Liste der denkmalgeschützten Objekte in Egg (Vorarlberg)

Wikimedia-Liste

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Egg enthält die 18 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Marktgemeinde Egg im Bregenzerwald.[1]

DenkmälerBearbeiten

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
    Bauernhof (Anlage)
BDA: 5996
Objekt-ID: 1871
Außerdorf 15
Standort
KG: Egg
Der Bauernhof stammt im Kern aus dem 17. und 18. Jahrhundert und wurde im 19. Jahrhundert erhöht. Das Korbbogenportal ist mit 1791 bezeichnet.
    Ehem. Schule und Mesnerhaus
BDA: 23090
Objekt-ID: 19438
Dorf 11
Standort
KG: Egg
    Pfarrhof
BDA: 31284
Objekt-ID: 28224
Dorf 12
Standort
KG: Egg
   
 
Kath. Pfarrkirche hl. Nikolaus
BDA: 23105
Objekt-ID: 19453
Egg
Standort
KG: Egg
Der neugotische Kirchenbau wurde nach den Plänen des Architekten Anton Gamperle mit dem Baumeister Fidel Kröner errichtet (1890/1892). Die Deckenmalerei mit Heiligen im Langhaus schuf Leo Sebastian Humer (1950/1951). Hochaltar und Seitenaltäre sind vom Bildhauer August Valentin, die Figuren der Seitenaltäre vom Bildhauer Alois Reich, die Kanzel vom Bildhauer Moriz Schlachter. Die Orgel baute Rieger Orgelbau (1964).
   
 
Bauernhof (Anlage)
BDA: 23697
Objekt-ID: 20059
Gropper 209
Standort
KG: Egg
Der Bauernhof hat die Form eines Einhofes und stammt aus dem 17./18. Jahrhundert. Durch seine Hanglage wurde er über einem hohen Mauersockel errichtet. Der darüberliegende Wohnteil wurde als gestrickter Blockbau errichtet. Auf der Traufseite sind zwei Schöpfe, das Satteldach ist flach geneigt.
   
 
Kath. Pfarrkirche hl. Josef
BDA: 23093
Objekt-ID: 19441
Großdorf
Standort
KG: Egg
Die Kirche in Großdorf, 1760–1762 anstelle einer bereits vor 1687 erwähnten Kapelle, die 1716 Pfarrkuratie geworden war, nach Plänen von Kaspar Waldner errichtet und 1770 geweiht, wurde 1862 nach Westen erweitert und 1883 zur Pfarrkirche erhoben. Sie hat ein gewölbtes Langhaus, einen eingezogenen gewölbten Chor mit angebauter Sakristei und einen Nordturm mit Zwiebelhelm.[2]
    Bauernhof (Anlage)
BDA: 23096
Objekt-ID: 19444
Hof 61
Standort
KG: Egg
    Pestkapelle
BDA: 23097
Objekt-ID: 19445
in Hof
Standort
KG: Egg
Die Pestkapelle in Hof, lokal auch als „s’Hofar Bild“ bezeichnet, ist ein gemauerter Rechteckbau mit polygonalem Schluss und rundbogiger Tür, der 1645 errichtet wurde. Sie beherbergt eine 60 cm hohe Marienstatue des 18. Jahrhunderts, Vortivbilder aus dem 19. Jahrhundert und zahlreiche weiterer Figuren, Bilder und Elemente der Volksfrömmigkeit.[3]
    Mühlinger Kapelle
BDA: 23102
Objekt-ID: 19450
Mühle
Standort
KG: Egg
Die Mühlinger Kapelle ist ein gemauerter Rechteckbau unbekannten Alters mit einer Ausdehnung von etwa 3 × 4 m, dreiseitigem Schluss und steilem Schindeldach. Einer Sage nach steht ihre Geschichte in Zusammenhang mit einer nahe gelegenen Richtstätte, die um 1400 erbaut, 1770 letztmals genutzt und 1822 abgebrochen wurde. Nach einer anderen Überlieferung fällt die Errichtung in die Zeit zwischen 1840 und 1870. Die Dokumente, die das bestätigen sollen, sind jedoch verschollen. Herzstück der Ausstattung ist eine in bäuerlichem Stil geschnitzte Madonna mit Kind, 120 cm hoch, die auf die Zeit um 1600 datiert wird.[4]
   
 
Pfarramt Egg
BDA: 23100
Objekt-ID: 19448
Pfarrhof 1
Standort
KG: Egg
   
 
Mesnerhaus
BDA: 23098
Objekt-ID: 19446
Pfarrhof 4
Standort
KG: Egg
   
 
Vereinshaus und Museum
BDA: 25378
Objekt-ID: 21805
Pfarrhof 5
Standort
KG: Egg
Das 1904 gegründete Heimatmuseum in Egg ist in einem ehemaligen Schul- und Gemeindehaus untergebracht, das 1899 unter der Leitung des Feldkircher Baumeister Fidel Kröner nach Plänen des Bauingenieurs Anton Gamperle errichtet wurde. Den Aushub des Fundaments und die Errichtung der Mauern übernahm der Egger Bauunternehmer Giovanni Bertolini.
    Flur-/Wegkapelle
BDA: 23695
Objekt-ID: 20057
in Stadel
Standort
KG: Egg
Die Kapelle ist ein Neubau aus dem Jahr 1980, beherbergt aber eine vermutlich aus dem 16. Jahrhundert stammende Christusfigur sowie mehrere Figuren aus dem 18. Jahrhundert.
   
 
Wohnhaus, Landammannhaus
BDA: 22132
Objekt-ID: 18460
Unterdorf 4
Standort
KG: Egg
Das ehemalige Landammannhaus südlich der Kirche wurde im Jahr 1770 errichtet. Es ist ein verschindelter Blockbau über einem hohen Kellersockel, mit steilem Giebel und Satteldach.
   
 
Straßenbrücke, Gschwendtobel-Brücke
BDA: 23706
Objekt-ID: 20068

Standort
KG: Egg
Die Gschwendtobel-Brücke ist eine gedeckte Holzbrücke aus den 1830er Jahren und verbindet die Gemeinden Egg und Lingenau über die Subersach.[5]
   
 
Brunnen, Brunnenhaus
BDA: 23723
Objekt-ID: 20085

Standort
KG: Egg
    Figur Hl. Johannes Nepomuk
BDA: 23103
Objekt-ID: 19451

Standort
KG: Egg
   
 
Kriegerdenkmal, Gedächtnisportal
BDA: 23104
Objekt-ID: 19452

Standort
KG: Egg
Beim Friedhof von Egg befindet sich ein 1927 von Kaspar Albrecht im Stil des Realismus entworfenes Kriegerdenkmal in Form eines Friedhofsportals mit Holzplastiken und Steinreliefs.[6]

LegendeBearbeiten

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
  Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
  Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

WeblinksBearbeiten

Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Egg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Vorarlberg – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 1. Juli 2021.
  2. Marktgemeinde Egg. In: egg-bregenzerwald.com. Abgerufen am 21. Juni 2021.
  3. s’Hofar Bild – Pestkapelle 1645. In: pfarren-egg-grossdorf.com. Abgerufen am 21. Juni 2021.
  4. Mühlinger Bild. In: pfarren-egg-grossdorf.com. Abgerufen am 23. Juni 2021.
  5. „Geschichte der Gschwendtobelbrücke“ auf Reisebegleiter Tannenland (abgerufen am 3. Mai 2020)
  6. Kriegerdenkmal. In: pfarren-egg-grossdorf.com. Abgerufen am 22. Juni 2021.
  7. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem des Bundes.