Magical Mystery Tour (Film)

Film von Bernard Knowles und The Beatles

Magical Mystery Tour ist ein Musikfilm der britischen Band The Beatles aus dem Jahr 1967. Der gleichnamige Soundtrack zum Film erschien in Großbritannien in Form einer Doppel-EP, in den USA als Album.

Filmdaten
Deutscher TitelMagical Mystery Tour
OriginaltitelMagical Mystery Tour
The Beatles, Magical Mystery Tour (Logo).png
ProduktionslandGroßbritannien
Originalspracheenglisch
Erscheinungsjahr1967
Länge52 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieBernard Knowles
The Beatles
DrehbuchThe Beatles
ProduktionDenis O’Dell
The Beatles
MusikThe Beatles
Vivian Stanshall und Neil Innes
KameraAnthony Busbridge
Aubrey Dewar
Daniel Lacambre
Mike Sarason
SchnittRoy Benson
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Hi-Hi-Hilfe! (Help!)
(1965)

Nachfolger →
Yellow Submarine
(1968)

Der Film hatte am 26. Dezember 1967 im britischen Fernsehen Premiere.[1] Die Band selbst schrieb das Drehbuch und führte erstmals selbst Regie. Inhalt war eine psychedelische Busreise voller skurrilem Humor. Der Film erhielt nach der ersten Ausstrahlung heftige negative Kritiken und wurde zum ersten größeren Misserfolg der Beatles. Die Musik zum Film war dagegen erfolgreich. Der Soundtrack erreichte sowohl in Großbritannien als auch in den USA die ersten Plätze der Hitparade.[2]

EntstehungBearbeiten

Konzeption und MusikaufnahmenBearbeiten

Die Grundlage für den Film wurde bereits im April 1967 gelegt, als Paul McCartney Anfang dieses Monats eine Reise in die USA unternahm. Inspiriert von Ken Kesey und dessen Merry Pranksters entwickelte er während des Rückflugs nach England ein grobes Konzept für einen etwa einstündigen Beatles-Film.[3] Der Rest der Gruppe stimmte McCartneys Idee zu, der Start der Dreharbeiten verzögerte sich durch verschiedene andere Verpflichtungen – darunter die Vorbereitungen für den Film Yellow Submarine bis zum September 1967.

Die Arbeiten für den Soundtrack begannen dagegen schon früher. Das erste Stück, das für den geplanten Film aufgenommen wurde, war der Titelsong Magical Mystery Tour. Die Aufnahmen für das Lied begannen am 25. April 1967 in den Abbey Road Studios.[4] In den folgenden Monaten nahm die Gruppe die Stücke Your Mother Should Know, I Am the Walrus, Blue Jay Way, Flying und The Fool on the Hill für den Soundtrack auf.

DreharbeitenBearbeiten

Kurz vor Beginn der Dreharbeiten starb Brian Epstein, der Manager der Beatles. Sein Tod führte in der Folge zu einigen Schwierigkeiten bei den Dreharbeiten. Epstein hatte sich stets um die logistischen Notwendigkeiten gekümmert.

 
Vorbild für den Beatles-Film:
Der bunte Bus der Merry Pranksters

Am 11. September 1967 bestiegen die Beatles und ihre Filmcrew einen gemieteten Bus, um einige Szenen im West Country zu drehen. Die Fahrt begann morgens in London am Allsop Place. Schon bald folgten Pressevertreter und Fans dem bunt beklebten Bus. Die Route führte durch die englischen Grafschaften Somerset, Devon und Cornwall. Während der Fahrt in Richtung Newquay in der Grafschaft Cornwall wurden in den folgenden Tagen verschiedene improvisierte Szenen aufgenommen. Am 15. September 1967 kehrte der Bus nach London zurück. Am 18. September wurde im Londoner Nachtclub Raymond Revuebar eine Striptease-Szene gedreht. Zur Begleitmusik der Bonzo Dog Doo-Dah Band entkleidete sich die Stripperin Jan Carson.

Im Zeitraum vom 19. bis zum 24. September 1967 fanden verschiedene Aufnahmen auf einem stillgelegten Flugplatz in der Nähe von West Malling in der Grafschaft Kent statt.

Nach einer längeren Pause wurde am 29. Oktober 1967 in der Acanthus Road in London die Szene mit Ringo Starr und Jessie Robins gedreht, in der die beiden den Bus besteigen. Am 30. und 31. Oktober 1967 fanden in Nizza die Aufnahmen für die Fool-on-the-Hill-Sequenz mit Paul McCartney statt. Am 3. November 1967 wurden die Aufnahmen mit der Szene für George Harrisons Komposition Blue Jay Way abgeschlossen. Gefilmt wurde in Sunny Heights, dem Anwesen von Ringo Starr in Weybridge.

InhaltBearbeiten

 
Während der Dreharbeiten zum Film

Der Film hatte von Beginn an kein festes Drehbuch oder eine exakt durchgeplante Handlung. Die improvisierten Szenen, die während der Busfahrten aufgenommen wurden, dienten mehr als grobe Verbindung zwischen den speziell für den Film aufgenommenen Liedern der Beatles. Eine weitere Verbindung zwischen den Szenen findet durch von John Lennon gesprochene Voiceover-Passagen statt.

Der Film beginnt mit einer Aneinanderreihung von kurzen Ausschnitten der Szenen, die im späteren Verlauf des Films zu sehen sind. Unterlegt ist dieser Anfang mit dem Titellied Magical Mystery Tour. Nachdem Ringo als ‚Richard B. Starkey‘ in einem Geschäft zwei Tickets für die Reise erworben hat, folgt kurz darauf der Beginn der Busfahrt, eingeleitet durch Ringo und dessen Tante Jessica, die als letzte Passagiere den wartenden Bus besteigen.

Der Reiseleiter Jolly Jimmy Johnson begrüßt die Reisenden an Bord. Es folgen ein paar Szenen im Bus, so wird ein trauriger, kleiner Mann vorgestellt. Es ist Buster Bloodvessel, der die magische Busreise schon einmal unternommen hat und der sich dieses Mal für den Reiseleiter hält – die Fahrt davor, glaubte er, der Fahrer zu sein.

Die Kamera zeigt nun Paul McCartney, der neben einer attraktiven jungen Frau sitzt. Little George, der Fotograf, bittet McCartney ein Foto der jungen Dame machen zu dürfen. Die Erlaubnis wird erteilt und während Little George seine Fotos macht, folgt ein Tagtraum von Paul McCartney und man sieht ihn alleine in verschiedenen Landschaften umherwandern. Diese Szene wird mit dem Lied The Fool on the Hill musikalisch unterlegt. Eine Ansage der Hostess holt McCartney aus diesem Traum.

 
Reproduktion des Magical Mystery Tour-Busses

Kurz darauf wird die Reisegesellschaft in das Büro eines englischen Offiziers geführt. Ebenfalls anwesend ist ein Sergeant, der einen unverständlichen Redeschwall von sich gibt, bis er von Ringo Starr mit der Frage: “Why?” (‚Warum?‘) gestoppt wird. Abrupt befindet sich die Szenerie auf einer Wiese, wo der Sergeant einen kurzen „Stierkampf“ mit einer ausgestopften Kuh zeigt.

Die nächste Szene zeigt den „Magical Mystery Tour Marathon“. Der Beatles-Hit She Loves You dient in einer instrumentalen Bearbeitung als Hintergrundmusik. Auf einem alten Flugfeld findet zunächst ein Wettlauf statt, der in eine Wettfahrt übergeht, an dem ein Motorrad, ein paar Fahrräder, mehrere Autos und der von Ringo Starr gelenkte Bus beteiligt sind. Nach dem Rennen wird ein Gruppenfoto aufgenommen und anschließend die Reise im Bus fortgesetzt. Der Reiseleiter fordert die Reisenden auf, ihren Blick nach rechts zu wenden. Dies ist die Überleitung für eine Sequenz, die aus verschiedenfarbig kolorierten Landschaftsszenen besteht und mit dem Instrumentalstück Flying unterlegt ist.

Kurz darauf sieht man das Labor der „vier oder fünf“ Magier (dargestellt von den Beatles und ihrem Assistenten Mal Evans). Drei von ihnen sind bei verschiedenen Tätigkeiten zu sehen. Magier Ringo wiederholt mehrmals die Frage: “Where’s the bus?” (‚Wo ist der Bus?‘) Magier Paul schaut auf einer Karte nach und nennt den momentanen Ort des Busses. Die Handlung kehrt ins Innere des Fahrzeugs zurück, wo sich eine Romanze zwischen Buster Bloodvessel und Tante Jessica entwickelt. In der folgenden Traumsequenz – musikalisch unterlegt mit einer orchestralen Version des Beatles-Liedes All My Loving – werden Buster und Jessica am Strand gezeigt. Abrupt zurück im Bus hat Buster Bloodvessel den Posten des Reiseleiters angenommen und hält eine kurze Ansprache an die Passagiere, die zum nächsten Musikclip – I Am the Walrus – überleitet.

Es geht weiter mit einer Szene im Bus, die John Lennon mit dem kleinen Mädchen Nichola zeigt. Lennon unterhält das Mädchen mit dem Kinderreim “Five little dickie birds sitting on your head…” (‚Fünf kleine Vögelchen sitzen auf deinem Kopf…‘) und schenkt ihr einen Luftballon. Eine gesprochene Überleitung informiert darüber, dass Tante Jessica sehr hungrig ist. Eine Überblendung bringt eine weitere Traumsequenz. Tante Jessica sitzt mit Buster Bloodvessel in einem Restaurant und ein Kellner (dargestellt von John Lennon) schaufelt ihr riesige Mengen Spaghetti auf ihren Teller.

Ein abrupter Szenenwechsel zeigt die Reisegesellschaft auf dem Weg zu einem kleinen Zelt, das auf einem Feld aufgebaut ist. Einer nach dem anderen verschwindet im Zelteingang. In der nächsten Einstellung ist das Innere des Zeltes zu sehen: Ein kleiner bestuhlter Saal mit einer Bildwand. Nachdem alle Platz genommen haben, fährt die Kamera auf die Bildwand zu und es folgt der Musikclip zu Blue Jay Way, der zum größten Teil George Harrison zeigt, wie er auf dem Boden sitzt und ein mit Kreide auf den Boden gemaltes Keyboard spielt. Nach dem Ende des Liedes applaudiert das Publikum, verlässt das Zelt und besteigt den Bus zur Weiterfahrt.

Die nächste Szene spielt wieder im Labor der Magier. Jetzt sind alle fünf anwesend. Die Magier stellen fest, dass die Reisenden im Bus “a lovely time” haben und auf die Frage „Was kommt als Nächstes?“ folgt die Antwort: „Ein Lied!“ Damit kehrt der Film zurück in den Bus, wo Ringo Starr die Mitreisenden zum gemeinsamen Singen auffordert. Kurz darauf singt der ganze Bus – auf dem Akkordeon begleitet von Shirley Evans – ein Medley von Liedern (Toot Toot Tootsie, Goodbye, The Happy Wanderer, When Irish Eyes Are Smiling, When the Red Red Robin Comes Bob Bob Bobbin’ Along, Never on Sunday und Cancan – keiner der Titel stammt von den Beatles).

Der Bus hält und die Reisegruppe wird aufgeteilt. Die Männer folgen dem Reiseleiter in einen Nachtclub, wo sie einen Striptease vorgeführt bekommen. Die musikalische Untermalung stammt von der Bonzo Dog Doo-Dah Band, die ihren Titel Death Cab for Cutie vorträgt.

Es folgt ein weiterer abrupter Schnitt, der direkt zur Schlussszene führt. Im Stile klassischer Showfilme eines Busby Berkeley schreiten die Beatles – in weiße Fräcke gekleidet – Seite an Seite eine Showtreppe hinunter, während Formationstanzgruppen mehr oder weniger dekorativ um sie herumtanzen. Die Musik dazu ist der Titel Your Mother Should Know. Als das Lied zu Ende ist, folgt umgehend das Finale. Unterlegt mit der Wiederholung des Titelstücks Magical Mystery Tour sind einige Gruppenszenen zu sehen – auch die Beatles in ihren Magierkostümen tauchen ein letztes Mal auf – während der Abspann läuft.

ReaktionenBearbeiten

Am Tag nach der Erstausstrahlung im britischen Fernsehen fanden sich in den Tageszeitungen vernichtende Kritiken.[5][6] Paul McCartney, der am Ende die Regie des Films hatte,[7] trat am selben Tag in der Fernsehsendung The Frost Programme auf, um die Fragen von David Frost zum Misserfolg des Films zu beantworten.

Im Nachhinein wurden als Hauptgründe für das Scheitern des Films der ungünstige Sendetermin, die Ausstrahlung in schwarz-weiß, handwerkliche Mängel bei der Aufnahme und das Fehlen einer Handlung genannt.

KritikenBearbeiten

„Witziger, unerhört rhythmischer Film, in dem die Beatles zahlreiche liebe Gewohnheiten der Briten persiflieren, aber auch sich selbst auf die Schippe nehmen. Die Zuneigung der Gesangsgruppe zu den Menschen aus den unteren Schichten, ihrer eigenen Herkunft, ist deutlich spürbar und macht den Film sympathisch.“

Die Beatles über die Entstehung des FilmsBearbeiten

Die nachfolgenden Zitate der Beatles entstammen dem Buch The Beatles Anthology und spiegeln deren Meinungen und Erinnerungen wider:

John Lennon: „Anfang 1967 war es uns klar, dass wir keine Konzert-Tourneen mehr machen würden. Wenn also Bühnenshows nicht mehr drin waren, wollten wir sie durch etwas anderes ersetzen. Das Fernsehen war die nahe liegende Antwort.“[9]

Paul McCartney: „Ich bin mir nicht sicher, wessen Idee Magical Mystery Tour war. Es könnte meine gewesen sein, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich die Verantwortung dafür übernehmen will! Wir waren alle daran beteiligt – aber ein Großteil des Materials zu der Zeit könnte meine Idee gewesen sein, weil ich mit vielen Konzepten daherkam, wie Sgt Pepper. Es gab kein Drehbuch für Magical Mystery Tour, für so eine Art braucht man kein Drehbuch. Es war nur eine irre Idee. Wir sagten jedem: „Sei Montagmorgen am Bus.“ Ich sagte allen: „Wir werden uns das ausdenken, während wir fahren, aber keine Songs – es wird klappen.““[9]

Ringo Starr: „Magical Mystery Tour war Pauls Idee. Es war eine gute Art und Weise zu arbeiten. Paul hatte einen großen Bogen Papier – einfach ein leeres weißes Blatt mit einem Kreis darauf. Der Plan war „Wir fahren hier los – und wir müssen hier etwas machen….“ Wir füllten es aus, während wir fuhren. Wir mieteten einen Bus und los ging’s. Es gab ein wenig Planung: John wollte immer einen Zwerg oder zwei dabeihaben, und wir brauchten einen Flugzeughangar für den Szenenaufbau. Wir machten natürlich die Musik. Es wurden die tollsten Videos und es machte Spaß.“[9]

George Harrison: „Ich hatte keine Ahnung, was los war, und vielleicht war ich auch zu unaufmerksam, denn mein hauptsächliches Problem war, dass ich mich in einer anderen Welt befand. Paul hatte damals das Gefühl, dass jemand versuchen sollte, etwas auf die Beine zu stellen, also beschloss er, das voranzutreiben, was ihn beschäftigte.“[9]

John Lennon: „Wir hatten die meisten Szenen, die wir bringen wollten, im Kopf, aber als wir unsere Besetzung kennen gelernt hatten, passten wir unsere Ideen den Leuten an, die sie betrafen. Wenn jemand etwas machen wollte, das wir nicht geplant hatten, dann ließen wir ihn machen. Wenn es funktionierte, blieb es drin.“[9]

Paul McCartney: „Ich machte mich auf nach Frankreich und nahm eines Morgens den Fool-on-the Hill-Teil mit ein paar Kumpels auf. Es war nicht wirklich gewerkschaftskonform – man hätte Millionen Kameramänner beschäftigen sollen, aber das wollten wir nicht.“[9]

Ringo Starr: „Wir gingen zum Strand, zeichneten ein Herz, tanzten. Dann fügten wir Musik hinzu. Wir brauchten zwei Wochen für die Dreharbeiten und lange Zeit für den Schnitt. Als wir uns die Schnellkopien der ersten drei oder vier Tage ansahen, stellten wir fest, dass er (Kameramann) vergessen hatte, die Kamera auszuschalten-also gab es da stundenlang nur das Pflaster zu sehen.“[9]

Paul McCartney: „Er wurde auf BBC 1 am zweiten Weihnachtsfeiertag gezeigt. Ich glaube, ein paar Leute waren überrascht. Die Kritiker hatten auf jeden Fall ihren großen Tag und sagten: „Oh welch eine Katastrophe, eine Katastrophe.“ “[10]

Ringo Starr: „Da wir Briten sind, dachten wir, wir geben ihn der BBC, die ihn dann in Schwarzweiß zeigte. Wir waren dumm, und die waren dumm. Die Leute hassten den Film. Er gab allen die Gelegenheit zu sagen: „Sie sind zu weit gegangen. Was glauben die, wer sie sind? Was soll das bedeuten?“ “[11]

Filmmusik und SoundtrackalbumBearbeiten

Folgende Lieder wurden im Film gespielt, die Kompositionen stammen, wenn nicht anders aufgeführt, von Lennon/McCartney: Die Titel in der Folge ihrer Verwendung im Film.

  1. Magical Mystery Tour
  2. The Fool on the Hill
  3. She Loves You (instrumentale Jahrmarktsorgel-Version als Hintergrundmusik)
  4. Flying
  5. All My Loving (Orchesterversion als Hintergrundmusik)
  6. I Am the Walrus
  7. Jessie’s Dream (bislang unveröffentlichtes Instrumentalstück)
  8. Blue Jay Way
  9. Death Cab for Cutie (geschrieben von Vivian Stanshall und Neil Innes und vorgetragen von ihrer Band, der Bonzo Dog Doo-Dah Band)
  10. Your Mother Should Know
  11. Magical Mystery Tour (Wiederholung)
  12. Hello, Goodbye (Filmabspann)
  • Am 27. November 1967 wurde in den USA das Soundtrackalbum Magical Mystery Tour veröffentlicht, das neben den sechs Filmliedern noch weitere fünf Titel enthält, unter anderen Hello, Goodbye.
  • In Großbritannien erschien am 8. Dezember 1967 die Doppel-EP Magical Mystery Tour, die die sechs Lieder des Films enthält.

VeröffentlichungBearbeiten

Titel Format Sprache Datum Label Anmerkungen
Magical Mystery Tour VHS englisch
26. Mär. 1990 MPI Home Video/Apple Ton von George Martin neu abgemischt in Hi-Fi Digital Stereo
DVD 14. Nov. 1997 MPI Home Video/Apple nur in den USA. Die Bildqualität ist im Vergleich zur VHS-Veröffentlichung minderwertiger
DVD/Blu-ray 05. Okt. 2012 EMI/Apple Tonspuren: 5.1 und 2.0, neu abgemischt von Sam Okell-Soundproduzent ist Giles Martin, digital restaurierter Film in 4K, zuzüglich dem Magical Mystery Tour Special, das folgende im Film nicht enthaltene Szenen enthält: Nat’s Dream, Ivor Cutler – I’m Going in a Field und Traffic – Here We go Round the Mulberry Bush; abgewandelte Szeneneinstellungen der Lieder Your Mother Should Know, Blue Jay Way und The Fool on the Hill; Hello Goodbye as featured in Top of the Pops 1967; The Making of Magical Mystery Tour; Ringo the Actor; Meet the Supporting Cast sowie ein Director’s Commentary von Paul McCartney. Die Limited Edition enthält den Film als DVD und Blu-ray, die Replica der Doppel-EP als Vinylversion sowie ein 60-seitiges Buch.

Charts und VerkäufeBearbeiten

Chartplatzierungen

Charts Höchst­platzie­rung Wo­chen
Chart­plat­zie­rungen
  Österreich (Ö3)[12] 1 (3 Wo.) 3
  Schweiz (IFPI)[12] 1 (6 Wo.) 6
  Vereinigtes Königreich (OCC)[12] 1 (…Template:Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig Wo.) Template:Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig
  Vereinigte Staaten (Billboard)[12] 1 (39 Wo.) 39

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Land/Region Aus­zeich­nung Ver­käu­fe
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
  Vereinigte Staaten (RIAA)   Gold 50.000
Insgesamt   1× Gold
50.000

Hauptartikel: The Beatles/Auszeichnungen für Musikverkäufe

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Tony Bramwell und Rosemary Kingsland: Magical Mystery Tours: My Life with the Beatles. New York: Thomas Dunne Books, 2005. ISBN 0-312-33043-X.
  • Mark Lewisohn: The Complete Beatles Chronicle. Hamlyn, 2006. ISBN 0-600-61001-2.
  • Barry Miles: Paul McCartney. Many Years From Now. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1999. ISBN 3-499-60892-8.
  • Philip Norman: Shout!: The Beatles in Their Generation. Fireside Books, 2005. ISBN 0-7432-3565-7.
  • John C. Winn: That Magic Feeling: The Beatles’ Recorded Legacy, Volume Two, 1966–1970. New York: Three Rivers Press, 2009. ISBN 978-0-307-45239-9.
  • DVD – The Beatles: Magical Mystery Tour.
  • Begleitheft zur CD-EP Magical Mystery Tour

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. John C. Winn: That Magic Feeling: The Beatles’ Recorded Legacy, Volume Two, 1966–1970. New York: Three Rivers Press, 2009. S. 80.
  2. Neville Stannard: The Long & Winding Road. A History of the Beatles on Record. London: Virgin Books, 1983. S. 59 und 145.
  3. Mark Lewisohn: The Complete Beatles Chronicle. Hamlyn, 2006. S. 253.
  4. John C. Winn: That Magic Feeling: The Beatles’ Recorded Legacy, Volume Two, 1966–1970. New York: Three Rivers Press, 2009. S. 103.
  5. Mark Lewisohn: The Complete Beatles Chronicle. Hamlyn, 2006. S. 239.
  6. Barry Miles: Paul McCartney: Many Years From Now. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1999. S. 445 f.
  7. Brian Roylance, Nicky Page, Derek Taylor (Hrsg.): The Beatles Anthology. Chronicle Books, San Francisco 2000; als Übersetzung aus dem Englischen: Ullstein, München 2000. ISBN 3-550-07132-9, S. 270.
  8. Magical Mystery Tour. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 17. April 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  9. a b c d e f g The Beatles: The Beatles Anthology. ISBN 3-550-07132-9, S. 272.
  10. The Beatles: The Beatles Anthology. ISBN 3-550-07132-9, S. 273.
  11. The Beatles: The Beatles Anthology. ISBN 3-550-07132-9, S. 274.
  12. a b c d Chartquellen: AT CH UK US