Magdagatschi

Siedlung am Amur

Magdagatschi (russisch Магдагачи) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Amur (Russland) mit 10.897 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Magdagatschi
Магдагачи
Föderationskreis Ferner Osten
Oblast Amur
Rajon Magdagatschi
Gegründet 1910
Siedlung städtischen Typs seit 1938
Bevölkerung 10.897 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 360 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 41653
Postleitzahl 676120–676124
Kfz-Kennzeichen 28
OKATO 10 231 551
Geographische Lage
Koordinaten 53° 27′ N, 125° 49′ OKoordinaten: 53° 27′ 0″ N, 125° 49′ 0″ O
Magdagatschi (Russland)
Lage in Russland
Magdagatschi (Oblast Amur)
Lage in der Oblast Amur
Liste großer Siedlungen in Russland

GeographieBearbeiten

Die Siedlung liegt in der sich nördlich des Amur erstreckenden Mittelgebirgslandschaft im Fernen Osten Russlands, etwa 370 Kilometer (Luftlinie) nördlich der Oblasthauptstadt Blagoweschtschensk. Durch den Ort fließt ein gleichnamiges Flüsschen, das später in den linken Amur-Nebenfluss Olga mündet.

Magdagatschi ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons Magdagatschi.

GeschichteBearbeiten

Der Ort entstand 1910 im Zusammenhang mit dem Bau der Amureisenbahn von Kuenga unweit Sretensk in Transbaikalien nach Chabarowsk. Station und Siedlung wurden nach dem Fluss benannt, der Bahnverkehr auf diesem Abschnitt 1914 aufgenommen.

1938 wurde der Status einer Siedlung städtischen Typs verliehen.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1939 13.652
1959 12.977
1970 15.059
1979 14.438
1989 15.578
2002 12.208
2010 10.897

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

In der Siedlung gibt es Betriebe der Forstwirtschaft und des Eisenbahnverkehrs.

Magdagatschi ist Station der Transsibirischen Eisenbahn (Streckenkilometer 7494 ab Moskau). Durch den Ort führt auch die Fernstraße R297 Amur vorbei, Teil der transsibirischen Straßenverbindung.

Bei Magdagatschi gibt es einen kleinen Regionalflughafen (IATA-Flughafencode GDG, ICAO-Code UHBI), der jedoch zurzeit außer Betrieb ist.

Söhne und Töchter des OrtesBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)