Manuel Harder

deutscher Schauspieler

Manuel Harder (* 16. September 1971 in Valparaíso, Chile) ist ein deutscher Schauspieler.[1]

LebenBearbeiten

Harder wurde in Chile als Sohn eines Pastors geboren und wuchs in Bremen auf. Erste Erfahrungen hatte er in der Off- und Straßentheaterszene in Bremen. Im Jahre 1995 absolvierte er eine Schauspielausbildung an der Athanor Akademie Burghausen unter der Leitung von David Esrig. 1999 hatte er sein erster Engagement am Salzburger Landestheater. 2001 zog es ihn zum Theater Dortmund, das damals unter der Leitung von Michael Gruner stand. 2008 wirkte er bei der Produktion des Stückes Penthesilea (Regie: Luk Perceval) an der Berliner Schaubühne am Lehniner Platz mit. Außerdem spielte er 2006 bei den Bad Hersfelder Festspielen den Petruchio in William Shakespeares Der Widerspenstigen Zähmung (Regie: Michael Gruner). In der Spielzeit 2013/14 ist er Mitglied des Ensembles des Schauspielhauses Frankfurt/Main. Dort spielt er den Beckmann in Borcherts Draußen vor der Tür (Regie Jürgen Krause).

Harder arbeitete unter anderem mit den Regisseuren Michael Gruner, Phillipp Preuss, Thirza Bruncken, Hermann Schmidt-Rahmer, Matthias Gehrt, Guido Huonder, Thomas Krupa, Peter Löscher und Uwe Hergenröder zusammen. Er hatte unter anderem auch eigene Inszenierungen am Schauspiel Dortmund: Nachtwachen des Bonaventura, IchundIch (Lasker-Schüler), Eine Zeit in der Hölle (Arthur Rimbaud) und Wir sind nicht das Ende (Carsten Brandau; Uraufführung). Des Weiteren hatte er Rollen in Film und Fernsehen.

Manuel Harder ist Vater eines Kindes und lebt in Leipzig mit der Schauspielerin Birgit Unterweger zusammen.

FilmografieBearbeiten

Theater (Auswahl)Bearbeiten

HörspieleBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

  • Schauspielerpreis der Spielzeit 2006/2007 Publikumspreis Dortmund[3]
  • NRW Theatertreffen Preis für die beste Aufführung 2004

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. logentheater.de Abgerufen am 16. September 2011
  2. cinema.de Abgerufen am 16. September 2011
  3. dofis.de Abgerufen am 16. September 2011