Hauptmenü öffnen

Die Märkische Eiszeitstraße ist eine 340 Kilometer lange Erlebnisroute im Nordosten Brandenburgs, die sich nicht an politischen Grenzen und Verwaltungsgrenzen (Landkreisen) orientiert. Die Route führt durch die Landkreise Barnim, Märkisch-Oderland und Uckermark vorbei an vielen Ausgangspunkten der Landschaft und der Kultur.

Inhaltsverzeichnis

LandschaftBearbeiten

Geformt wurde das Gebiet durch die Gletscher der Weichsel-Kaltzeit (vor 20.000 bis 13.000 Jahren vor heute). Die Kaltzeit hinterließ Urstromtäler, Grund- und Endmoränen, Sander, Findlinge, Sölle, über 500 Seen, Kames, Oser und Drumlins.

Das Ergebnis dieser Eiszeit sind noch heute zahlreiche Siedlungsgeschichtliche Zeugnisse, wie Großsteingräber, Feldsteinkirchen und Wirtschaftsgebäude, Pflasterstraßen und mittelalterliche Stadtmauern.

Die dünn besiedelte Region mit Wäldern und Seen lädt ein zum Wandern, Reiten, Rad- und Boot fahren.

RouteBearbeiten

Die Erlebnisroute verbindet zwölf Ausgangspunkte zum Entdecken, Erleben und Genießen der einmaligen Landschaften.

StationenBearbeiten

RegionenBearbeiten

LychenBearbeiten

PrenzlauBearbeiten

Schwedt/OderBearbeiten

AngermündeBearbeiten

  • Wolletz (Schloss und Sanatorium), Wolletzsee, Rad- und Wanderweg rund um den Wolletzsee, Geologischer Lehrpfad
  • Naturschutzgebiet Blumberger Teiche mit dem NABU-Informationszentrum und Lehrpfaden
  • Biesenbrow (Geburtshaus von Ehm Welk und dem Dichter gewidmetes Schulzimmer)
  • Greiffenberg (Burgruine)
  • Mürow (4600 Jahre altes Großsteingrab)
  • Stolpe (Geburtsort und Begräbnisstätte des Geologen Leopold von Buch, Grützpott – imposanter Wehr- und Wohnturm, Rest einer alten Burganlage)
  • Naturschutzgebiet Gellmersdorfer Forst, Zugang zum Unteren Odertal

SeenBearbeiten

Die Landkreise Barnim und Uckermark verfügen über insgesamt 786 Seen von über ein Hektar Größe.

ProjektBearbeiten

Das Ferienstraßenprojekt wurde im Jahre 1993 von der Gesellschaft zur Erforschung und Förderung der Märkischen Eiszeitstraße e. V. initiiert und schrittweise realisiert. Am 4. August 1997 konnte die durch Straßenschilder gekennzeichnete Ferienstraße feierlich eröffnet werden.

Zahlreiche Orientierungstafeln verweisen auf Sehenswürdigkeiten und Erholungsmöglichkeiten entlang der Märkischen Eiszeitstraße. Wichtige geologische und kulturelle Besonderheiten werden in drei Sprachen (deutsch, polnisch, englisch) ausführlich erklärt.

WeblinksBearbeiten