Hauptmenü öffnen
Koblenz-Mitte
AltstadtArenbergArzheimAstersteinBubenheimEhrenbreitsteinGoldgrubeGülsHorchheimHorchheimer HöheImmendorfKarthauseKesselheimLayLützelMetternichMoselweißNeuendorfNiederbergOberwerthPfaffendorfPfaffendorfer HöheRauentalRübenachStolzenfelsSüdliche VorstadtWallersheimKoblenzLage des Stadtteils Koblenz-Mitte
Über dieses Bild
Basisdaten
Stadtteil seit: ?
Fläche: 0,59 km²
Einwohner: 3.619 (30. Sep. 2012)
Bevölkerungsdichte: 6.086 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56068
Vorwahl: 0261
Kfz-Kennzeichen: KO

Koblenz-Mitte ist ein statistischer Stadtteil von Koblenz. Er bildet zusammen mit dem südlich angrenzenden statistischen Stadtteil Süd die Südliche Vorstadt. Diese wird im Rahmen der kleinräumigen Gliederung nach Empfehlung des Deutschen Städtetags aus statistischen Gründen in Mitte und Süd untergliedert.[1]

Die Südliche Vorstadt entstand ab 1890 im Zuge der südlichen Stadterweiterung nach Aufgabe der preußischen Stadtbefestigung. Der statistische Stadtteil Mitte liegt zwischen der Altstadt (Abgrenzung: Friedrich-Ebert-Ring), Goldgrube (Bahndamm / Obere Löhrstraße) und Süd (Markenbildchenweg).

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Stadtplan von 1905
 
Die Christuskirche am Friedrich-Ebert-Ring
 
Koblenz Hauptbahnhof
 
Das Weindorf in den Rheinanlagen
  • Hauptbahnhof
  • Die Rhein-Mosel-Halle ist der wichtigste Veranstaltungs- und Tagungsort der Stadt Koblenz. Sie entstand an Stelle der sich in unmittelbarer Nähe befindenden alten Koblenzer Festhalle, die im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Derzeit (Stand 2012) wird das Gebäude saniert.
  • In der oberen Löhrstraße befinden sich die einzigen verbliebenen Kinos der Innenstadt.
  • Das barocke Pestkreuz von 1669 in der Oberen Löhrstraße.
  • Die Oberpostdirektion und die neugotische Christuskirche am Friedrich-Ebert-Ring.
  • Das Weindorf und die Kaiserhalle am Rheinufer.
  • Das Behördenhochhaus (errichtet 1927–29) in der Bahnhofstraße.
  • Repräsentative Bürgerhäuser in der Oberen Löhrstraße und im Markenbildchenweg.
  • Das ehemalige Toto-Lotto-Haus am Bahnhofsplatz als markantes Beispiel der Architektur der 1950er Jahre.

InfrastrukturBearbeiten

VerwaltungBearbeiten

Am Friedrich-Ebert-Ring bzw. in der Bahnhofstraße befindet sich die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz in einem Neubau, der nach 1978 an Stelle des alten Kreishauses entstand. Das Behördenhochhaus in der Bahnhofstraße beherbergt einen Teil der Verwaltung der Stadt Koblenz. Am Friedrich-Ebert-Ring findet sich zudem der Verwaltungssitz der Handwerkskammer Koblenz.

VerkehrBearbeiten

Der Stadtteil Mitte wird nördlich vom Friedrich-Ebert-Ring (B 49) begrenzt, der eine der Hauptverkehrsachsen der Stadt Koblenz ist. Weitere wichtige Verkehrswege in Richtung Süd sind die Hohenzollernstraße sowie die Mainzer Straße. Im statistischen Stadtteil befindet sich der Koblenzer Hauptbahnhof.

KircheBearbeiten

Einziges Gotteshaus im statistischen Stadtteil Mitte ist die 1905 errichtete, evangelische Christuskirche am Friedrich-Ebert-Ring.

Kindergärten und SchulenBearbeiten

Gleich drei Koblenzer Gymnasien finden sich im Stadtteil Mitte: Das Hilda-Gymnasium, das Max-von-Laue-Gymnasium sowie das Bischöfliches Cusanus-Gymnasium (ehemalige Ursulinenschule). Außerdem befindet sich hier mit der Zimmermannschen Wirtschaftsschule eine private berufsbildende Schule.

Parks und GrünflächenBearbeiten

Einzige zusammenhängende Grünfläche in der Stadtmitte ist ein Abschnitt der Rheinanlagen am Rheinufer. Dieser erstreckt sich von der Kaiserhalle (Pfaffendorfer Brücke) bis zur Januarius-Zick-Straße.

LiteraturBearbeiten

  • Max Bär: Aus der Geschichte der Stadt Koblenz. 1814–1914. Koblenz 1922.
  • Energieversorgung Mittelrhein GmbH (Hrsg.): Geschichte der Stadt Koblenz. Gesamtredaktion: Ingrid Bátori in Verbindung mit Dieter Kerber und Hans Josef Schmidt
    • Bd. 1: Von den Anfängen bis zum Ende der kurfürstlichen Zeit. Theiss, Stuttgart 1992. ISBN 3-8062-0876-X
    • Bd. 2: Von der französischen Stadt bis zur Gegenwart. Theiss, Stuttgart 1993. ISBN 3-8062-1036-5
  • Herbert Dellwing (Bearbeiter): Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Band 3.1: Stadt Koblenz. Südliche Vorstadt und Oberwerth. Schwann, Düsseldorf 1986. ISBN 3-590-31033-2
  • Ulrike Weber (Bearb.): Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Band 3.3: Stadt Koblenz. Stadtteile. Werner, Worms 2013, ISBN 978-3-88462-345-9.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Koblenz-Mitte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Jahrbuch der Stadt Koblenz 2013 – Kleinräumige Gliederung, S. 11@1@2Vorlage:Toter Link/www.koblenz.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

Koordinaten: 50° 21′ 11″ N, 7° 35′ 43″ O