MZ TS 125/150

MZ
TS 1501.JPG
MZ TS 150 de Luxe (Baujahr 1979)
TS 125/150
Hersteller VEB Motorradwerk Zschopau (MZ)
Verkaufsbezeichnung TS 125/150
Produktionszeitraum Juni 1973 bis 1985
Klasse Leichtkraftrad (TS 125), Motorrad (TS 150)
Motordaten
Einzylinder-Zweitakt-Ottomotor
  • 123 cm³ mit 7,35/10 kW/PS, 12,25 Nm bei 5500/min, 100 km/h
  • 143 cm³ mit 8,45/11,5 kW/PS, 14,71 Nm bei 5500/min, 105 km/h
Getriebe 4 Gänge
Antrieb Rollenkette, vollgekapselt
Bremsen Trommel; 160 mm vorn,
150 mm hinten
Radstand (mm) 1035
Maße (L × B × H, mm): 2045 × 735 × 1175
(mit Hochlenker);
2045 × 620 × 1115
(mit Flachlenker)
Leergewicht (kg) 103,5
Vorgängermodell MZ ETS 125/150
Nachfolgemodell MZ ETZ 125/150

Die Motorräder der Baureihe TS 125/150 wurden im VEB Motorradwerk Zschopau in den Jahren 1973 bis 1985 hergestellt. Die auf der ETS 125/150 basierende Weiterentwicklung wurde auf der Leipziger Herbstmesse 1972 das erste Mal der Öffentlichkeit präsentiert.[1] Die Serienproduktion begann im Juni 1973.[2]

TechnikBearbeiten

Ziel des Herstellers war keine Neuentwicklung, sondern im Wesentlichen eine optische Überarbeitung des Vorgängers ETS 125/150 und eine Verbesserung des Federungskomforts. So erhielt das Modell einen längeren Federweg an der Telegabel, einen neuen Tank (12 l, von der TS 250) sowie neue Seitenteile. Für den Antrieb wurden die bei den Modellen ES und ETS bewährten Motoren MM 125/150/2 eingesetzt und nur in den Details Pleuellager und Kurbelwelle geändert, wodurch bei Letzterer eine höhere Standfestigkeit erreicht wurde. Die bisherige Einfach-Hülsenkette für den Primärantrieb wich einer Duplexkette. Die Teile der elektrischen Anlage waren die gleichen wie bei der TS 250: Gleichstromlichtmaschine mit 60 W Leistung, Frontscheinwerfer mit 170 mm Durchmesser, asymmetrisches Abblendlicht mit 45/40 W-Zweifadenglühlampe sowie Brems-Schluss-Kennzeichen-Leuchte mit 21 W Leistung.[1][2][3][4]

Die seit Einführung der Pflicht von Blinkleuchten bislang von MZ verwendeten Ochsenaugen an den Lenkerenden wichen hier erstmals separaten Blinkleuchten an Vorderbau und Heck des Motorrades.

ModellpflegeBearbeiten

Im Laufe der Produktionsdauer gab es fortlaufend äußerliche und technische Veränderungen.

Ab dem Frühjahr 1977 wurde die TS mit dem verbesserten MM 125/150/3 ausgestattet. Nunmehr waren Hubscheiben und Kurbelwellenstümpfe aus einem Stück gefertigt, die Stümpfe im Durchmesser vergrößert. Auch die Lagerung der Kurbelwelle wurde mit Radialrillenkugellagern verbessert. Der Kolbenbolzen erhielt ein Nadellager. Das Kraftstoff-Mischungsverhältnis konnte für diese Motoren von 1 : 33 auf 1 : 50 gesenkt werden. Ab dem 1. September 1977 erhielten alle Modelle eine neue, buchsenlose Telegabel. Sie wurde von der TS 250/1 übernommen, wobei die Federhärte an die geringere Fahrzeugmasse angepasst wurde. Ab 1978 bot der Hersteller eine Ausstattung mit Drehzahlmesser an. In Verbindung damit wurde der Tachometer vom Gehäuse des Frontscheinwerfers in einen Instrumentenhalter (neben dem Drehzahlmesser) über der Teleskopgabel verlegt.[5]

Testberichte/KritikenBearbeiten

Die Zeitschrift Der deutsche Straßenverkehr testete 1974 eine TS 150. Positiv bewertet wurden Beschleunigungsverhalten, Bremsverzögerung und die Federung der Teleskopgabel. Bemängelt wurde die Motorleistung bei niedrigen Drehzahlen, ferner stark spürbare Vibrationen in Fußrasten und Lenker sowie „zitternde“ Tachometernadel durch eine nicht elastische Motoraufhängung. Verbesserungen wünschte man sich bei den Haftwerten der Reifen in Kurven- beziehungsweise Schräglage.[6]

1979 testete die Zeitschrift Kraftfahrzeugtechnik die seit 1977 verbesserte TS 150 in der de Luxe-Ausführung über die Distanz 2500 Kilometern. Positiv beurteilt wurde die Sitzposition der Testmaschine mit Hochlenker. Bemängelt wurde die Nasshaftung der Reifen. Wenn auch die Fahrleistungen, Verbrauch und Zuverlässigkeit als gut bewertet wurden, urteilte man sehr kritisch, was den Stand der Technik des Antriebs in dieser Hubraumklasse betraf. Vorgeschlagen wurden zunächst eine elastische Motoraufhängung und ein Fünfganggetriebe. Da es aber seit einem Jahrzehnt keinen Fortschritt gegeben habe, sei eine deutliche Verbesserung nur mit einem weitgehenden Neukonzept des Motors zu erwarten. Ferner wurden der Sitzkomfort und die Verarbeitung (nach 1500 Kilometern waren einzelne Nähte aufgerissen) der Sitzbank bemängelt. Im Übrigen wäre der Einsatz einer 12-V-Elektrik ein Fortschritt.[7]

Ebenfalls 1979 testete Der deutsche Straßenverkehr eine TS 150 de Luxe. Die Fahreigenschaften und -leistungen sowie Sitzkomfort wurden positiv beurteilt. Wie bei der Testmaschine der Kraftfahrzeugtechnik riss jedoch eine Naht des Sitzbankbezugs. Verbesserungspotential sah man bei der nicht befriedigenden Nasshaftung der Reifen, der Bremswirkung, den stark spürbaren Motorvibrationen sowie dem schwer zu bedienenden Lenkerschloss. Weiter hieß es, der nierenförmige Rückspiegel sei „nostalgisch“ und beeinträchtige den optischen Eindruck.[8]

WeblinksBearbeiten

Commons: MZ TS 125/150 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • MZ TS 125/150. In: ostmotorrad.de. (Seiten mit Betriebsanleitungen, Ersatzteillisten, Bildern Schaltplänen und weiteren Infos).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b D. Klädtke, M. Thierfelder, W. Flade: Das neue Typenprogramm aus Zschopau: MZ TS 250, MZ TS 125, MZ TS 150, MZ ES 125, MZ ES 150. In: Kammer der Technik Fachverband Fahrzeugbau und Verkehr (Hrsg.): Kraftfahrzeugtechnik. 22. Jahrgang, Heft 9. VEB Verlag Technik Berlin, 1972, ISSN 0023-4419, S. 264–267 (Online).
  2. a b M. Thierfelder: Technische Einzelheiten der neuen Motorräder MZ TS 125 und TS 150. In: Kammer der Technik Fachverband Fahrzeugbau und Verkehr (Hrsg.): Kraftfahrzeugtechnik. 23. Jahrgang, Heft 7. VEB Verlag Technik Berlin, 1973, ISSN 0023-4419, S. 200–201 (Online).
  3. MZ '73. In: transpress VEB Verlag für Verkehrswesen (Hrsg.): Der deutsche Straßenverkehr. 22. Jahrgang, Heft 9. VEB Verlag Technik Berlin, 1972, ISSN 0012-0804, S. 302–305 (Online).
  4. H. Neuber: Zur Entwicklung der MZ-Teleskopgabel für die TS-Typen. In: Kammer der Technik Fachverband Fahrzeugbau und Verkehr (Hrsg.): Kraftfahrzeugtechnik. 24. Jahrgang, Heft 4. VEB Verlag Technik Berlin, 1974, ISSN 0023-4419, S. 114–116 (Online).
  5. H. Neuber: Qualitätsverbesserungen am Motor MM 125/150 und am MZ-Motorrad TS 125/150. In: Kammer der Technik Fachverband Fahrzeugbau und Verkehr (Hrsg.): Kraftfahrzeugtechnik. 27. Jahrgang, Heft 9. VEB Verlag Technik Berlin, 1977, ISSN 0023-4419, S. 272–273 (Online).
  6. Wolfram Riedel: Wir fuhren MZ TS 150. In: transpress VEB Verlag für Verkehrswesen (Hrsg.): Der deutsche Straßenverkehr. 24. Jahrgang, Heft 2. VEB Verlag Technik Berlin, 1974, ISSN 0012-0804, S. 50–53 (Online).
  7. Knut Böttcher: KFT beurteilt: TS 150 de Luxe. In: Kammer der Technik Fachverband Fahrzeugbau und Verkehr (Hrsg.): Kraftfahrzeugtechnik. 29. Jahrgang, Heft 3. VEB Verlag Technik Berlin, 1979, ISSN 0023-4419, S. 85–87 (Online).
  8. Wolfram Riedel: Test: MZ TS 150 de Luxe vom VEB Motorradwerk Zschopau. In: transpress VEB Verlag für Verkehrswesen (Hrsg.): Der deutsche Straßenverkehr. 29. Jahrgang, Heft 3. VEB Verlag Technik Berlin, 1979, ISSN 0012-0804, S. 68–71 (Online).