Hauptmenü öffnen

Mäusejagd ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Gore Verbinski aus dem Jahr 1997.

Filmdaten
Deutscher TitelMäusejagd
OriginaltitelMouseHunt
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1997
Länge93 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieGore Verbinski
DrehbuchAdam Rifkin
ProduktionBruce Cohen,
Tony Ludwig,
Alan Riche
MusikAlan Silvestri
KameraPhedon Papamichael
SchnittCraig Wood
Besetzung

HandlungBearbeiten

Die Brüder Ernest und Lars Smuntz erben nach dem Tod ihres Vaters sowohl ein altes Haus als auch eine heruntergekommene Garnfabrik, die kurz vor dem Ruin steht, so dass sie dringend an Geld kommen müssen. Die Brüder finden heraus, dass das von ihnen geerbte Haus aus dem Jahr 1876 von dem berühmten Architekten Charles Lyle LaRue entworfen wurde und deshalb sehr wertvoll ist. Beide sehen darin den Weg aus ihren Geldsorgen. Sie stellen auch fest, dass im Haus eine Maus lebt, und wollen diese loswerden.

Da herkömmliche Mäusefallen nichts auszurichten scheinen (während sie die Fallen bestücken stiehlt die Maus das ganze Käserad) versuchen Ernest und Lars es erst mit einer Katze, dann beauftragen sie den Kammerjäger Cäsar, die Maus zu töten. Sowohl die Katze als auch Cäsar scheitern jedoch und hinterlassen dabei immense Zerstörungen. Nach zahlreichen ebenso spektakulären wie vergeblichen Versuchen, sich der Maus zu entledigen, darunter schließlich sogar den Einsatz einer Flinte, geraten die mittlerweile aus verschiedenen Gründen gestressten Brüder miteinander in Streit, wobei Lars die Maus zufällig mit einem Obststück trifft. Weder Ernest noch Lars bringen es fertig, die bewusstlose Maus zu erschlagen. Sie stecken sie in ein Paket und schicken die Maus an Fidel Castro. In Kuba stellt sich jedoch heraus, dass das Paket nicht ausreichend frankiert wurde. Es wird zurückgeschickt.

Vor der Auktion bietet ein Mann für das Haus 10 Millionen US-Dollar, aber das Angebot wird abgelehnt. Während der Auktion taucht die Maus wieder auf. Die Brüder wollen sie in Wasser ertränken und überfluten den Raum, in dem die Auktion stattfindet. Die Auktion wird abgebrochen, das Haus bricht später zusammen.

Die nun verschuldeten und obdachlosen Brüder fahren in die Garnfabrik, das letzte, was ihnen geblieben ist, merken aber nicht, dass die Maus ihnen folgt. Während sie sich nun im Büro ihres Vaters der Verzweiflung hingeben, stiehlt die Maus wieder Käse, anstatt ihn zu essen benutzt sie jedoch die Fabrik, um essbares Garn aus Käse herzustellen. Dank dieses neuen Produkts ist die Fabrik gerettet, Ernest und Lars arrangieren sich mit der Maus, die sich künftig in der Qualitätskontrolle betätigt.

KritikenBearbeiten

James Berardinelli schrieb auf ReelViews, man könne nur wenig loben. Die Zuschauer könnten sich nicht mit den Charakteren identifizieren. Berardinelli lobte die Spezialeffekte.[1]

AuszeichnungenBearbeiten

SynchronisationBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Die Komödie wurde von DreamWorks SKG produziert. Sie wurde in Kalifornien gedreht.

FußnotenBearbeiten

  1. Mäusejagd auf Reelviews.net
  2. Deutsche Synchronkartei: Deutsche Synchronkartei | Filme | Mäusejagd. Abgerufen am 2. April 2018.

WeblinksBearbeiten