Lechința (Bistrița-Năsăud)

Gemeinde in Rumänien
Lechința
Lechnitz
Szászlekence
Wappen von Lechința (Bistrița-Năsăud)
Lechința (Bistrița-Năsăud) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: RumänienRumänien Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Bistrița-Năsăud
Koordinaten: 47° 1′ N, 24° 20′ OKoordinaten: 47° 1′ 10″ N, 24° 20′ 1″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 317 m
Fläche: 133,26 km²
Einwohner: 5.678 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner je km²
Postleitzahl: 427105
Telefonvorwahl: (+40) 02 63
Kfz-Kennzeichen: BN
Struktur und Verwaltung (Stand: 2020[2])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Lechința, Bungard, Chiraleș, Sângeorzu Nou, Sâniacob, Țigău, Vermeș
Bürgermeister: Romeo-Daniel Florian (ABN)
Postanschrift: Str. Independenţei, nr. 506
loc. Lechința, jud. Bistrița-Năsăud, RO–427105
Website:

Lechința ist eine rumänische Gemeinde im Kreis Bistrița-Năsăud in Siebenbürgen.

Die Gemeinde umfasst außer dem Dorf Lechința (siebenbürgisch-sächsisch Lachenz, deutsch Lechnitz, ungarisch Szászlekence) noch die Dörfer Bungard (früherer rumänischer Name Bungardul Săsesc, d. h. "Sächsisch-Bungard", sächsisch Bengert, deutsch Baumgarten, Bangert, ungarisch Szászbongárd, Bongárd), Chiraleș (früher Chiralești, sächsisch Kirjeles, deutsch Kirileis, Kirieleis, Kiriales, ungarisch Kerlés), Sângeorzu Nou (früher Sângeorgiul oder Sângeorzul Săsesc oder Nou, sächsisch Säntgerjn oder Sant Gerng, deutsch Sächsisch-Sankt-Georgen, Sankt-Görgen, Sankt-Georgen, ungarisch Szászszentgyörgy), Sâniacob (sächsisch Jokeschderf, deutsch Jakobsdorf, Jakobsdorf bei Bistritz, Jachesdorf, ungarisch Szászszentjakab, Szentjakab) und Țigău (sächsisch Zaigendref, deutsch Zegendorf, Zagendorf, Ziegendorf, ungarisch Cegőtelke, Szászcegő, Cegő).

Dorfgeschichte von LechințaBearbeiten

Der 20 Kilometer südwestlich der Kreishauptstadt Bistrița (Bistritz) gelegene Marktort, war die größte Landgemeinde im ehemaligen Nösnergau. Erste schriftlich nachgewiesene Erwähnung in einer päpstlichen Urkunde aus dem Jahre 1333 unter dem Namen Lekenche.[3]

Der Name ist aus "Lech" (=dürr) und "nitz" (=Bach) entstanden.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

  • Hans Raidel (* 1941), deutscher Politiker und MdB (CSU)
  • George Purdea (* 1953), Übersetzer philosophischer Texte, Lehrbeauftragter am Institut der Philosophie der Universität Wien.[4]
  • George Mandel-Mantello (1902–1992), rumänisch-jüdischer Unternehmer, geboren in Lechnitz / Lechința, salvadorischer Diplomat, widmete sich der Rettung von Juden während des Holocaust

WeblinksBearbeiten

Commons: Lechința – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB).
  2. Angaben bei prezenta.roaep.ro, abgerufen am 22. Februar 2021 (rumänisch).
  3. Webdarstellung von Lechnitz bei siebenbuerger.de.
  4. George Purdeas Werdegang