Hauptmenü öffnen

Die Königlichen Malaysischen Luftstreitkräfte (malay.: Tentera Udara DiRaja Malaysia, TUDM) sind eine Teilstreitkraft der Streitkräfte Malaysias. Sie wurden am 2. Juni 1958 gegründet, die Wurzeln sind jedoch in der Malayan Auxiliary Air Force in der damaligen britischen Kolonie British Malaya, zu finden. Mit 8.000 Mann Personal ist die TUDM die kleinste Teilstreitkraft Malaysias.

Tentera Udara DiRaja Malaysia
Royal Malaysian Air Force
Badge of the Royal Malaysian Air Force.svg
Aufstellung 2. Juni 1958
Land Malaysische Flagge Malaysia
Streitkräfte Angkatan Tentera Malaysia
Typ Teilstreitkraft (Luftstreitkräfte)
Grobgliederung 1. Division

2. Division

Ausbildungsdivision

Luftwaffenspezialkräfte PASKAU

Stärke Aktive Soldaten:
8.000
Leitung
Chef der Luftstreitkräfte General Dato' Rodzali bin Daud
Stellv. Chef der Luftstreitkräfte Generalleutnant Dato' Haji Shahron bin Ibrahim
Insignien
Flugzeugkokarde Roundel of Malaysia.svg Roundel of Malaysia – Low Visibility.svg
Hoheitszeichen (Seitenleitwerk) Finflash.svg
Flagge Air Force Ensign of Malaysia.svg

GeschichteBearbeiten

Die Royal Air Force im heutigen MalaysiaBearbeiten

Die Geschichte der Militärluftfahrt im früheren British Malaya und British Nord-Borneo ist geprägt durch die Konzentration von RAF-Stationen in Singapur, das bis 1965 ein Bundesstaat Malaysias war (siehe Die Royal Air Force in Singapur).

 
Angehörige der Luftstreitkräfte vor MiG-29, BAE Hawk und F/A-18

Die vor dem Zweiten Weltkrieg errichteten RAF-Stationen im heutigen Malaysia – einige wurden erst im Verlaufe des Jahres 1941 eröffnet – mussten bereits kurz nach Beginn der japanischen Invasion Malayas geräumt werden, und erst nach dem Krieg begann die Wiederaufnahme des Flugbetriebes.

Bereits kurz nach dem Ende des Krieges begann der Prozess der Loslösung der britischen Besitzungen in Südostasien vom Mutterland, der 1948 zunächst zur Gründung der Föderation Malaya führte. Hierbei kam die RAF, später unterstützt von der Royal Australian Air Force (RAAF), ab 1948 im Rahmen der Malayan Emergency gegen Guerillas zum Einsatz. Im Verlaufe der Auseinandersetzung stellte die RAF im Februar 1953 mit der 194. Squadron ihre erste Helikoptereinheit auf. Die zunächst mit Dragonfly und später Sycamore ausgerüstete Staffel lag damals in RAF Kuala Lumpur (heute Simpang Airport). Im damals noch dichter bewaldeten Südostasien bot der Helikoptereinsatz im Vergleich zu den vorher verwendeten Kurzstartflugzeugen deutliche Vorteile und trug entscheidend zur Niederschlagung der Guerillabewegung bei. Die malayische Föderation erlangte 1957 ihre Unabhängigkeit, der RAF-Einsatz dauerte jedoch noch bis 1960. Das Land blieb mit dem Vereinigten Königreich verbündet.

Die äußere Sicherheit der Föderation Malaya wurde zunächst weiterhin im Rahmen des Anglo-Malayan Defence Agreement durch das frühere Mutterland sichergestellt. Aufgrund der Bedrohung des jungen Staates durch Indonesien unterstützten die Briten zwischen 1963 und 1966 die sich noch im Aufbau befindlichen Streitkräfte der Föderation. Dabei kam die RAF sowohl auf der malayischen Halbinsel als auch im umstrittenen Nord-Borneo zum Einsatz. Der Streit entzündete sich am Beitritt Nord-Borneos zur Föderation im Jahre 1963, die seit diesem Beitritt Malaysia heißt. Neben Verbindungsflugzeugen kamen insbesondere wiederum Hubschrauber, unter anderem die Whirlwinds der 230. Squadron, zum Einsatz. Zusätzlich operierten Bomber von Singapur aus.

Mit dem Abzug des Gros der britischen Streitkräfte aus Asien 1971 wurde die Verteidigungsvereinbarung durch die Five Power Defence Arrangements ersetzt.

Die Royal Malaysian Air ForceBearbeiten

Die noch unter britischer Herrschaft aufgestellte Malayan Auxiliary Air Force wurde am 2. Juni 1958 in die Royal Malayan Air Force (malay.: Tentera Udara Diraja Persekutuan) überführt, die als ersten Flugplatz 1960 RAF Kuala Lumpur (Simpang Airport) von der RAF übernahm. Am 16. September 1963, dem Gründungstag der Föderation Malaysia, erfolgte die Umbenennung in Royal Malaysian Air Force (RMAF) bzw. Tentera Udara DiRaja Malaysia (TUDM). Viele der Angehörigen aus der Anfangszeit standen zuvor in Diensten der RAF.

 
CAC Sabre in Butterworth

In den frühen Jahren spielte die TUDM/RMAF bei den oben beschriebenen Konflikten eine untergeordnete Rolle, sie verfügte zu diesem Zeitpunkt lediglich über Verbindungsflugzeuge und -hubschrauber. Nach 1963 wurden die ersten Transportmaschinen (Herald und Caribou) in Dienst gestellt, und die ersten Kampfflugzeuge, zehn Sabres aus australischer Produktion, konnten 1969 von der RAAF erworben werden. Sie waren in RAAF Butterworth stationiert, zwischen 1957 und 1988 eine Basis der RAAF, wurden aber bereits 1972 wieder außer Dienst gestellt.

Nach Rückzug der Briten 1971 half Australien bei der Sicherung von Malaysias Luftraum bis 1983 mit einer Staffel Mirage IIIO, die ebenfalls in RAAF Butterworth lag. Die TUDM/RMAF selbst erhielt in den 1970er Jahren insbesondere 16 F-5E Tiger-II (plus zwei Aufklärer Tigereye) und 88 A-4 Skyhawk. Diese wurden später durch die sich noch heute im Dienst befindenden Kampfflugzeuge ersetzt.

Organisation und FührungBearbeiten

Militärischer Oberbefehlshaber der TUDM ist General Rodzali Daud, sein Stellvertreter Generalleutnant Shahron Ibrahim. Die Luftstreitkräfte sind in zwei Divisionen gegliedert, wobei die 1. Division für West- und die 2. Division für Ostmalaysia verantwortlich ist. Die Militärflugplätze befinden sich im ganzen Land, schwerpunktmäßig jedoch auf der Halbinsel. Die Spezialeinheit Pasukan Khas Udara (PASKAU) ist auch Teil der TUDM.

AusrüstungBearbeiten

LuftfahrzeugeBearbeiten

Typ Bild Verwendung Version Stückzahl
(aktiv)
Stückzahl
(gesamt)
Bemerkungen
Kampfflugzeuge
Suchoi Su-30MKM   Mehrzweckkampfflugzeug Su-30MKM 18[2] 18
McDonnell Douglas F/A-18   Mehrzweckkampfflugzeug F/A-18D 8[2] 8 2011 modernisiert.[3]
Mikojan-Gurewitsch MiG-29   Abfangjäger MiG-29N
MiG-29NUB
10[4][5]
2[6]
12
BAE Hawk   Strahltrainer Mk.108
Mk.208
6[6]
14[7]
20
Mk.208 sind einsitzige Mehrzweckjäger
Mk.108 sind zweisitzige Fortgeschrittenentrainer[7]
Northrop F-5   Jagdflugzeug, Aufklärer F-5 Tiger II
RF-5E Tigereye
16[4]
2[6]
18 [8]
Transportflugzeuge/Tanker
Airbus A400M   Transportflugzeug A400M 4 4 Die vier Maschinen wurden zwischen März 2015 und März 2017 ausgeliefert.[9][10]
Lockheed C-130 Hercules   Transportflugzeug, Tankflugzeug C-130H
C-130MP
KC-130T
10
1
4
15 10 C-130H, 1 C-130MP und 4 KC-130T. C-130MP ist eine Küstenüberwachungsvariante und kann zum Transporter umgerüstet werden. Die vier KC-130T werden zur Luftbetankung genutzt.
CASA CN-235   Transportflugzeug, Küstenüberwachung CN-235-220M-VIP
CN-235-220M
8[2][11] 8 Transporter für die 10. Fallschirmjägerbrigade (PAC) und humanitäre Hilfseinsätze
Beechcraft King Air   Küstenüberwachung B200T 4[4] 4 Ausgerüstet mit Suchradar und Infrarotsichtgerät.
Cessna 402   Transportflugzeug 402B 10[4] 10
Boeing Business Jet   V.I.P.-Transporter BBJ1(737-700) 1 1 Zum Transport von Regierungsmitgliedern
Bombardier Global Express   V.I.P.-Transporter BD700 1 1
Dassault Falcon 900   V.I.P.-Transporter 900B 1 1
Airbus 319   V.I.P.-Transporter A319CJ 1 1
Fokker F28 Fellowship   V.I.P.-Transporter F28-1000 1 1
Schulflugzeuge
Aermacchi MB-339   Fortgeschrittenentrainer, leichtes Kampfflugzeug MB-339AM
MB-339CM
10
8
18 ursprünglich 16 im Bestand, 6 Verluste durch Abstürze, ersetzt durch 8 neue MB-339CM.
-
Pilatus PC-7   Schulflugzeug PC-7
PC-7 Mk II
30[4]
17[4]
47
MD3-160 Aerotiga   Schulflugzeug 20 20
Aérospatiale Alouette III   Schulhubschrauber SA-316B
SA-319B
13 13 Insgesamt 26 (ohne 7 von der Republic of Singapore Air Force 1978/79 übernommene SA-316Bs, 10 an die malaysischen Heeresflieger abgegeben, 20 an Unfällen und Notlandungen beteiligt)
Hubschrauber
Eurocopter EC 725   Transporthubschrauber, Kampfzonenbergung Super Cougar / Caracal 12 12
Sikorsky SH-3 Sea King   Transporthubschrauber, SAR-Aufgaben S61A-4 Nuri 17[12] 17[13] 1 abgestürzt am 22. Dezember 2013.[14] 12 an die malaysischen Heeresflieger abgegeben
Sikorsky S-70 Black Hawk   V.I.P.-Transporthubschrauber
Mehrzweckhubschrauber
S-70
S-70A
2
(4)[15]
6[16] 4 S-70A von der Luftstreitkräften Bruneis übernommen.[17] Wird mit M134D Gatling-Kanone bewaffnet.[18]
Agusta A109   Mehrzweckhubschrauber A109C 1 1
Sikorsky SH-3 Sea King   V.I.P.-Transporthubschrauber AS-61N1 2 2
Unbemannte Luftfahrzeuge
CTRM Aludra[19] Aufklärung
Unbemanntes Luftfahrzeug
Mk.1 und Mk.2 Küstenüberwachung in mittlere Höhen
Boeing ScanEagle   Unbemanntes Luftfahrzeug Küstenüberwachung
Eagle Aircraft 150   Unbemanntes Luftfahrzeug Unbemanntes Luftfahrzeug zur Aufklärung

Malaysische HeeresfliegerBearbeiten

Typ Foto Verwendung Version Stückzahl Bemerkungen
Agusta A109   Mehrzweckhubschrauber A109LOH[20] 10 Für Überwachungsaufgaben. A109LOH Version mit 20-mm-Kanone und/oder Raketen[21] 1 Verlust durch Absturz.
Sikorsky SH-3 Sea King   Transporthubschrauber, SAR-Aufgaben S61A-4 Nuri 12[22] 12 von der Royal Malaysian Air Force

Malaysische MarineBearbeiten

Typ Bild Verwendung Version Stückzahl Bemerkungen
Westland Lynx U-Boot-Jäger Super Lynx 300 6 Ausgerüstet mit 2 Torpedos oder 4 MBDA Sea Skua Anti-Schiffs-Lenkwaffen, auch für Fernbekämpfung geeignet.
Eurocopter Fennec Seeüberwachung AS 555SN 6 auch für Gefechtsaufgaben verwendbar

Ehemalige LuftfahrzeugeBearbeiten

Bild Typ Version Verwendung Bemerkungen
  Bell 47 Bell 47G Leichter Überwachungshubschrauber
  Canadair CL-41 CL-41G Tebuan Leichtes Kampfflugzeug
  CAC Sabre Sabre Mk.32 Jagdflugzeug ex-RAAF-Flugzeuge, geliefert von 1969 bis 1972
  de Havilland Canada DHC-4 DHC-4A Mittleres Transportflugzeug
  Douglas A-4 Skyhawk A-4PTM and TA-4PTM Kampfflugzeug Aus US-Marine-Überbeständen. Ursprünglich als A-4L (63 Stck.) und A-4C (25 Stck.) geliefert, 40 davon in den 1980ern von Grumman modernisiert.[23]
  Grumman HU-16 Albatross HU-16B Mehrzweckflugzeug
  Handley Page Dart Herald Transportflugzeug
  Hawker Siddeley HS125 V.I.P.-Transporter
  Percival Provost T51 Schulflugzeug
  Scottish Aviation Bulldog Schulflugzeug
  Scottish Aviation Pioneer Leichtes Transportflugzeug
  Scottish Aviation Twin Pioneer Leichtes Transportflugzeug
  Westland Wasp U-Jagd-Hubschrauber
  De Havilland DH.114 Heron V.I.P.-Transporter
  De Havilland DH.104 Dove V.I.P.-Transporter

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dzirhan Mahadzir: Malaysia expects first A400M to achieve IOC in mid-2015. In: IHS Jane’s 360. 16. März 2015, abgerufen am 29. Juni 2015 (englisch).
  2. a b c flightglobal.com
  3. boeing.mediaroom.com
  4. a b c d e f AMR Air Force Directory 2013. Asian Military Review. Archiviert vom Original am 10. März 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.asianmilitaryreview.com
  5. Defence ministry mulls RM30bil for new fighter jets
  6. a b c asianmilitaryreview.com (Memento des Originals vom 10. März 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.asianmilitaryreview.com
  7. a b Selex Galileo to protect Malaysia’s Hawk fleet. Flightglobal.
  8. Malaysian Defence. Abgerufen am 21. November 2014.
  9. Hani Shamira Shahrudin: RMAF receives second A400M aircraft. New Straits Times. 13. Januar 2016. Abgerufen am 13. Januar 2016.
  10. La Malaisie réceptionne son dernier A400M. 13. März 2017. Abgerufen am 13. März 2017.
  11. milaviapress.com (Memento des Originals vom 4. September 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.milaviapress.com
  12. m.thestar.com.my (Memento des Originals vom 27. März 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/m.thestar.com.my
  13. m.thestar.com.my (Memento des Originals vom 27. März 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/m.thestar.com.my
  14. thestar.com.my
  15. malaysiandefence.com (Memento des Originals vom 22. März 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.malaysiandefence.com
  16. malaysiandefence.com (Memento des Originals vom 22. März 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.malaysiandefence.com
  17. Marcel Burger: Brunei gives four Black Hawks as present to Malaysia. AIRheads. 23. Januar 2015. Abgerufen am 24. Januar 2015.
  18. malaysiandefence.com (Memento des Originals vom 22. März 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.malaysiandefence.com
  19. ctrm.com.my
  20. Hands Over The First Malaysian A109LOH. AgustaWestland.
  21. Trade Registers. Armstrade.sipri.org.
  22. m.thestar.com.my (Memento des Originals vom 27. März 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/m.thestar.com.my
  23. Lindsay Peacock: Die Luftstreitkräfte der Welt. Bechtermünz, Augsburg 1998, ISBN 3-8289-5334-4, S. 112/113