Kiszsidány

Gemeinde in Ungarn

Kiszsidány (deutsch Roggendorf[2], kroatisch Lukindrof; bis 1946 Németzsidány) ist eine Gemeinde im Kreis Kőszeg im Komitat Vas im Westen Ungarns.

Kiszsidány
Wappen von Kiszsidány
Kiszsidány (Ungarn)
Kiszsidány
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Westtransdanubien
Komitat: Vas
Kleingebiet bis 31.12.2012: Kőszeg
Kreis seit 1.1.2013: Kőszeg
Koordinaten: 47° 25′ N, 16° 38′ OKoordinaten: 47° 24′ 36″ N, 16° 38′ 22″ O
Fläche: 17,65 km²
Einwohner: 98 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 6 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 94
Postleitzahl: 9733
KSH-kód: 15486
Struktur und Verwaltung (Stand: 2019)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Zoltán Bánó[1] (parteilos)
Postanschrift: Fő utca 2
9733 Kiszsidány
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Geographische LageBearbeiten

Die Gemeinde befindet sich ungefähr sieben Kilometer nordöstlich von Kőszeg, gut 20 Kilometer nördlich von Szombathely sowie drei Kilometer südlich der Grenze zu Österreich. Nachbargemeinden sind Horvátzsidány, Peresznye und Csepreg.

GeschichteBearbeiten

Das Dorf wurde nach 1236 gegründet und soll seinen Namen (Roggendorf) von einer untergegangenen Vorgängersiedlung namens Rokfia erhalten haben.[3] Der Ort war eine deutsche Sprachinsel in einem seit dem 16. Jahrhundert mehrheitlich von Kroaten besiedelten Teil Ungarns. 1946 wurde das Dorf von Németzsidány ("Deutsch Zsidany") zu Kiszsidány ("Klein Zsidany") umbenannt.

BevölkerungBearbeiten

Ethnische Struktur
Jahr Einwohner Magyaren Deutsche Kroaten Sonstige
1880 357 7 316 13 21
1910 303 12 266 10 15
1920 296 35 235 13 13
1930 237 31 201 5 0
1941 244 46 192 6 0
1949 241 236 1 4 0
2011 98 - - - -

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Glockenturm der evangelischen Kirche, erbaut 1926
  • Marienstatue (Szűz Mária-oszlop)
  • Rhododendron-Garten (Rododendron kert)
  • Römisch-katholische Kirche Szűz Mária neve, erbaut 1882

VerkehrBearbeiten

Am nördlichen Rand des Ortes verläuft die Landstraße Nr. 8624. Es bestehen Busverbindungen nach Kőszeg und in Richtung Bük. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich ungefähr acht Kilometer südwestlich in Kőszeg.

WeblinksBearbeiten

Commons: Kiszsidány – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Helyi önkormányzati választások 2019 - Kiszsidány (Vas megye). Nemzeti Választási Iroda, abgerufen am 15. Dezember 2019 (ungarisch).
  2. Kiszsidány. In: Magyarország helységnévtára. Központi Statisztikai Hivatal, abgerufen am 15. Dezember 2019 (ungarisch).
  3. Fritz Zimmermann: Das karolingische Siedlungsgebiet von Lutzmannsburg. In: Burgenländische Heimatblätter. 10. Jahrgang, Heft Nr. 1, Eisenstadt 1948, S. 4, zobodat.at [PDF]