Loui Sand

schwedische Handballspieler

Loui Sand (* 27. Dezember 1992 in Modera, Sri Lanka; geborener Louise Nelum Sandamali Sand) ist ein ehemaliger schwedischer Handballspieler, der vor seiner Geschlechtsumwandlung dem Kader der schwedischen Frauen-Nationalmannschaft angehörte.[3]

Loui Sand
Louise Sand
Spielerinformationen
Spitzname „Loui“
Geburtstag 27. Dezember 1992
Geburtsort Modera, Sri Lanka
Staatsbürgerschaft SchwedinSchwedin schwedisch
Körpergröße 1,60 m
Spielposition Linksaußen
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereinslaufbahn
von – bis Verein
2001–2005 SchwedenSchweden Kärra HF
2005–2009 SchwedenSchweden Önnereds HK
2009–2017 SchwedenSchweden IK Sävehof
2017–2018 FrankreichFrankreich Brest Bretagne Handball
2018–2019 FrankreichFrankreich CJF Fleury Loiret Handball
Nationalmannschaft
Debüt am 2012[1]
gegen IslandIsland Island
  Spiele (Tore)
SchwedenSchweden Schweden 105 (221)[2]

Stand: 28. Oktober 2020

KarriereBearbeiten

Louise Sand begann 2001 das Handballspielen beim schwedischen Verein Kärra HF. Vier Jahre später schloss er sich Önnereds HK an. 2009 wechselte der Außenspieler zu IK Sävehof.[4] Hier spielte Sand anfangs im Jugendbereich und wechselte später in den Damenbereich. Mit Sävehof gewann er 2012, 2013, 2014, 2015 und 2016 die Meisterschaft.[5] In der Saison 2017/18 stand er beim französischen Verein Brest Bretagne Handball unter Vertrag.[6] Anschließend schloss er sich CJF Fleury Loiret Handball an.[7]

Sand lief insgesamt 29 mal für die schwedische Juniorinnen-Handballnationalmannschaft auf, für die er 66 Tore warf.[8] Mit der Juniorinnen-Auswahl gewann er 2012 die U-20-Weltmeisterschaft und wurde zusätzlich am Turnierende in das All-Star-Team gewählt.[9] Im selben Jahr debütierte er in der schwedischen Frauen-Nationalmannschaft und nahm an der Europameisterschaft teil.[10] Bei der Europameisterschaft 2014 gewann er mit Schweden die Bronzemedaille.[11] Er nahm an den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro teil.

Sand gab am 7. Januar 2019 seinen Rücktritt vom aktiven Handball bekannt, da er sich nach einer diagnostisierten geschlechtsspezifische Dysphorie geschlechtsangleichenden Maßnahmen unterzog.[12][3]

SonstigesBearbeiten

Sand ist seit 2018 mit der Fußballspielerin Emma Berglund liiert.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. svenskhandboll.se: #9 Louise Sand (Memento vom 21. April 2013 im Internet Archive), abgerufen am 21. November 2015
  2. Statistik des schwedischen Handballverbandes, abgerufen am 25. Dezember 2018
  3. a b c blick.ch: «Die Leute wollen wissen, was ich zwischen den Beinen habe», abgerufen am 28. Oktober 2020
  4. aftonbladet.se: Nya favoriten: ”Jag föddes med en boll”, abgerufen am 21. November 2015
  5. gp.se: Nya Sävehof får kämpa i år, abgerufen am 21. November 2015
  6. handbollskanalen.se: Loui Sand klar för Brest Bretagne, abgerufen am 3. März 2017
  7. lequipe.fr: Louise Sand de Brest à Fleury-les-Aubrais la saison prochaine, abgerufen am 13. August 2018
  8. svenskhandboll.se: Statistik des schwedischen Handballverbandes (U-landslagsspelare – Damer), abgerufen am 21. November 2015
  9. svenskhandboll.se: Nyhetsbrev vecka 29 2012, abgerufen am 21. November 2015
  10. eurohandball.com: EM-Statistik 2012, abgerufen am 21. November 2015
  11. eurohandball.com: EM-Statistik 2014, abgerufen am 21. November 2015
  12. SVT Loui Sand avslutar karriären – i kö för könskorrigering, abgerufen am 8. Januar 2019 (schwedisch)