Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein

Der Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein wird alle zwei Jahre verliehen. Der mit 20.000 Euro dotierte Hauptpreis dient der „Würdigung eines Gesamtwerks in Anerkennung künstlerisch hervorragender Leistungen“, ein mit 5000 Euro dotierter Förderpreis unterstützt junge Künstler.

Ausgezeichnet werden Künstler, die in Schleswig-Holstein geboren sind, im Lande wirken oder für das Land eine besondere Bedeutung haben. Mit dem Preis soll künstlerisches Schaffens in den Bereichen Architektur, Bildende Kunst (einschließlich des Kunsthandwerks), Film, Musik, Schrifttum und Theater anerkannt und gefördert werden. Die Auszeichnung wird in Kiel vom Ministerpräsidenten auf Empfehlung einer Jury aus Mitgliedern des Künstlerischen Beirates verliehen. Der Kunstpreis wurde im Jahr 1950 von der Landesregierung zur Förderung der Kultur gestiftet.[1] Bereits von 1936 bis 1943 gab es einen „Kunstpreis Schleswig-Holstein“.[2] Im Jahr 2010 wurde der Preis im Zuge von Sparmaßnahmen ausgesetzt.[3]

PreisträgerBearbeiten

FörderpreisBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein – Kunst aus dem Norden für den Norden, schleswig-holstein.de
  2. Musikpreise, Stipendien, Auszeichnungen, Deutsches Musikinformationszentrum
  3. Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein, kulturpreise.de
  4. a b Konrad Bockemühl: Kunstpreis des Landes an Nils Landgren. In: Kieler Nachrichten. 15. Juni 2016, abgerufen am 16. Juni 2016.
  5. a b SH-Kunstpreis an Günter Kunert: "Außerordentlich engagiert und streitbar", Börsenblatt, 3. Juni 2014
  6. Elsbeth Arlt erhält Kunstpreis Schleswig-Holstein, Hamburger Abendblatt, 18. August 2012
  7. Der fliegende Meistersinger, Kieler Nachrichten, 14. November 2008
  8. Werner Kraft, Wilhelm Lehmann: Briefwechsel 1931–1968. Hrsg. von Ricarda Dick, Wallstein, Göttingen 2008, ISBN 978-3-8353-0235-8, S. 688; eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  9. LandesJugendEnsemble für Neue Musik erhält Kunstförderpreis (Memento des Originals vom 31. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.landesmusikrat-sh.de, Landesmusikrat Schleswig-Holstein, 13. Nov 2012