intérpretes. El Peruano, 12. November 2013.
  13. Congresista María Sumire renunció a postular al Parlamento Andino. Congresista María Sumire de Conde, 11. Februar 2011