Liste der Baudenkmäler in Eibelstadt

Wikimedia-Liste

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler in der unterfränkischen Stadt Eibelstadt zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1] Diese Liste gibt den Fortschreibungsstand vom 16. April 2020 wieder und enthält 95 Baudenkmäler.

Wappen von Eibelstadt

EnsemblesBearbeiten

Ensemble Altstadt EibelstadtBearbeiten

Das Ensemble umfasst die Stadt in ihrer Ummauerung des 15./16. Jahrhunderts. Der 1096 erstmals bezeugte Ort ist karolingischen Ursprungs. Den Kern bezeichnen die heute in der Mitte der Stadtanlage liegende ehemalige Kirchenburg in Verbindung mit den unmittelbar westlich sich anschließenden Anwesen sowie die südlich davor liegende Bebauung am Marktplatz und in den oberen Teilen der Pfarrer-Manger-Gasse um den ehemaligen Turmhof, den Sitz des Reichsvogtes. Das von 1266 bis 1802 zum Würzburger Domkapitel gehörende Gemeinwesen erhielt 1434 Stadtrecht. Der anschließende stadtmäßige Ausbau ist in der heutigen Ortsgestalt überliefert. Innerhalb des längsovalen, 1435–1580 aufgeführten Mauerrings durchschneidet eine breite, südost-nordwestliche, mainparallel gerichtete Marktstraße das Stadtgebiet der Länge nach. Sie tangiert die alte Kirchenburg, die allseits frei, wie eine Insel in der Mitte der erweiterten Stadt stehen blieb. An ihren Schmalseiten entstanden in Verbindung mit der Marktstraße weite Plätze, der Heumarkt im Nordwesten und der Marktplatz im Südosten. Die von Tor zu Tor laufende Hauptachse wird am Marktplatz von einer weniger ausgeprägten Querachse durchkreuzt, die sowohl fluss-, als auch bergseits zu Nebentoren führt. Die breitere, mainseitige Stadthälfte ist durch sechs Quergassen erschlossen, die durchgehend kleinteilige Bebauung aufweisen, während die schmalere, bergseitige Hälfte in der Hauptsache mit einer durch nur zwei Quergassen unterbrochenen Reihe großer Parzellen besetzt ist, die sich jeweils von der Hauptstraße bis zur Stadtmauer erstrecken. Diese ungleichgewichtige Aufteilung ist für die Mainorte typisch: bergseits größere Weinbauernhöfe, flussseits kleine Fischer-, Schiffer- und Handwerkeranwesen. Während die Bebauung der Nebengassen weitgehend erneuert erscheint, besitzt die Hauptstraße noch eine Reihe giebel- und traufseitig gestellter alter Bauten. Es sind besonders größere Höfe und Gasthäuser des 18. Jahrhunderts, die dem Straßenzug das Gepräge geben. Der breite Marktplatz schließlich wird durch die geschlossene Gruppe von Monumentalbauten beherrscht, die inselartig den Schwerpunkt des Ortes bilden: die spätgotische Pfarrkirche innerhalb der ehemaligen Kirchenburg und das anschließende stattliche Barockrathaus des frühen 18. Jahrhunderts. Umgrenzung: Platz vor dem Oberen Tor – Gebrüder-Hoffmann-Ring – Platz vor dem Maintor – Weg an der Außenseite der Stadtmauer zum Unteren Tor – Würzburger Straße 1,2, 4 – Verlauf der Stadtmauer von Kereturm zum Oberen Tor. Aktennummer: E-6-79-124-1.

StadtbefestigungBearbeiten

Die Stadtbefestigung ist nahezu geschlossen erhalten. Der ovale Stadtmauerring aus Bruchsteinmauerwerk wurde nach der Stadterhebung 1434 bis etwa 1580 errichtet. Von den ursprünglich vier Toren sind drei erhalten, das so genannte Obere bzw. Ochsenfurter Tor im Südosten (siehe auch Hauptstraße 40), das Untere bzw. Würzburger Tor im Norden (siehe auch Hauptstraße 1) und das Maintor im Südwesten (siehe auch Maingasse 31). Insgesamt sind elf Rundtürme und drei Schalentürme erhalten. Aktennummer: D-6-79-124-1. Beginnend beim Würzburger Tor besteht die Stadtbefestigung im Uhrzeigersinn aus folgenden Objekten.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hauptstraße 1
(Standort)
sogenanntes Unteres Tor bzw. Würzburger Tor Stadttor, eines von drei erhaltenen Toren, zweigeschossiger Massivbau mit Tordurchfahrt, Fachwerkgiebel und Satteldach, mit östlichem Anbau, im Kern um 1434, im 19. Jahrhundert oberstes Stockwerk abgetragen, 1876 D-6-79-124-7  
weitere Bilder
  • Oberer Graben 3 bis 33 (ungerade Nummern)(Lage): Verlauf zwischen Würzburger und Ochsenfurter Tor mit insgesamt fünf vollrunden Türmen, unterbrochen zwischen Nr. 21 und dem Dicken Turm Nr. 31
  • Oberer Graben 3 (Lage): Stadtturm, so genannter Kere-Turm, Rundturm mit Glockendach, Bruchstein, 1573
  • Oberer Graben 5 (Lage): Verbauter Abschnitt der Stadtmauer
  • Oberer Graben 7 (Lage): Verbauter Abschnitt der Stadtmauer
  • Oberer Graben zwischen 9 und 11 (Lage): Rest eines Rundturms der Stadtbefestigung, 16. Jahrhundert
  • Oberer Graben (Lage): Stadtturm, so genannter Keesturm, Rundturm, Bruchstein, bezeichnet 1572
  • Oberer Graben (Lage): Stadtturm, so genannter Eulenturm, Rundturm mit Kegeldach, Bruchstein, 16. Jahrhundert
  • Oberer Graben 31 (Lage): Stadtturm, so genannter Dicker Turm bzw. Flederolfsturm, massiger Rundturm mit Glockendach, Bruchstein, bezeichnet 1572
  • Oberer Graben 33 (Lage): Stadtturm, so genannter Weißer Turm, Rundturm, Bruchstein, 16. Jahrhundert
Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hauptstraße 40
(Standort)
Sogenanntes Oberes Tor oder Ochsenfurter Tor Stadttor, eines von drei erhaltenen Stadttoren, zweigeschossiger Massivbau mit Tordurchfahrt, Fachwerkgiebel, Satteldach und Wappenrelief, erbaut um 1562, Abtrag des obersten Stockwerkes, 1876 D-6-79-124-29  
weitere Bilder
  • Unterer Graben 1, 3 (Lage): Verbauter Abschnitt der Stadtmauer
  • Unterer Graben 5 (Lage): Verbauter Abschnitt der Stadtmauer
  • Unterer Graben 7 bis 15 (ungerade Nummern) (Lage): Verlauf vom Ochsenfurter zum Würzburger Tor mit fünf vollrunden Türmen, einem verbauten, ehemaligen Rundturm und zwei halbrunden Schalentürmen, unterbrochen jeweils an der Einmündung der Jakob-Köhl-Gasse und der Pfarrer-Manger-Gasse sowie gegenüber Nr. 34
  • Unterer Graben 7 (Lage): Stadtturm, Rundturm, Bruchstein, 16. Jahrhundert
  • Unterer Graben (Lage): Stadtturm, Rundturm, Bruchstein, 16. Jahrhundert
  • Unterer Graben 9 (Lage): Stadtturm, so genannter Seelhaus-Turm, in baulicher Verbindung mit dem Armenhaus
Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Maingasse 31
(Standort)
Maintor Stadttor, eines von drei erhaltenen Stadttoren, mit großer Tordurchfahrt und separater Pforte, sowie angelehntem ehemals Wachhäuschen, kleiner Massivbau mit Walmdach, erstes Viertel 16. Jahrhundert D-6-79-124-47  
weitere Bilder
  • Unterer Graben 13 (Lage): Stadtturm, sogenannter Gas-Turm, Rundturm mit Rundbogenfries, Bruchstein, 17. Jahrhundert
  • Unterer Graben (Lage): Halbschalenturm
  • Unterer Graben (Lage): Halbschalenturm
  • Unterer Graben 15 (Lage): Stadtturm, so genannter Henkerknechtsturm, Rundturm, Bruchstein, 16. Jahrhundert
  • Unterer Graben (Lage): Stadtturm, Rundturm, Bruchstein, 16. Jahrhundert.

Baudenkmäler nach OrtsteilenBearbeiten

EibelstadtBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bachsgraben, Straße nach Ochsenfurt
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Kreuzschlepper Sandsteinfigur des stehenden, kreuztragenden Christus, auf Postament mit Inschriftenkartusche, bezeichnet „1733“; nicht nachqualifiziert, im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht kartiert D-6-79-124-101
Bachsgrabenweg
(Standort)
Heiligenfigur Figur des Christus an der Geißelsäule, auf Postament mit Inschriftenkartusche, Sandstein, bezeichnet „1724“ D-6-79-124-105 BW
Falltorgasse 1
(Standort)
Hausfigur Maria Immaculatà, Sandstein, 18. Jahrhundert D-6-79-124-2  
weitere Bilder
Falltorgasse 1
(Standort)
Hauszeichen Schlussstein, Sandstein, 18. Jahrhundert D-6-79-124-2  
weitere Bilder
Falltorgasse 5
(Standort)
Ehemals Scheune, jetzt Wohngebäude Zweigeschossiger Massivbau mit Satteldach und Rundbogentor, bezeichnet „1691“ D-6-79-124-3  
weitere Bilder
Falltorgasse 12
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger Halbwalmdachbau mit Fachwerkobergeschoss und Hausmadonna, frühes 19. Jahrhundert D-6-79-124-4  
weitere Bilder
Gabelgasse 2
(Standort)
Türgewände Bezeichnet „1684“ D-6-79-124-5  
weitere Bilder
Gabelgasse 6
(Standort)
Hausfigur Pietàskulptur vor leerem Kreuz, Sandstein, 17. Jahrhundert D-6-79-124-6  
weitere Bilder
Hainbüchlein, Unterer Altenbergsweg
(Standort)
Bildstock Reliefaufsatz mit Kreuzigungsszene, auf Säule über Postament, Sandstein, bezeichnet „1698“, Aufsatz Kopie von 1963 D-6-79-124-102 BW
Hauptstraße 5
(Standort)
Hofanlage Wohngebäude, eingeschossiger, verputzter Halbwalmdachbau, wohl mit Fachwerkgiebel, und gestelzten Fensterprofilen, im Kern 17. Jahrhundert  
weitere Bilder
Hauptstraße 7
(Standort)
Hofanlage Ehemaliger Stall, ein- bzw. zweigeschossiger Massivbau mit Halbwalmdach, 18. Jahrhundert D-6-79-124-8  
weitere Bilder
Hauptstraße 6
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau mit geohrten Fensterrahmungen und Hausfigur einer Marienbüste des 17. Jahrhunderts, 18. Jahrhundert D-6-79-124-9  
weitere Bilder
Hauptstraße 7
(Standort)
Ehemaliger Präsenzhof des Würzburger Domkapitels, Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Halbwalmdachbau mit Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert, siehe Kellerei Eibelstadt, Randersacker und Theilheim D-6-79-124-10  
weitere Bilder
Hauptstraße 7
(Standort)
Nebengebäude stattlicher Satteldachbau mit profilierten Fensterrahmungen, gleichzeitig D-6-79-124-10 BW
Hauptstraße 7
(Standort)
Nebengebäude Massivbau, gleichzeitig D-6-79-124-10 BW
Hauptstraße 7
(Standort)
Hoftor D-6-79-124-10  
weitere Bilder
Hauptstraße 7
(Standort)
Einfriedung Bruchsteinmauerwerk, gleichzeitig D-6-79-124-10  
weitere Bilder
Hauptstraße 8
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkoberstock und korbbogiger Tordurchfahrt, 17./18. Jahrhundert D-6-79-124-11  
weitere Bilder
Hauptstraße 12
(Standort)
Ehemaliges Frühmessnerhaus, jetzt Heimatmuseum Zweigeschossiger Halbwalmdachbau mit Fachwerkobergeschoss, bezeichnet „1682“ D-6-79-124-12  
weitere Bilder
Hauptstraße 13
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau mit geohrten Fensterrahmungen, einseitig mit Halbwalm, mit rückseitigem Treppenturm und Hausmadonna des 19. Jahrhunderts, bezeichnet „1700“ D-6-79-124-13  
weitere Bilder
Hauptstraße 14
(Standort)
Gasthaus Roß Zweigeschossiger, verputzter Eckbau mit Satteldach und geohrten Fensterrahmungen, bezeichnet „1792“ D-6-79-124-14  
weitere Bilder
Hauptstraße 15
(Standort)
Traufseithaus Mit geohrten Fensterrahmungen, 16. Jahrhundert; Umbauten 1597 (dendrochronologisch datiert), 1623(dendrochronologisch datiert) und 18. Jahrhundert D-6-79-124-15  
weitere Bilder
Hauptstraße 16
(Standort)
Wohngebäude Dreigeschossiger Massivbau mit Walmdach und Hausteingliederung, Erdgeschoss stark verändert, zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-6-79-124-16  
weitere Bilder
Hauptstraße 17
(Standort)
Gartenmauer Bruchsteinmauerwerk mit Pforte, Schlussstein bezeichnet „1553“ D-6-79-124-68  
weitere Bilder
Hauptstraße 18
(Standort)
Hausmadonna D-6-79-124-17 BW
Hauptstraße 20
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Massivbau in Ecklage, mit Walmdach und schlichten Hausteinprofilen, sowie Hausfigur des Heiligen Josef, um 1860 D-6-79-124-18  
weitere Bilder
Hauptstraße 24
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkoberstock und zwei hintereinandergestellten Giebeln, Zierfachwerk, bezeichnet „1664“ D-6-79-124-19  
weitere Bilder
Hauptstraße 25
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, giebelständiger Massivbau mit Treppengiebel und Satteldach, sowie profilierten Fensterrahmungen, 17. Jahrhundert  
weitere Bilder
Hauptstraße 28
(Standort)
Wohngebäude Dreigeschossiger, verputzter Fachwerkbau in Ecklage, mit Frackdach und geohrten Fensterrahmungen, sowie südlichem, dreigeschossigem Walmdachflügel, 17./18. Jahrhundert D-6-79-124-22  
weitere Bilder
Hauptstraße 31
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Hausmadonna 18. Jahrhundert; nicht nachqualifiziert, im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht kartiert D-6-79-124-23
Hauptstraße 32
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, teilweise verputzter Satteldachbau, einseitig mit Halbwalm, mit Fachwerkoberstock, geohrten Fensterrahmungen sowie südlichem Anbau mit Resten spätgotischen Fachwerks, im Kern spätmittelalterlich, Erscheinungsbild, 18. Jahrhundert D-6-79-124-24  
weitere Bilder
Hauptstraße 34
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger Mansardhalbwalmdachbau, mit verputztem Fachwerkoberstock und geohrten Fensterrahmungen, 18./19. Jahrhundert D-6-79-124-25  
weitere Bilder
Hauptstraße 35
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, 17./18. Jahrhundert  
weitere Bilder
Hauptstraße 36
(Standort)
Ehemaliger Gasthof Krone Zweigeschossiger Massivbau mit Walmdach und Barockgliederung, Entwurf wohl unter Beteiligung von Joseph Greissing, bezeichnet „1699“ D-6-79-124-27  
weitere Bilder
Hauptstraße 36
(Standort)
Einfahrtstor D-6-79-124-27  
weitere Bilder
Hauptstraße 36
(Standort)
Nebengebäude Bruchstein mit Rundbogentor, um 1700 D-6-79-124-27  
weitere Bilder
Hauptstraße 36a
(Standort)
Einfriedung Bruchsteinmauer mit zwei Portalen, zum Wohnsitz des ehemals Pappenheimer Vogtes gehörig, bezeichnet „1566“ D-6-79-124-27  
weitere Bilder
Hauptstraße 37
(Standort)
Gasthof Schwan Baukomplex aus zwei Häusern, zweigeschossige Massivbauten, nordwestlicher Teil mit Tordurchfahrt und Mansarddach, südöstlicher Teil mit Satteldach, 18./19. Jahrhundert D-6-79-124-28  
weitere Bilder
Hauptstraße 49
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss und Tordurchfahrt, 18. Jahrhundert, D-6-79-124-104  
weitere Bilder
Hauptstraße 49
(Standort)
Nebengebäude Fachwerkrückgebäude mit Erdgeschosshalle, 16./17. Jahrhundert D-6-79-124-104 BW
Hauptstraße 53, Hauptstraße 55
(Standort)
Doppelwohnhaus Zweigeschossiger, verputzter Halbwalmdachbau mit Barockgliederung und südlich anschließender überbauter Hofdurchfahrt, sowie Hausfigur des Heiligen Joseph (um 1760), bezeichnet „1750“ D-6-79-124-30  
weitere Bilder
Hauptstraße 53, 55
(Standort)
Rückgebäude D-6-79-124-30 BW
Heumarkt
(Standort)
Heiligenfigur Kopie, (Original im Rathausfoyer), Skulptur des Heiligen Sebastian auf hohem Postament, Sandstein, Johann Peter Wagner, bezeichnet „1773“ D-6-79-124-37  
weitere Bilder
Heumarkt 2
(Standort)
Türgewände Reich profiliert, Sandstein, 16./17. Jahrhundert D-6-79-124-31  
weitere Bilder
Heumarkt 5
(Standort)
Ehemals Fronhof des Würzburger Domkapitels Zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkoberstock, 17. Jahrhundert D-6-79-124-32  
weitere Bilder
Heumarkt 16
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Walmdachbau mit Fachwerkobergeschoss, geohrten Fensterrahmungen und Tordurchfahrt mit Wappenrelief, frühes 18. Jahrhundert D-6-79-124-33  
weitere Bilder
Heumarkt 18
(Standort)
Wohngebäude Schmaler, zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkgiebel, Tordurchfahrt und geohrten Fensterrahmungen, im Kern 17. Jahrhundert, Umbau 18. Jahrhundert D-6-79-124-34  
weitere Bilder
Heumarkt 22
(Standort)
Ehemalige Klosterökonomie des Bamberger Theodorusklosters, später würzburgisch Zweigeschossiger, verputzter Halbwalmdachbau mit Fachwerkoberstock und geohrten Fensterrahmungen, 18. Jahrhundert  
weitere Bilder
Gebrüder-Hofmann-Ring
(Standort)
Ehemaliger Barockgarten Gartenanlage mit zentraler Wegachse und Brunnen, bez. 1762 D-6-79-124-144  
weitere Bilder
Gebrüder-Hofmann-Ring
(Standort)
Gartenhaus aufgesockelter, eingeschossiger und verputzter Fachwerkbau mit Zeltdach und Außentreppe, 18. Jh. D-6-79-124-144  
weitere Bilder
Gebrüder-Hofmann-Ring
(Standort)
Gartenmauer unverputzte Bruchsteinmauer, mit übergiebeltem, geohrtem Portal, wohl gleichzeitig D-6-79-124-144  
weitere Bilder
Heumarkt 24
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau, wohl mit Fachwerkoberstock, geohrtem Türgewände und Hausfigur des 18. Jahrhunderts, Türgewände bezeichnet „1677“, später verändert D-6-79-124-36  
weitere Bilder
Jakob-Köhl-Gasse 3
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger Massivbau mit Satteldach und südöstlichem Walmdachanbau, im Kern 16. Jahrhundert, stark erneuert D-6-79-124-38  
weitere Bilder
Jakob-Köhl-Gasse 4
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkgiebel, im Kern 17. Jahrhundert D-6-79-124-39  
weitere Bilder
Kapellensteige 2
(Standort)
Katholische Kapelle Heilig-Kreuz Saalbau mit eingezogenem Chor und Querhaus, sowie Chorturm mit Glockendach, wohl nach Plänen von Anton Wolff, 1657–1660, mit Ausstattung D-6-79-124-95  
weitere Bilder
Kelterring 2, Domherrenstraße 2, Wilhelm-Doles-Straße 9, Wilhelm-Doles-Straße 7, Wilhelm-Doles-Straße 1, Wilhelm-Doles-Straße 3, Wilhelm-Doles-Straße 5, Kapellensteige 1
(Standort)
Kreuzweg, sieben Stationen Farbig gefasste Gipsreliefs in giebelbedachten Nischenaufsätzen mit Postament, Bildhäuschen im Kern 18. Jahrhundert, bezeichnet „1890“ D-6-79-124-94  
weitere Bilder
Kirchgasse 1
(Standort)
Wohngebäude Dreigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschossen, im Kern 16./17. Jahrhundert, die Obergeschosse 18./19. Jahrhundert D-6-79-124-40  
weitere Bilder
Kirchgasse 3
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkoberstock, letzteres 1982 rekonstruierend erneuert, bezeichnet „1689“ D-6-79-124-41  
weitere Bilder
Lindelbacher Straße
(Standort)
Kreuzschlepper Sandsteinfigur des stehenden, kreuztragenden Christus, 19. Jahrhundert, auf Muschelkalksockel mit Sandsteinkartusche, bezeichnet „1749“ D-6-79-124-98 BW
Lindelbacher Straße, Markfeld
(Standort)
Bildstock Reliefaufsatz mit Pietà und Kreuzbekrönung, auf gebauchtem Pfeiler mit Fruchtgehänge, 17. Jahrhundert D-6-79-124-97 BW
Lindelbacher Straße, Zwischenweg
(Standort)
Bildstock Kopie eines Bildstocks von 1740, Reliefaufsatz mit Marienkrönung und Dreifaltigkeit auf Säule über Postament, (Original Innenhof Pfarrer-Mang-Gasse 3), 1970 D-6-79-124-99 BW
Maingasse
(Standort)
Kreuz Holzkreuz mit geschnitzten Arma Christi auf Steinpostament mit Inschrift, 19./erstes Viertel 20. Jahrhundert D-6-79-124-46  
weitere Bilder
Maingasse 1, 3
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, kleinem zweigeschossigem Vorbau mit Walmdach sowie Pietàrelief des 16. Jahrhunderts als Hausfigur, im Kern 16./17. Jahrhundert, modernisiert D-6-79-124-42  
weitere Bilder
Maingasse 4
(Standort)
Wohngebäude Zurückversetztes, zweigeschossiges Halbwalmdachhaus mit verputztem Fachwerkobergeschoss, im Kern wohl noch spätmittelalterlich D-6-79-124-43 BW
Maingasse 6
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger Halbwalmdachbau mit Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert, über älterem Kern D-6-79-124-44  
weitere Bilder
Maingasse 7
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Halbwalmdachbau, wohl mit Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert, modernisiert D-6-79-124-45  
weitere Bilder
Marktplatz
(Standort)
Mariensäule, Figur der Muttergottes im Strahlenkranz Auf hohem ornamentiertem Pfeiler über breitem Tischsockel, mit Einfriedung, Sandstein, von Gregor Diemmeneck, bezeichnet „1658“ D-6-79-124-60  
weitere Bilder
Marktplatz 2
(Standort)
Rathaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit Barockgliederung und Glockentürmchen, Entwurf unter Beteiligung von Joseph Greissing, 1706–1708, mit Ausstattung D-6-79-124-49  
weitere Bilder
Marktplatz 3
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, geohrten Fensterrahmungen und Madonnenbüste des 17. Jahrhunderts, 17./18. Jahrhundert D-6-79-124-50  
weitere Bilder
Marktplatz 4
(Standort)
Ehemaliges Mesnerhaus Zweigeschossiger Satteldachbau mit leicht auskragendem Fachwerkobergeschoss, im Kern 1688, mit östlichen Anbauten, diese bezeichnet „1774“ D-6-79-124-51  
weitere Bilder
Marktplatz 4
(Standort)
Ehemaliges Beinhaus kleiner Massivbau mit Walmdach und geohrten Fensterrahmungen, 18. Jahrhundert D-6-79-124-51  
weitere Bilder
Marktplatz 5
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, schmaler Satteldachbau mit verputztem Fachwerkobergeschoss und geohrten Fensterrahmungen, 18. Jahrhundert D-6-79-124-52  
weitere Bilder
Marktplatz 6
(Standort)
Ehemals Ratsstube, seit 1617 Stadtschreiberei Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau mit Durchfahrt zum Kirchenbezirk und Torbogen, Teile der ehemals Kirchhofbewehrung des 13./14. Jahrhunderts verbaut, Gebäude im Kern 15. Jahrhundert, Umbau bezeichnet „1531“, erneuter Umbau, bezeichnet „1688“ D-6-79-124-53  
weitere Bilder
Marktplatz 8
(Standort)
Katholische Stadtpfarrkirche Sankt Nikolaus Dreischiffiger Hallenbau mit einschiffigem Chor, unter Beteiligung von Hans Bock, 1480–1525, Wölbung und Empore, von Jakob Bonalino, 1621–1624, der Westturm im Kern 13. Jahrhundert, der Turmhelm mit Welscher Haube rekonstruiert, 1962; mit Ausstattung, Sakramentshäuschen, neben Seitenaltar aufgestellt, Sandstein, mittelalterlich D-6-79-124-48  
weitere Bilder
Marktplatz 8
(Standort)
Ölbergkapelle mit überlebensgroßen Figuren Sandstein, um 1620 D-6-79-124-48  
weitere Bilder
Marktplatz 8, Heumarkt 5, Hauptstraße
(Standort)
Kirchhofbefestigung Bruchsteinmauerwerk mit geohrtem Portalgewände, in der Anlage 13./14. Jahrhundert, Portal erstes Viertel 18. Jahrhundert D-6-79-124-48  
weitere Bilder
Hauptstraße
(Standort)
Kriegerdenkmal für die Gefallenen von 1870/71 Pyramidales Postament mit Kriegsgewerk als Bekrönung, letztes Viertel 19. Jahrhundert D-6-79-124-48  
weitere Bilder
Marktplatz 9
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Halbwalmdachbau, mit Fachwerkobergeschoss und geohrten Fensterrahmungen, bezeichnet „1798“ D-6-79-124-54  
weitere Bilder
Marktplatz 11
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau mit geohrten Fensterrahmungen, zweite Hälfte 18. Jahrhundert, später erneuert D-6-79-124-56  
weitere Bilder
Marktplatz 13
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger Massivbau mit Satteldach und Hausteingliederung, bezeichnet „1886“ D-6-79-124-57  
weitere Bilder
Marktplatz 15
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger Schopfwalmdachbau mit Fachwerkoberstock, 17. Jahrhundert D-6-79-124-58  
weitere Bilder
Marktplatz 17, Pfarrer-Manger-Gasse 2
(Standort)
Doppelwohnhaus Zweigeschossiger Bruchsteinmauerwerksbau mit Halbwalmdach, Hausteingliederung und Hausmadonna, bezeichnet „1849“ D-6-79-124-59  
weitere Bilder
Pfarrer-Manger-Gasse 2
(Standort)
Ökonomiegebäude Mit Fachwerkgiebel und Mansarddach, 18./19. Jahrhundert D-6-79-124-59  
weitere Bilder
Oberer Graben 2
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau, wohl mit Fachwerkoberstock, 18. Jahrhundert D-6-79-124-62  
weitere Bilder
Oberer Graben 7
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau, an die Stadtmauer angelehnt, im Kern 18. Jahrhundert D-6-79-124-64 BW
Oberer Graben 15
(Standort)
Wohngebäude Dreigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, 16./17. Jahrhundert D-6-79-124-66  
weitere Bilder
Oberer Graben 21
(Standort)
Ehemaliges Schulhaus Zweigeschossiger Bruchsteinmauerwerksbau mit Walmdach und Hausteingliederung, sowie Zwerchhausrisalit mit Satteldach und Treppengiebel, bezeichnet „1906“ D-6-79-124-67  
weitere Bilder
Wilhelm-Doles-Straße
(Standort)
Brunnenhäuschen Kleiner halboffener Massivbau mit Walmdach und rechteckiger Brunnenschale, gleichzeitig D-6-79-124-67  
weitere Bilder
Oberer Graben 35
(Standort)
Kleinstanwesen Eingeschossiger Bruchsteinmauerwerksbau mit Satteldach, nach 1825 D-6-79-124-71 BW
Nähe Oberer Graben
(Standort)
Ökonomiegebäude zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, wohl gleichzeitig, an die Stadtmauer angrenzend D-6-79-124-71 BW
Pfarrer-Manger-Gasse 1
(Standort)
Portal Rundbogiges Gewände, bezeichnet „1566“ D-6-79-124-73  
weitere Bilder
Pfarrer-Manger-Gasse 3
(Standort)
Ehemaliger Pfarrhof, Wohngebäude Unregelmäßiger, zweigeschossiger Baukomplex mit Treppengiebel, gestaffelten Satteldächern und reichem Quaderportal, im Kern 15. Jahrhundert, bezeichnet „1682“  
weitere Bilder
Pfarrer-Manger-Gasse 3
(Standort)
Ehemaliger Pfarrhof, Nebengebäude D-6-79-124-74  
weitere Bilder
Pfarrer-Manger-Gasse 3
(Standort)
Ehemaliger Pfarrhof, Torhaus Massivbau mit rundbogigem Tor, 16./17. Jahrhundert D-6-79-124-74  
weitere Bilder
Pfarrer-Manger-Gasse 3
(Standort)
Ehemaliger Pfarrhof, Gartenhäuschen 18. Jahrhundert D-6-79-124-74  
weitere Bilder
Pfarrer-Manger-Gasse 3
(Standort)
Ehemaliger Pfarrhof, Bildstockaufsatz, mit Marienkrönung Sandstein, (Kopie steht an der Lindelbacher Straße), 18. Jahrhundert D-6-79-124-74  
weitere Bilder
Riesengasse 1
(Standort)
Türrahmung Bezeichnet „1674“ D-6-79-124-75 BW
Schubertgasse 6
(Standort)
Hauszeichen Schuster Relief eines Stiefels, Sandstein, bezeichnet „1709“ D-6-79-124-76  
weitere Bilder
Schubertgasse 9
(Standort)
Portal Geohrtes Türgewände, darüber geohrte Fensterrahmung, bezeichnet „1719“ D-6-79-124-77  
weitere Bilder
Schubertgasse 17
(Standort)
Hausfigur Heiliger Johann Nepomuk 18. Jahrhundert D-6-79-124-78  
weitere Bilder
Schulgasse 3
(Standort)
Hausmadonna 19. Jahrhundert D-6-79-124-79  
weitere Bilder
Schulgasse 3
(Standort)
Inschrift Bezeichnet „1754“ D-6-79-124-79 BW
Schulgasse 4
(Standort)
Hausmadonna 19. Jahrhundert D-6-79-124-80  
weitere Bilder
Schulgasse 18
(Standort)
Wappenstein Sandstein, bezeichnet „1704“ D-6-79-124-81  
weitere Bilder
Theilheimer Weg 1
(Standort)
Bildhäuschen Giebelbedachter Nischenaufsatz mit Kreuzbekrönung und Pietàrelief, auf erneuertem Tischsockel, Sandstein, spätes 19. Jahrhundert D-6-79-124-96  
weitere Bilder
Nähe Untere Semel
(Standort)
Friedhof Ummauertes Areal, im westlichen Bereich Anlage des frühen 17. Jahrhunderts, vor allem mit Grabdenkmälern des 19. und frühen 20. Jahrhunderts D-6-79-124-72  
weitere Bilder
Nähe Untere Semel
(Standort)
Friedhofsmauer Bruchsteinmauerwerk, wohl frühes 17. Jahrhundert D-6-79-124-72  
weitere Bilder
Nähe Untere Semel
(Standort)
Laubengang L-förmiges, halboffenes Gebäude mit Holzsäulen und Walmdach, 17./18. Jahrhundert D-6-79-124-72  
weitere Bilder
Nähe Untere Semel
(Standort)
Friedhofskapelle Kleiner Bruchsteinmauerwerksbau mit Zwiebelhaube, bezeichnet „1658“ D-6-79-124-72  
weitere Bilder
Nähe Untere Semel
(Standort)
Kreuzigungsgruppe Kruzifix auf Tischsockel, darauf Figur der Muttergottes, Copus und Marienfiguren Kopien, (Originale in Leichenhalle), 18. Jahrhundert D-6-79-124-72  
weitere Bilder
Nähe Untere Semel
(Standort)
Kreuzweg, sieben Kreuzwegstationen Figurale Sandsteinreliefs, ehemals im Kreuzweg zur Heilig-Kreuz-Kapelle untergebracht, 18. Jahrhundert D-6-79-124-72  
weitere Bilder
Unterer Graben 1, 3
(Standort)
Ehemaliges Doppelwohnhaus Zweigeschossige Mansarddachbauten mit Fachwerkobergeschossen, nördlicher Teil stark überformt, 18./19. Jahrhundert, verbauter Abschnitt der Stadtmauer D-6-79-124-83  
weitere Bilder
Unterer Graben 9
(Standort)
Ehemaliges Armenhaus, sogenanntes Seelhaus zweigeschossiger, verputzter Massivbau mit Satteldach, zugehöriger Rundturm der Stadtmauer (siehe Ortsbefestigung), 17. Jahrhundert D-6-79-124-87  
weitere Bilder
Unterer Graben 22, 26
(Standort)
Gartenmauer mit Gartenportal Bruchsteinmauerwerk, 16. Jahrhundert D-6-79-124-88  
weitere Bilder
Unterer Graben 26
(Standort)
Scheune Massivbau mit Satteldach und Treppengiebel, 17. Jahrhundert D-6-79-124-89  
weitere Bilder
Unterer Graben 28
(Standort)
Ehemaliges Wohnhaus des Zehnthofes Zweigeschossiger Massivbau mit Satteldach und Treppengiebel, 17. Jahrhundert, im Kern älter D-6-79-124-90  
weitere Bilder
Unterer Graben 30
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger Massivbau mit Halbwalmdach, frühes 19. Jahrhundert D-6-79-124-91  
weitere Bilder
Unterer Graben 30
(Standort)
Scheune Massivbau mit Satteldach, im Kern, 17. Jahrhundert D-6-79-124-91  
weitere Bilder
Untere Semel
(Standort)
Bildstock Reliefaufsatz mit Kreuzigungsszene, auf Säule über Postament, Kalkstein, bezeichnet „1618“ D-6-79-124-100  
weitere Bilder
Wilhelm-Doles-Straße 2
(Standort)
Bildstock Reliefaufsatz mit Christusdarstellung am Ölberg, (Muschelkalkkopie von 1975), auf originalem Postament mit Inschrift, bezeichnet „1723“ D-6-79-124-92  
weitere Bilder

MainmühleBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mühle 1
(Standort)
Ehemalige Mühle, sogenannte Mainmühle, westlicher, erhaltener Wirtschaftsbereich des ehemals Hauptgebäudes Als traufständiger, Massivbau mit Satteldach, sowie mit giebelständigem, massiven Satteldachvorbau mit Fachwerkgiebel, im Kern spätmittelalterlich, später mehrfach umgebaut D-6-79-124-103 BW

Ehemalige BaudenkmälerBearbeiten

In diesem Abschnitt sind Objekte aufgeführt, die früher einmal in der Denkmalliste eingetragen waren.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Eibelstadt
Hauptstraße 13
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Rückwärtige Grundstücksmauer zum Oberen Graben D-6-79-124-13
Eibelstadt
Heumarkt 24
(Standort)
Hausmadonna 18. Jahrhundert D-6-79-124-36  
Unterer Graben 2, an der Grundstücksmauer
(Standort)
Portal Rundbogiges Gewände, bezeichnet „1721“ D-6-79-124-84 BW
Wilhelm-Dohles-Straße
(Standort)
Sockel eines verlorenen Bildes vom blutschwitzenden Heiland 1723 D-6-79-124-93 BW

Siehe auchBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Baudenkmäler in Eibelstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien