Hauptmenü öffnen

Kloster Sankt Emmeram

Kirchengebäude in Regensburg
Wappen der Fürstabtei Sankt Emmeram

Das Reichskloster Sankt Emmeram war eine um 739 gegründete und bis zur Säkularisation 1803 bestehende Benediktinerabtei in Regensburg. Als Reichsabtei Sankt Emmeram (ab 1731 als Fürstabtei Sankt Emmeram) war sie im Bayerischen Reichskreis vertreten. Das Kloster entstand am Grab des als Märtyrer verehrten fränkischen Wanderbischofs Emmeram von Regensburg.

GeschichteBearbeiten

Anfänge als ReichsklosterBearbeiten

 
Kreuzgang des Klosters
 
Fresken im Kreuzgang des Klosters

Das Kloster Sankt Emmeram ging aus einer Georgskirche über einer frühchristlichen Gräberstätte hervor, die im urbanen Siedlungsbereich des römischen Castra Regina lag. Im 7. Jahrhundert nach Christus wurde dort der heilige Emmeram von Regensburg beigesetzt. Im 8. Jahrhundert nach Christus entstand ein Kloster des Ordens der Benediktiner, dessen Vorsteher von 739 bis 975 die Bischöfe von Regensburg im Bistum Regensburg waren. Nach 920 wurden die Klostergebäude durch den Bau der Arnulfinischen Stadtmauer unter Herzog Arnulf I. in das Gebiet der entstehenden Stadt einbezogen. 972 wurde Sankt Emmeram zum Reichskloster erhoben und 975 Ramwold als dessen erster selbstständiger Abt berufen.

Nahezu zeitgleich mit der Gründung des Klosters Sankt Emmeram schenkte Herzog Tassilo III. von Bayern dem Kloster Land in der Mark Chamb. Die Benediktiner von Sankt Emmeram errichteten angeblich schon im Jahr 739 in Chammünster mit dem Kloster Chammünster eine Zelle als christlichen Missionsstützpunkt für das böhmische Grenzgebiet. Die erste urkundliche Erwähnung des Klosters Chammünster geht allerdings erst auf das Jahr 819 zurück. Um das Jahr 910 wurde die Zelle wahrscheinlich von den Ungarn zerstört. 975 wurde infolge der Trennung von Bischofsstuhl und Kloster St. Emmeram durch Wolfgang von Regensburg die Zelle Chammünster dem Bischof zugeteilt.

Ausgangspunkt für ReformenBearbeiten

Im 11. Jahrhundert war Sankt Emmeram Ausgangspunkt der Cluniazensischen Reform und der Klosterreform von Gorze im Herzogtum Bayern und im Nordgau. Bischof Wolfgang von Regensburg und Abt Ramwold waren Förderer dieser Reformbewegung der römisch-katholischen Kirche. Im Jahr 1295 verlieh König Adolf von Nassau der Abtei die Regalien, wodurch St. Emmeram die Reichsunmittelbarkeit erhielt; 1326 erlangte es die kirchliche Exemtion, welche das Kloster bereits Mitte des 11. Jahrhunderts mittels Fälschungen von Urkunden der Könige Arnolf von Kärnten und Ludwig dem Kind durch den Dekan und Leiter der Klosterschule Otloh von St. Emmeram erfolglos angestrebt hatte.[1]

In dieser Zeit entwickelte sich das Skriptorium des Klosters St. Emmeram zu einem Zentrum der Buchmalerei. Es entstanden das Sakramentar Heinrichs II. (zwischen 1002 und 1014) und der Uta-Codex (kurz nach 1002). Die Bedeutung des Klosters als Kulturmittelpunkt ließ im 16. Jahrhundert nach, als Regensburg 1555 auf Grund des Augsburger Reichs- und Religionsfriedens, dem sich Ottheinrich von der Pfalz aus dem Hause Wittelsbach angeschlossen hatte, evangelisch-lutherisch wurde.

Erlangung der FürstabtwürdeBearbeiten

Nach Beginn des Dreißigjährigen Krieges (1618–1648) und der Rekatholisierung in Bayern setzte nach 1625 im 17. und 18. Jahrhundert erneut ein Aufschwung der Bedeutung von Sankt Emmeram unter den Äbten Frobenius Forster und Cölestin Steiglehner und den Patres Roman Zirngibl und Placidus Heinrich ein, die vor allem Kenntnisse in den Naturwissenschaften förderten. Angehörige des Ordens der Benediktiner konnten auf eine lange Tradition astronomischer Forschungen zurückgreifen, zu denen auch das Astrolabium des Wilhelm von Hirsau zählte. Die Akademie des Klosters in der nunmehr freien Reichsstadt Regensburg entwickelte sich während dieser Zeit zu einem Gegenpol zur Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München.

Nach dem Dreißigjährigen Krieg, 1658, nahm der Abt von St. Emmeram mit einer Kuriatstimme der rheinischen Reichsprälaten im Reichstag teil. 1731 bestätigte der Kaiser die Fürstenwürde des Abtes der nunmehr gefürsteten Reichsabtei Sankt Emmeram, die zum bayerischen Reichskreis zählte. Von 1731 bis 1733 erfolgte die Neuausgestaltung der mehrfach ausgebrannten und danach immer wieder aufgebauten Abteikirche St. Emmeram durch die Brüder Cosmas Damian und Egid Quirin Asam im Stil des Barocks.

Nach der SäkularisationBearbeiten

 
Übersichtsplan Gesamtanlage

Sankt Emmeram und das Stiftsgebiet des Klosters fielen 1802/1803 mit der Reichsstadt Regensburg, dem Hochstift Regensburg, dem Reichsstift Obermünster und dem Reichsstift Niedermünster an das neu gegründete Fürstentum Regensburg unter dem Fürstprimas Carl Theodor von Dalberg. 1810 kam dieses durch den Pariser Vertrag zum neugegründeten Königreich Bayern unter den Wittelsbachern. Seine Kunstschätze, beispielsweise das Arnulfsziborium, und seine wertvollen Bücher (unter anderem das Muspilli und der Codex Aureus) gelangten zu einem großen Teil nach München. Während dieser Säkularisation kamen die Klostergebäude 1803/1812 an das Fürstenhaus der Thurn und Taxis, das einzelne Gebäudeteile bereits seit 1748 bewohnte. Sie ließen das Kloster St. Emmeram als Wohnsitz Schloss St. Emmeram umbauen. Die Abteikirche wurde Pfarrkirche der Stadt Regensburg und durch Papst Paul VI. am 5. März 1964 mit dem Apostolischen Schreiben Terra sacra zur Basilica minor erhoben.[2]

PolitikBearbeiten

Äbte von St. EmmeramBearbeiten

Die Liste der Vorsteher von St. Emmeram umfasst 13 Bischöfe von Regensburg, denen als „Eigenherren“ von 739 bis 975 auch das Kloster unterstand, 55 bzw. 54 „selbständige“ Äbte – darunter Pabo mit zwei Amtszeiten – in den Jahren 975 bis 1725 und ab 1725 bis 1802 vier Fürstäbte, die Reichsunmittelbarkeit genossen.

Erster Vorsteher als Bischof von Regensburg war Gaubald (739–761), letzter Fürstabt war Coelestin II. Steiglehner (1791–1802).

WappenBearbeiten

Das Wappen ist geviert: In 1 gespalten vom Alten Reich und Frankreich, in 2 gespalten von Silber und Rot, vorne ein aufrechter roter Palmenzweig, hinten ein aufrechter silberner Schlüssel, und 3 gespalten von Rot und Silber, vorne ein aufrechter silberner Schlüssel, hinten ein aufrechter roter Palmzweig, in 4 gespalten von Frankreich und dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation.

Von dem Wappen (Felder 2 und 3) gibt es bereits eine Abbildung aus dem Jahre 1358.[3] In Johann Siebmachers Wappenbuch von 1605 ist ein geachteltes Wappen dargestellt.[4] Dieses Wappen wurde teils auch mit einem Mittelschild verwendet, auf dem St. Emmeram mit der Leiter abgebildet ist. Die Felder 1 und 4 dürften eine Wiedergabe des angeblichen Wappens Karls des Großen sein, welches den Reichsadler und die „französischen“ Lilien umfasst.

BauwerkeBearbeiten

ProfangebäudeBearbeiten

  • Die Gebäude und das Gelände des Klosters wurden 1810 vom Fürstenhaus Thurn und Taxis erworben. Zum Residenzschloss im heutigen Zustand, das den Namen Schloss St. Emmeram bzw. Schloss Thurn und Taxis führt, wurden die Klostergebäude 1883/88 unter Fürst Maximilian Maria von Thurn und Taxis vom fürstlichen Baumeister Max Schultze um- und ausgebaut. Der bauliche Charakter der alten Reichsabtei und der Kreuzgang blieben beim Umbau erhalten.

SakralgebäudeBearbeiten

  • Die Kirche St. Emmeram ist eine dreischiffige Basilika mit Westquerhaus und drei Chören auf einem Grundriss aus der Romanik. Sie geht auf einen ersten Kirchenbau, eine Georgskirche aus der zweiten Hälfte des 8. Jahrhunderts zurück. In ihr wurden zahlreiche Heilige und Würdenträger beigesetzt, wie z. B. der heilige Emmeram und der ostfränkische König und römische Kaiser Arnulf von Kärnten.
  • Der Glockenturm von St. Emmeram im Stil eines freistehenden Campanile wurde von 1575 bis 1579 errichtet, nachdem der Vorgängerturm wegen Alters und nach mehreren Blitzeinschlägen baufällig geworden war. Der sechsgeschossige Turm gilt als das bedeutendste Bauwerk der Renaissance in Regensburg. Er ist aus Grünsandstein-Sichtmauerwerk erbaut, steht auf einer quadratischen Grundfläche von 10,4 Quadratmetern und hat eine Gesamthöhe von 63 m. Sein Standort nördlich der Klosterkirche befand sich bei der Errichtung mitten im einstigen Klosterfriedhof, nahe der ehemaligen Friedhofskirche St. Michael, die 1890 dem heutigen Pfarrhaus St. Emmeram weichen musste. Der Turmschaft gliedert sich in das rustizierte Sockelgeschoss, den dreigeschossigen Mittelteil und das zweigeschossige Glockengeschoss. Gesimsbänder gliedern den Turm wie einen Stockwerksbau in sechs gleich hohe Geschosse. Die Belichtung erfolgt im dritten Geschoss durch ein bzw. zwei Doppelfenster und im Obergeschoss durch paarweise angeordnete Doppelarkaden. Die Turmbekrönung mit Kuppeldach ersetzte 1777 die bei einem Brand 1642 verloren gegangene Bekrönung. Bei umfangreichen Sanierungsarbeiten kam es zuletzt 1968 zu erheblichen Verlusten der ursprünglichen Oberflächen der verwendeten Steine, so dass nur noch die Steine der Südfassade im authentischen Zustand erhalten sind.[5]
  • Die Kirche St. Rupert war die ehemalige Pfarrkirche des Klosters am Emmeramsplatz und trägt den Namen des heiligen Rupert von Salzburg. Sie wurde in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts im romanischen Stil errichtet und anschließend im Stil der jeweiligen Zeit umgebaut.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder. Die deutschen Territorien und reichsunmittelbaren Geschlechter von Mittalter bis zur Gegenwart. 6., vollständig überarbeitete Auflage. C.H. Beck, München 1999, ISBN 3-406-44333-8, S. 513–514 (Regensburg, Sankt Emmeram (Reichsabtei, gefürstete Abtei)).
  • Die Traditionen des Hochstiftes Regensburg und des Klosters S. Emmeram. Bearbeitet von Josef Widemann (Neudruck Aalen 1969 und 1988), München 1943, in: Quellen und Erörterungen zur Bayerischen Geschichte, Neue Folge 8.
  • Walter Ziegler: Das Benediktinerkloster St. Emmeram zu Regensburg in der Reformationszeit. In: Thurn und Taxis-Studien 6. 1970, Seite 3 ff.
  • Christine Rädlinger-Prömper: Sankt Emmeram in Regensburg. Struktur- und Funktionswandel eines bayerischen Klosters im frühen Mittelalter. In: Thurn und Taxis-Studien 16. Kallmünz 1987.
  • Christine Rädlinger-Prömper: St. Emmeram in Regensburg. Geschichte – Kunst – Denkmalpflege; Thurn und Taxis-Studien 18. Kallmünz 1992.
  • Franz Fuchs: Das Reichsstift St. Emmeram. Herausgegeben von Peter Schmid. In: Geschichte der Stadt Regensburg. 2000, Seite 730 bis 744.
  • P. Morsbach, Fotos A. Bunz: St. Emmeram zu Regensburg. Ehem. Benediktiner-Abteikirche; Großer Kunstführer Nr. 187. Schnell & Steiner, Regensburg 1993.
  • Bischöfliches Ordinariat Regensburg (Hrsg.): 1803 – Die gelehrten Mönche und das Ende einer 1000-jährigen Tradition; Begleitheft zur Ausstellung. Regensburg 2003.
  • Michael Schmidt: Der Glockenturm von St. Emmeram. Zum Verhältnis von Tradition und Retrospektive im 16. Jahrhundert. Arbeitskreis Regensburger Herbstsymposium (Hrsg.), Band 26, Zwischen Gotik und Barock, Spuren der Renaissance in Regensburg,Dr. Peter Morsbach Verlag 2012, ISBN=978-3-937527-55-0, S. 49–89.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Die in den Akten mitgeteilte Bischofsliste diente sehr wahrscheinlich einem Schreiber von St. Emmeram in Regensburg als Vorlage, der bei der Erzählung von der Weihe der Klosterkirche St. Emmeram durch Papst Formosus 898 Sept. 24 (VIII. kal. oct.) 4 Erzbischöfe und 16 Bischöfe als Teilnehmer anführt, darunter Adalpero von Augsburg … Für Papst Formosus, der schon 896 April 4 gestorben war, läßt sich jedoch kein Aufenthalt in Regensburg nachweisen. Auch ist die Kirche des Klosters in diesen Jahren nicht abgebrannt, wie eine der Überlieferungen dieser Weihenotiz wissen will … Die Erfindung dieser Geschichte gehört vielmehr in den Zusammenhang der St. Emmeramer Urkundenfälschungen des 11. Jh., die den päpstlichen Schutz für das Kloster erstrebten... Die darauf bezüglichen Urkunden Arnolfs und Ludwigs d. K. sind Fälschungen Otlohs von St. Emmeram... Die Urk. Ludwigs d. K. erwähnt auch die Weihe der Kirche durch Papst Formosus auf Bitte Arnolfs.“ Regesta Imperii RIplus Regg. B Augsburg 1 n. 56 (online; abgerufen am 3. November 2016).
  2. Paulus VI.: Litt. Apost. Terra sacra. In: Acta Apostolicae Sedis. 56, 1964, Nr. 15, S. 915 f.
  3. Marcus Schmöger: Wappen des Reichsstifts St. Emmeram in Regensburg. Online unter ed-wappen.de.
  4. https://commons.wikimedia.org/wiki/Siebmachers_Wappenbuch?uselang=de#/media/File:Siebmacher013.jpg
  5. Michael Schmidt: Der Glockenturm von St. Emmeram. In: Arbeitskreis Regensburger Herbstsymposium (Hrsg.): „Zwischen Gotik und Barock“ Spuren der Renaissance in Regensburg. Band 26. Dr. Peter Morsbach Verlag, Regensburg 2012, ISBN 978-3-937527-55-0, S. 49 ff.

Koordinaten: 49° 0′ 55,4″ N, 12° 5′ 33,7″ O