MOL Liga 2015/16

Logo MOL Liga 2012-2013.png MOL Liga
◄ vorherige Saison 2015/16 nächste ►
Meister: DVTK Jegesmedvék
• MOL Liga

Die Spielzeit 2015/16 war die achte reguläre Austragung der internationalen MOL Liga, der höchsten gemeinsamen Eishockeyspielklasse Rumäniens und Ungarns. Titelverteidiger war der DVTK Jegesmedvék aus Miskolc, der im Playoff-Finale den Liganeuling MAC Budapest mit 4:0 besiegte und damit seinen Titelgewinn wiederholte.[1]

Im VorfeldBearbeiten

Dunaújváros
Brașov
Miercurea Ciuc
Székesfehérvár
Miskolc
Budapest (3 Clubs)
Debrecen
Karte aller MOL-Standorte der Saison 2016/17

Nach dem Ende der letztjährigen Meisterschaft zog sich der slowakische Vizemeister HC Nové Zámky aus der Liga zurück, da dessen nationaler Eishockeyverband keine weitere Freigabe zur Teilnahme erteilt hatte. Neu hinzu kamen ein Farmteam des EBEL-Clubs Alba Volán Székesfehérvár und mit dem MAC Budapest ein weiteres Team aus der ungarischen Hauptstadt, das damit erstmals mit einer Kampfmannschaft an einem Profi-Wettbewerb teilnahm; bis dahin war der Club lediglich im Nachwuchsbereich tätig gewesen.[2]

Die beiden rumänischen Teilnehmer wurden von ihrem Eishockeyverband auch zur Teilnahme an der nationalen Meisterschaft verpflichtet, nachdem es im Sommer Unstimmigkeiten zwischen den beiden veranstaltenden Verbänden gegeben hatte.[3][4]

Mit Szőke Álmos wurde im Sommer 2015 außerdem ein neuer Liga-Präsident gewählt.

TeilnehmerBearbeiten

Nation Team Ort Vorjahresplatzierung Trainer Heimarena Kapazität
Ungarn  DVTK Jegesmedvék Miskolc Meister Ungarn  Péter Mayer Miskolci Jégcsarnok 2.304
Ungarn  Dab.Docler Dunaújváros Halbfinal-Out Dunaújvárosi Jégcsarnok 3.500
Rumänien  ASC Corona 2010 Brașov Brașov Halbfinal-Out Rumänien  Otto Keresztes Patinoarul Olimpic Brașov 2.000
Ungarn  Debreceni HK Debrecen Viertelfinal-Out Ungarn  Balázs Ladányi Debreceni Jégcsarnok 500
Ungarn  Újpesti TE Budapest Viertelfinal-Out Ungarn  Zoltán Szilassy Megyeri úti jégpálya
Ungarn  Ferencváros ESMTK Budapest Rang 7 Schweden  Kjell Lindqvist Pesterzsébeti Jégcsarnok
Rumänien  HSC Csíkszereda Miercurea Ciuc Rang 8 Rumänien  István Geréb Stadion Lajos Vákár 4.000
Ungarn  MAC Budapest Budapest neu in der Liga Ungarn  Gergely Majoross Tüskecsarnok 2.540
Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár Székesfehérvár neu in der Liga Kanada  Tyler Dietrich Eishalle Székesfehérvár 3.500

ModusBearbeiten

Gespielt wurde ein Grunddurchgang mit dreifacher Hin- und Rückrunde. Die beiden erstplatzierten Teams waren anschließend automatisch für das Halbfinale qualifiziert, die Mannschaften auf den Rängen drei bis sechs spielten im Viertelfinale die beiden weiteren Teilnehmer aus (Rang drei gegen Rang sechs, bzw. Rang vier gegen fünf). Das Viertelfinale wurde im Modus Best of three ausgetragen, alle weiteren Serien im Modus Best of seven.

Für die ungarischen Teams waren sechs Transferkartenspieler erlaubt, für die rumänischen Teilnehmer waren es aufgrund der Doppelbelastung acht, wobei Einbürgerungen während der laufenden Meisterschaft keine Auswirkungen hatten.

Die Overtime folgte dem letztjährigen Reglement AHL mit einer Gesamtdauer von maximal sieben Minuten, wobei in der ersten Unterbrechung nach der Drei-Minuten-Marke die Spielstärke beider Mannschaften von vier auf drei Feldspieler reduziert wurde.

HauptrundeBearbeiten

Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Ungarn  DVTK Jegesmedvék 48 34 8 2 4 227:117 120
2. Ungarn  MAC Budapest 48 32 5 5 6 227:111 111
3. Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár 48 25 5 4 14 171:132 89
4. Ungarn  Debreceni HK 48 19 4 6 19 145:146 71
5. Ungarn  Újpesti TE 48 16 7 7 18 135:138 69
6. Ungarn  Ferencváros ESMTK 48 18 2 4 24 152:172 62
7. Rumänien  HSC Csíkszereda 48 14 6 5 23 133:166 59
8. Ungarn  Dab. Docler 48 12 2 6 28 128:168 46
9. Rumänien  ASC Corona 2010 Brașov 48 5 2 2 39 99:267 21

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen

Erläuterungen: Play-off-Halbfinale, Play-off-Viertelfinale

Play-offsBearbeiten

ViertelfinaleBearbeiten

Újpesti TE – Debreceni HK
17. Februar 2016 Újpesti TE – Debreceni HK 4:2 (3:1, 1:0, 0:1)
20. Februar 2016 Debreceni HK – Újpesti TE 6:2 (2:1, 4:1, 1:2)
21. Februar 2016 Debreceni HK – Újpesti TE 3:1 (0:0, 1:1, 2:0)
Endstand in der Serie: 1:2
Ferencváros ESMTK – Alba Volán Székesfehérvár
18. Februar 2016 Ferencváros ESMTK – Alba Volán Székesfehérvár 0:3 (0:0, 0:1, 0:2)
20. Februar 2016 Alba Volán Székesfehérvár – Ferencváros ESMTK 7:2 (3:0, 2:2, 2:0)
Endstand in der Serie: 0:2

HalbfinaleBearbeiten

DVTK Jegesmedvék – Debreceni HK
24. Februar 2016 DVTK Jegesmedvék – Debreceni HK 5:2 (0:2, 2:0, 3:0)
26. Februar 2016 DVTK Jegesmedvék – Debreceni HK 9:3 (4:1, 5:1, 0:1)
28. Februar 2016 Debreceni HK – DVTK Jegesmedvék 1:5 (0:2, 0:0, 1:3)
1. März 2016 Debreceni HK – DVTK Jegesmedvék 0:2 (0:0, 0:2, 0:0)
Endstand in der Serie: 4:0
MAC Budapest – Alba Volán Székesfehérvár
24. Februar 2016 MAC Budapest – Alba Volán Székesfehérvár 5:4 (1:1, 4:2, 0:1)
25. Februar 2016 MAC Budapest – Alba Volán Székesfehérvár 2:1 n. V. (0:0, 1:1, 0:0, 1:0)
28. Februar 2016 Alba Volán Székesfehérvár – MAC Budapest 5:4 n. V. (0:1, 2:3, 2:0, 1:0)
29. Februar 2016 Alba Volán Székesfehérvár – MAC Budapest 8:2 (1:1, 4:1, 3:0)
3. März 2016 MAC Budapest – Alba Volán Székesfehérvár 4:3 (1:1, 0:2, 3:0)
6. März 2016 Alba Volán Székesfehérvár – MAC Budapest 2:1 (2:1, 0:0, 0:0)
10. März 2016 MAC Budapest – Alba Volán Székesfehérvár 6:2 (1:1, 1:1, 4:0)
Endstand in der Serie: 4:3

FinaleBearbeiten

DVTK Jegesmedvék – MAC Budapest
12. März 2016 DVTK Jegesmedvék – MAC Budapest 4:1 (2:0, 1:1, 1:0)
13. März 2016 DVTK Jegesmedvék – MAC Budapest 5:4 n. V. (0:2, 1:1, 3:1, 1:0)
16. März 2016 MAC Budapest – DVTK Jegesmedvék 2:3 (0:2, 2:0, 0:1)
17. März 2016 MAC Budapest – DVTK Jegesmedvék 2:5 (0:3, 2:2, 0:0)
Endstand in der Serie: 4:0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Miskolc wins MOL League. eurohockey.com, 15. März 2015 (englisch)
  2. MOL league to start september 11th. eurohockey.com, 13. Juli 2015 (englisch)
  3. Long discussions at MOL league meeting (Memento des Originals vom 16. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/en.icehockey.hu icehockey.hu, 30. Juni 2015 (englisch)
  4. MOL league press release (Memento des Originals vom 16. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/en.icehockey.hu icehockey.hu, 9. September 2015 (englisch)