Hauptmenü öffnen

M. Emmet Walsh

US-amerikanischer Schauspieler
M. Emmet Walsh (2007)

M. Emmet Walsh (* 22. März 1935 in Ogdensburg, New York; eigentlich Michael Emmet Walsh) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.[1]

Leben und KarriereBearbeiten

Walsh, der irischer Abstammung ist, wurde als Sohn von Agnes Katherine und Harry Maurice Walsh, einem Zollmitarbeiter, geboren. Er wuchs in Vermont auf und studierte an der Clarkson University in Potsdam, New York. Nach seinem Abschluss dort begann er seine Karriere als Schauspieler und trat bis heute in insgesamt über 200 Film- und Fernsehproduktionen auf, zumeist als Nebendarsteller.

Sein erster Kinofilm war der oscarprämierte Asphalt-Cowboy, in dem Walsh aber nur eine Komparsenrolle als Buspassagier hatte. Auch in den 1970er-Jahren blieben die meisten seiner Rollen klein, bis er 1978 mit dem Kriminaldrama Stunde der Bewährung mit Dustin Hoffman erstmals auf sich aufmerksam machen konnte. Anschließend spielte er unter anderem in Blade Runner (1982) mit Harrison Ford als Captain Harry Bryant sowie in Verrückte Weihnachten (2004) als Nachbar von Tim Allen. Für seine Darstellung im Thriller Blood Simple – Eine mörderische Nacht gewann er 1986 einen Independent Spirit Award als bester männlicher Hauptdarsteller.[2]

Der einflussreiche Filmkritiker Roger Ebert formulierte die Stanton-Walsh-Regel, die besagt, dass kein Film, in dem Walsh oder Harry Dean Stanton mitspielen, völlig schlecht sein könne.[3]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

KinoBearbeiten

FernsehenBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Josh Levine: Biographische Daten von M. Emmet Walsh. In: The Coen Brothers: The Story of Two American Filmmakers. ECW Press, 2000 (Online). Seite 22.
  2. M. Emmet Walsh in der Internet Movie Database (englisch)
  3. Nachruf auf Harry Dean Stanton beim Guardian