Hauptmenü öffnen
Präfektur Samos (1915–2010)
Νομός Σάμου
Lage der Präfektur Samos (1915–2010) innerhalb Griechenlands
Basisdaten (April 2010)[1]
Staat: Griechenland
Verwaltungsregion: Nördliche Ägäis
Fläche: 778 km²
Einwohner: 43.841
Bevölkerungsdichte: 56,35 Einwohner je km²
Hauptstadt: Samos
Stadtgemeinden (δήμοι): 8
Landgemeinden (κοινότητες): -
ISO-3166-2-Code: GR-84
NUTS-3-Code: EL412
Kfz-Kennzeichen: MO (Samos)

Die griechische Präfektur Samos (griechisch Σάμος) war bis 2010 eine von drei Präfekturen der Verwaltungsregion Nördliche Ägäis. Sie wurde 1915 aus den Inseln Samos und Ikaria (Ικαριά) sowie der Inselgruppe Fourni Korseon (Φούρνοι Κορσέων) in der östlichen Ägäis gebildet.[2] Verwaltungszentrum der Präfektur war die Stadt Samos (Σάμος (f. sg.)) auf der gleichnamigen Insel. Mit der griechischen Verwaltungsreform 2010 wurde die Präfektur abgeschafft und in die zwei Regionalbezirke (Ez. gr. periferiaki enotita) Samos (die Insel und Gemeinde Samos) und Ikaria (die Gemeinden Ikaria und Fourni) aufgeteilt, die jedoch abgesehen von der Sitzzuteilung für den Regionalrat keine politische Bedeutung haben.

Gemeinden 1997–2010Bearbeiten

Die Präfektur war in acht Gemeinden (Einzahl gr. dimos δήμος) untergliedert.

 

Nummer Name griechischer Name LAU Sitz Fläche (km²)[3] Einwohner Postleit-
zahl
Telefon-
vorwahl
1 Vathy Δήμος Βαθέος (Σάμου) 840100 Samos 125,15 12.384 831 00 22730–2
2 Agios Kirykos Δήμος Αγίου Κηρύκου 840200 Agios Kirykos 074,75 03.243 833 00 22750–2
3 Evdilos Δήμος Ευδήλου 840300 Evdilos 078,79 02.831 833 02 22750–3
4 Karlovasia Δήμος Καρλοβασίων 840400 Neo Karlovasi 100,33 09.645 832 00 22730–3
5 Marathokambos Δήμος Μαραθοκάμπου 840500 Marathokambos 087,25 02.837 831 02 22730–3
6 Pythagorio Δήμος Πυθαγορείου 840600 Pythagorio 164,66 09.003 831 03 22730–6 bis 9
7 Raches Δήμος Ραχών 840700 Christos Raches 101,77 02.142 833 01 22750–4
8 Fourni Korseon Δήμος Φούρνων Κορσεών 840800 Fourni 045,25 01.487 833 01 22750–5

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Einwohnerzahlen stammen aus einer Broschüre des griechischen Innenministeriums vom Mai 2010 anlässlich der Verwaltungsreform nach dem ‚Kallikratis-Gesetz‘: Elliniki Dimokratia, Ypourgeio Esoterikon, Apokendrosis ke Ilektronikis Diakyvernisis: „Programma Kallikratis“, Systasi, syngrotisi Dimon, Periferion ke Apokendromenon Diikiseon gia ti Nea Architektoniki tis Aftodiikisis ke tis Apokendromenis Diikisis, Athen 2010.
  2. Gesetz vom 1. April 1915 zur Verwaltungsgliederung der neuen Länder Griechenlands (griech.), PDF, 661 KB
  3. Griechisches Innenministerium (Memento vom 10. Januar 2006 im Internet Archive)