Hauptmenü öffnen

Magnisia (Präfektur)

ehemalige Präfektur der Verwaltungsregion Thessalien in Griechenland
Präfektur Magnisia
(1899–1909, 1942–2010)
Νομός Μαγνησίας
Lage der Präfektur Magnisia (1899–1909, 1942–2010) innerhalb Griechenlands
Basisdaten (April 2010)[1]
Staat: Griechenland
Verwaltungsregion: Thessalien
Fläche: 2.636 km²
Einwohner: 205.005
Bevölkerungsdichte: 77,77 Einwohner je km²
Hauptstadt: Volos
Stadtgemeinden (δήμοι): 22
Landgemeinden (κοινότητες): 4
ISO-3166-2-Code: GR-43
NUTS-3-Code: EL613
Kfz-Kennzeichen: BO (Volos)
Website: www.magnesia.gr

Magnisia (griechisch Μαγνησία (f. sg.), altgriechische Transkription Magnēsía) war bis 2010 eine der vier Präfekturen der Verwaltungsregion Thessalien in Griechenland. Der Name leitet sich von der Bezeichnung eines mazedonischen Stammes, der Magneten, ab. Die Präfektur wurde 1942 durch Abteilung von Larisa geschaffen. Mit der Verwaltungsreform 2010 wurde die Präfektur abgeschafft und in zwei Regionalbezirke (Magnisia und Sporaden, letzterer umfasst die drei Inselgemeinden) der Region Thessalien geteilt, die jedoch abgesehen von der Sitzzuteilung im Regionalrat keine politische Bedeutung haben.

GeographieBearbeiten

Magnisia, die östlichste selbständige Landschaft Thessaliens, mit den Gebirgen Ossa und Pilion, ist eine ursprünglich von Thrakern besiedelte Halbinsel, nördlich Euböa am pagasitischen Meerbusen gelegen.

Zur Präfektur Magnisia gehörte ein Teil der Inselgruppe der Nördlichen Sporaden.

GeschichteBearbeiten

Auf der Halbinsel befand sich schon früher eine griechische Kolonie. Die gleichnamige Stadt Magnesia am Mäander in Karien (Ionien), nördlich des Großen Mäander und am östlichen Abhang des Thorax in Kleinasien gelegen, wurde von Kolonisten aus dem thessalischen Magnesia gegründet. Ein weiteres Magnesia befand sich weiter nördlich am Hermos in Lydien, welches vermutlich ebenfalls von den Magneten gegründet wurde.

Wichtigste antike Stadt an der Halbinsel war Demetrias. Magnesia soll wie ganz Thessalien in früher Zeit von Pelasgern beherrscht worden sein, die die Landesbewohner, die Penesten unterdrückten, ähnlich wie in Sparta die Heloten. Danach kamen die Thessalier, die nach alter Auffassung illyrischer Abstammung gewesen sein sollen und aus Epirus eingewandert waren.

Gemeinden 1997–2010Bearbeiten

 

Liste der Stadt- (Dimos) und Landgemeinden (Kinotita) der Präfektur Magnisia
Nr. Gemeindename YPES-/LAU-Kode Verwaltungssitz Postleit-
zahl
Telefon-
vorwahl
Einwohner
2001[2]
Fläche
in km²[3]
Gemeinde-
bezirke[2]
Einwohner
pro km²
08 Afetes Δήμος Αφετών 3708 / 430800 Neochori Νεοχώρι 370 10 24230- 1.838 80,744 5 22,763
02 Agria Δήμος Αγριάς 3701 / 430200 Agria Αγριά 373 00 24280- 6.112 25,227 2 242,280
03 Esonia Δήμος Αισωνίας 3702 / 430300 Dimini Διμήνι 385 00 24210 3.031 75,504 2 40,144
04 Almyros Δήμος Αλμυρού 3703 / 430400 Almyros Αλμυρός 371 00 24220- 12.987 473,940 8 27,402
05 Alonnisos Δήμος Αλοννήσου 3704 / 430500 Alonissos (Chora) Αλόννησος (χώρα) 370 05 24240- 2.700 129,607 1 20,832
06 Argalasti Δήμος Αργαλαστής 3706 / 430600 Argalasti Αργαλαστή 370 06 24230- 2.158 74,820 3 28,843
07 Artemida Δήμος Αρτέμιδας 3707 / 430700 Ano Lechonia Άνω Λεχώνια 385 00 24280- 4.583 28,791 4 159,182
22 Feres Δήμος Φερών 3726 / 432200 Velestino Βελεστίνο 375 00 24250- 6.116 215,513 5 28,379
10 Iolkos Δήμος Ιωλκού 3711 / 431000 Iolkos Ιωλκός 385 00 24210- 2.071 1,981 3 1.045,432
11 Karla Δήμος Κάρλας 3712 / Stefanovikio Στεφανοβίκειο 375 00 24250- 5.189 223,591 4 23,208
12 Milies Δήμος Μηλεών 3715 / 431200 Milies Μηλές 370 10 24230- 3.513 63,754 5 55,102
13 Mouresi Δήμος Μουρεσίου 3716 / 431300 Tsangarada Τσαγκαράδα 370 12 24260- 3.107 54,214 6 57,310
14 Nea Anchialos Δήμος Νέας Αγχιάλου 3717 / 431400 Nea Anchialos Νέα Αγχίαλος 374 00 24280- 7.411 80,462 3 92,106
15 Nea Ionia Δήμος Νέας Ιωνίας 3718 / 431500 Nea Ionia Νέα Ιωνία 383 & 384 24210 31.929 63,314 2 504,296
16 Portaria Δήμος Πορταριάς 3719 / 431600 Portaria Πορταριά 370 11 24280- 3.201 22,754 4 140,679
17 Pteleos Δήμος Πτελεού 3720 / 431700 Pteleos Πτελεός 370 07 24220- 2.881 118,230 3 24,368
18 Sipiada Δήμος Σηπιάδος 3721 / 431800 Lafkos Λαύκος 370 06 24230- 2.358 122,404 3 19,264
19 Skiathos Δήμος Σκιάθου 3722 / 431900 Skiathos Σκίαθος 370 03 24240- 6.160 49,898 1 123,452
20 Skopelos Δήμος Σκοπέλου 3723 / 432000 Skopelos Σκόπελος 370 03 24240- 4.696 96,299 3 48,765
21 Sourpi Δήμος Σούρπης 3724 / 432100 Sourpi Σούρπη 370 08 24220- 4.314 191,355 6 22,547
01 Volos Δήμος Βόλου 3709 / 430100 Volos Βόλος 380–382 24210 82.439 27,678 1 2.978,503
09 Zagora Δήμος Ζαγοράς 3710 / 430900 Zagora Ζαγορά 370 01 24260- 3.829 96,101 3 39,843
23 Anavra Κοινότητα Ανάβρας 3705 / 436100 Anavra Ανάβρα 350 10 22320-9 987 121,859 1 8,100
24 Keramidi Κοινότητα Κεραμιδίου 3713 / 436200 Keramidi Κεραμίδι 385 00 24280-7 782 111,532 1 7,011
25 Makrinitsa Κοινότητα Μακρινίτσας 3714 / 436300 Makrinitsa Μακρινίτσα 370 11 24280-99 898 59,903 1 14,991
26 Trikeri Κοινότητα Τρικερίου 3725 / 436400 Trikeri Τρικέρι 370 09 24230-91 1.696 26,817 1 63,243
Summe bzw. Durchschnitt der Präfektur 26 Gemeinden, davon 22 Stadt- und 4 Landgemeinden (blau) 206.995 2.636,272 81 78,518
Alle Angaben basieren auf öffentlich zugänglichen Informationen des Griechischen Innenministeriums (YPES).[4] und des Nationalen Statistischen Dienstes von Griechenland (EYSE)[2][3].
Die Landgemeinden sind hellblau unterlegt. Die Hauptstadt der Präfektur ist orange hinterlegt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Einwohnerzahlen stammen aus einer Broschüre des griechischen Innenministeriums vom Mai 2010 anlässlich der Verwaltungsreform nach dem ‚Kallikratis-Gesetz‘: Elliniki Dimokratia, Ypourgeio Esoterikon, Apokendrosis ke Ilektronikis Diakyvernisis: „Programma Kallikratis“, Systasi, syngrotisi Dimon, Periferion ke Apokendromenon Diikiseon gia ti Nea Architektoniki tis Aftodiikisis ke tis Apokendromenis Diikisis, Athen 2010.
  2. a b c Volkszählung 2001, Quelle: Nationaler Statistischer Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ), (PDF (Memento vom 18. April 2009 im Internet Archive) 875 KB)
  3. a b Volkszählung 2001, Nationale Statistikbehörde Griechenlands (EYSE). (Memento vom 18. April 2009 im Internet Archive)
  4. Lokale Selbstverwaltungen. Griechisches Innenministerium (Memento vom 15. August 2003 im Internet Archive) (ΥΠΟΥΡΓΕΙΟΥ ΕΣΩΤΕΡΙΚΩΝ, ΔΗΜΟΣΙΑΣ ΔΙΟΙΚΗΣΗΣ ΚΑΙ ΑΠΟΚΕΝΤΡΩΣΗΣ; ΥΠ.ΕΣ oder YPES)
  Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.

Koordinaten: 39° 21′ N, 22° 59′ O