Kaxgar (Stadt)

kreisfreie Stadt im Regierungsbezirks Kaxgar, Xinjiang, China
Uigurische Bezeichnung
Arabisch-Persisch (Kona Yeziⱪ): قەشقەر شەھىرى
Lateinisch (Yengi Yeziⱪ): Ⱪəxⱪər Xəⱨiri
Kyrillisch (Sowjetunion): Қәшқәр шәһири
offizielle Schreibweise (VRCh): Kashgar
andere Schreibweisen: Kaschgar, Kashgar
Chinesische Bezeichnung
Kurzzeichen: 喀什市
Umschrift in Pinyin: Kāshí Shì
Umschrift nach Wade-Giles: K’a-shih

Die kreisfreie Stadt Kashgar oder Kaschgar (chinesisch 喀什市, Pinyin Kāshí Shì oder Kashi, uigurisch قەشقەر شەھىرى Kashgar shehiri, Yengi Ⱪəxⱪər Xəⱨiri; alter chinesischer Name 伽师, Jiāshī) ist die Hauptstadt des Regierungsbezirks Kaxgar, gelegen im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang der Volksrepublik China.

Lage von Kaxgar
Lage der kreisfreien Stadt Kaxgar (rosa) im Regierungsbezirk Kaxgar (gelb) in Xinjiang

Sie liegt am Rande des Tarimbeckens in 1235 bis 1300 m Höhe und hat eine Fläche von 96 km². Sie ist eine Oasen-Stadt im Binnendelta des Flusses Kysylsuu und bildet einen wichtigen Knotenpunkt der Seidenstraße zwischen Hexi-Korridor und Wachsch-Amudarja.

Laut Zensus des Jahres 2000 hatte die Stadt Kaxgar 340.640 Einwohner (Bevölkerungsdichte: 3.548,33 Einwohner/km²). Die Bevölkerung ist vorwiegend uigurisch und somit islamisch geprägt.

NameBearbeiten

Die etymologische Herleitung des Namen Kaschgar umfasst mehrere Möglichkeiten:

  1. Ein Zusammenschluss aus dem ursprünglichen Namen Kāš mit dem zusätzlichen ostiranischen -γar (‘Berg’).[1] Im Sinne einer "topographischen Anhöhe" wird eine mögliche Verwandtschaft des persischen girīwa (‛Hügel; Bergrücken’, undekliniert girī) als südwestiranische Variante des ostiranischen γar vermutet (entlehnt aus dem altaischen Wanderwort gır/kır - ‛flache Gebirgslandschaft, Hochebene, Berg’).[2][3]
  2. Eine Herleitung aus dem alttürkischen koçgar (‘Bock, Widder, Wildschaf’).[4][5][6][7] Die Suffix-Endung -kar/-gar birgt die zusätzliche Bedeutung "zum Kampf erzogener Widderbock."[8] Alternative Bezeichnungen («koçkar», «kaçkar», «qoçkar», «qoşqar», «koçkarok», «koçmüyüz») finden sich in den vielen Turksprachen wieder. Der Widderbock findet zudem verhältnismäßig großen Niederschlag in der Stickerei der Turkvölker und findet innerhalb dieser sowohl eine weite toponymische als auch namensgebende Verbreitung (siehe: Kaçkar Dağı, Kotschkor, Koçkar Ata, Kochkor-Ata, Koçgiri).[6][7][8] Eine spezifische Herleitung aus dem Kiptschakischen wird angenommen.[9]
  1. Eine dritte Variante, basierend auf der Lautverschiebung /ş/ > /ç/, leitet koçkar/koçgar aus den Turk-Dialekten Zentralasiens mit der ursprünglichen Bedeutung "Wolf" her; vgl. tschuwaschisch kaškâr/кашкӑр, kasachisch qasqır/қасқыр, usbekisch/uigurisch kaškir, kirgisisch karıškır/карышкыр.[4] Dem Kiptschakischen ist anstelle des /ç/ der Laut /ş/ zu eigen.[10]

GeschichteBearbeiten

 
Tarimbecken im 3. Jahrhundert, Kashgar lila im Westen
 
Traditionelle Lehmbauten
 
Minarett

Die Stadt wurde erst um die Zeitenwende in chinesischen Quellen erwähnt und gehörte laut dem Werk Han Shu zu den 48 Fürstentümern des Westens. Sie stand mit kurzen Unterbrechungen unter chinesischer Oberherrschaft. Die chinesische Oberherrschaft schwächte sich im 2. Jahrhundert ab und die lokalen Herrscher holten sich ihre Legitimation bei den Yuezhi und Kuschanen. Im 3. Jahrhundert zählte Kaxgar zu den sechs Machtzentren im Westen und wird auch in den sassanidischen Inschriften des Königs Schapur I. genannt, der Kaxgar nach der Eroberung Kuschanas zu seinem äußersten Besitz zählte. Im 6. Jahrhundert gehörte Kaxgar zu den Hephthaliten, bevor es unter die Herrschaft des ersten Khaganats der Kök-Türken kam.

Die expandierende Tang-Dynastie besiegte die Kök-Türken Mitte des 7. Jahrhunderts. Die lokalen Herrscher standen nun wieder unter chinesischer Oberherrschaft. Der chinesische Pilgermönch Xuanzang besuchte um 640 die Stadt und berichtete von Landwirtschaft, Manufakturen und hunderten buddhistischer Klöster in dem Gebiet. 676–678 überfielen die Tibeter die Stadt, doch konnten die Chinesen die Herrschaft wieder erlangen. Der erste islamische Überfall ereignete sich 715 und schon wenige Jahre später eroberten die Uiguren die Region. Diese wurden von den Karachaniden abgelöst, deren Herrscher Satuq Bugra Qara Qagan Mitte des 10. Jahrhunderts zum Islam übertrat, so dass mit der Zeit Kaxgar auch muslimisch wurde. Kaxgar als Teil des östlichen karachanidischen Reiches wurde zu einem Zentrum für islamische Lehren. Der Gelehrte Mahmud al-Kāschgharī beschreibt die Stadt und ein Ruinenfeld Mān-känd in der Nähe der Stadt. Außerdem, so Kāschgharī, wurde die Stadt als Sitz der Armee und Verwaltung auch Ordu-känd genannt.

1211 verjagte der Usurpator Kütschlüg der Kara Kitai die Karachaniden aus Kaxgar und verbannte den Islam. 1220 unterwarfen die Mongolen die Region. Nach der Teilung des Mongolenreiches kam Kaxgar zu Dschingis Khans Sohn Tschagatai Khan. Seine Familie herrschte als Tschagatai-Khanat bis zum 17. Jahrhundert in der Region. Marco Polo besuchte Kaxgar (er nannte die Stadt Cascar) um 1273 und stellte die hohe Anzahl an Anhängern des Nestorianismus fest. Andere Herrscherdynastien waren unter anderem die Timuriden zwischen dem 14. und 15. Jahrhundert. Während seiner Zugehörigkeit zum Timuridenreich setzte Timur hier 1377/78 einen Statthalter ein[11]. Während des islamischen Yarkant-Khanats kam es zu einem Konflikt zwischen Kaxgar und Yarkant, in dessen Folge Kaxgars Innenstadt 1514 zerstört wurde. Der Zerstörer Kaxgars Mirzā Abu Bakr ließ eine neue Stadt errichten, welche heute als die Altstadt Kaxgars bekannt ist. Nach 1514 wurde Yarkant neues Zentrum der Region.

Kaxgar gehörte zum 1640 entstandenen Dsungarischen Khanat und wurde 1758 von den Chinesen der Qing-Dynastie erobert.[12] 1884 wurde die Stadt Teil der Provinz Xinjiang. Die Qingherrschaft wurde durch mehrere Revolten (1825–28, 1830, 1847 und 1857) unterbrochen, deren bekannteste die Revolte des Jakub Beks zwischen 1865 und 1877 war; er nannte sich 'Emir von Kaschgarien'. 1857 wurde Adolf Schlagintweit wegen Spionagevorwürfen in Kaxgar enthauptet. Mitte des 19. Jahrhunderts war Kaxgar ein wichtiger Ort im sogenannten Great Game der Kolonialmächte Russland und Großbritannien. Die Russen hatten die angrenzenden Gebiete und Khanate der Region erobert. Kaxgar selber blieb auch nach der Proklamation der Volksrepublik China Teil Chinas.

GegenwartBearbeiten

Die chinesische Regierung führt zurzeit eine umfangreiche Modernisierung der Stadt durch, in deren Verlauf allerdings die historische Altstadt fast vollständig zerstört wird. Im Juli 2009 erhob die Gesellschaft für bedrohte Völker heftige Vorwürfe wegen der Zerstörung des einzigartigen Kulturerbes: „Der mehr als 2000 Jahre alten Altstadt der Stadt Kaxgar im Nordwesten Chinas droht die Zerstörung. In den kommenden fünf Jahren sollen rund 200.000 Menschen in so genannte erdbebensichere Wohnblocks umgesiedelt werden. Das Projekt, das am 27. Februar 2009 begann, sieht die Zerstörung von 85 Prozent der jahrhundertealten Bausubstanz vor. Kaxgar gilt als die kulturhistorisch bedeutendste islamische Stadt Zentralasiens. Nur 15 Prozent der alten Häuser sollen im Rahmen eines Freilichtmuseums erhalten werden, um den alljährlich 1,5 Millionen Touristen aus dem In- und Ausland die alte islamische Kultur vor Augen zu führen.“[13] Eine Vielzahl der uigurischen Bewohner der Altstadt sehen in der mangelnden Erdbebensicherheit aber nur einen vorgeschobenen Grund für die Erneuerung und werfen der chinesischen Regierung vor, dass die Erneuerung der Altstadt vor allem sicherheitspolitischen Zielen dienen soll. Die chinesische Regierung hingegen verspricht, dass eine Vielzahl der historischen Gebäude originalgetreu nachgebildet werden soll.[14]

Ethnische Gliederung der Bevölkerung (2000)Bearbeiten

Name des Volkes Einwohner Anteil
Uiguren 263.507 77,36 %
Han-Chinesen 74.184 21,78 %
Hui 988 0,29 %
Usbeken 699 0,21 %
Tadschiken 253 0,07 %
Kirgisen 231 0,07 %
Mandschu 142 0,04 %
Mongolen 138 0,04 %
Zhuang 98 0,03 %
Tujia 85 0,02 %
Miao 77 0,02 %
Kasachen 38 0,01 %
Russen 37 0,01 %
Sonstige 163 0,05 %

KlimatabelleBearbeiten

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kaxgar
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −0,1 5,1 13,9 22,0 26,5 30,7 32,9 31,6 27,1 20,3 10,6 2,1 Ø 18,6
Min. Temperatur (°C) −11,1 −6,8 1,8 8,9 13,6 17,0 19,5 18,4 13,0 5,4 −2,4 −9,0 Ø 5,7
Niederschlag (mm) 3 6 6 5 11 7 8 6 6 2 1 2 Σ 63
Sonnenstunden (h/d) 5,2 5,7 6,0 7,2 8,6 10,4 10,1 9,1 8,5 7,8 6,3 5,1 Ø 7,5
Luftfeuchtigkeit (%) 66 59 45 38 38 36 39 44 47 50 60 69 Ø 49,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−0,1
−11,1
5,1
−6,8
13,9
1,8
22,0
8,9
26,5
13,6
30,7
17,0
32,9
19,5
31,6
18,4
27,1
13,0
20,3
5,4
10,6
−2,4
2,1
−9,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
3
6
6
5
11
7
8
6
6
2
1
2
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Verkehr und InfrastrukturBearbeiten

 
Bahnhof von Kaxgar, 2012

Kaxgar ist ein Verkehrsknoten und dient als Ausgangspunkt des Karakorum Highways, der die Stadt mit Islamabad (Pakistan) verbindet. Weiterhin beginnen hier die Fernstraßen nach Kirgisistan über den Torugart-Pass nach Bischkek, sowie über den Irkeschtam-Pass nach Osch. Kaxgar verfügt über einen Flughafen und ist über den Bahnhof Kaxgar an das Schienennetz angebunden. Darüber hinaus ist die Stadt das Zentrum eines ausgedehnten Bewässerungssystems.

TourismusBearbeiten

 
Sonntagsmarkt von Kaxgar

Die Stadt ist berühmt für den wöchentlichen Sonntagsmarkt und ihren großen überdachten Basar. Auf dem Sonntagsmarkt werden Tiere (Schafe, Ziegen, Esel, Rinder, Yaks, Pferde, vereinzelt auch Trampeltiere) und landwirtschaftlicher Bedarf, auf dem Basar alle erdenklichen Haushaltsgegenstände, Nahrungsmittel, uigurisch-chinesische Medizin und Haarschnitte angeboten.

GebäudeBearbeiten

Die große Heytgah-Moschee, die größte in China, liegt im Herzen der Stadt. Ferner befindet sich das Apak-Hodscha-Mausoleum, das im 13. Jahrhundert gebaut wurde, in Kaxgar. Im Mausoleum sind fünf Generationen seiner Familie begraben. Er herrschte über Kuqa, Aksu, Korla, Yarkant, Hotan und Kaxgar.

Die 18 m hohe Statue von Mao Zedong ist eine der größten in China.

UmweltproblemeBearbeiten

Kaxgar hat mit massiver Luftverschmutzung zu kämpfen. Im März 2016 hatte die Luft im Ort laut der chinesischen Website aqicn.org zusammen mit den ebenfalls westchinesischen Städten Aksu und Korla den schlechtestmöglichen Wert.[15] Bei der laufenden Messung werden die Grenzwerte für Ozon, Feinstaub (PM10 und PM2.5), Stickstoffdioxid, Schwefeldioxid und Kohlenstoffmonoxid regelmäßig überschritten.[16]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Kaxgar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ENCYCLOPÆDIA IRANICA - "KASHGAR"
  2. Süer Eker (2006). "An Altaic Traveling Word: kır"
  3. Siehe "Orientalia Suecana LVIII" für weitere ostiranische Formen
  4. a b Karadeniz: ansiklopedik sözlük (Enzyklopädisches Wörterbuch), Band 1. 2005, Seite 581. Auszug: "koçkar "yaban koyunu" SD 948 (Çanakkale) Hemşin Türkçesindeki /ş/ > /ç/ ses değişimi (şimşir > çimçir gibi) ve kurtların dağlardan indiği göz önüne alındığında Anadolu dışındaki Türk dillerinde kurt anlamına gelen qaškar ile alakalı olduğu akla gelebilir (Çuvaş kaškâr; Kazak qaskır; Özbek, Uygur kaškir; Kırgız karıškır)"
  5. Muzaffer Arıcı: Her Yönüyle Rize, Studien zur Schwarzmeer-Region des deutschen Botanikers Karl Heinrich Koch. (Hg.) Elma Teknik Basım Matbaacılık, (Neuaufl.) Ankara 2009, Seite 26. Auszug: "Rize'nin en yüksek dağı (3937 m.) Kaçkar, Şavşat Meydancık bucağında Büyük-Karçkal (3529 m.) ve Küçük Karçkal dağları adı, Doğu Türkistan'daki "Kaşkar/Kaşgar" bölge ve şehrinde adı yaşayıp, Sakalar ile gelen yaylakçı-Kışlakçı Türk boyundan kalmadır."
  6. a b Araz Qurbanov, "Damğalar, rəmzlər... mənimsəmələr", Azərbaycan Strateji Araşdırmalar Mərkəzi (SAM), Baku 2013
  7. a b Toğrul Xəlilov, in: "AZƏRBAYCAN ARXEOLOGİYASI", Khazar University Press, Band 20 (1), Baku 2017. ISSN 2218 – 0346
  8. a b Deniz Karakurt, "Türk Söylence Sözlügü", Enzyklopädisches Wörterbuch der Turksprachen. ISBN 978-605-5618-03-2
  9. Antalya Rehberler Odasi Dergisi (9), 2012
  10. Gürer Gülsevin, "Ağız Tartışmalarında Ses Özelliklerinin Sınıflandırılması Üzerine Düşünceler ve Uşak İli Ağzı Örneği", 2004, S. 40
  11. Jürgen Paul: Zentralasien. S. Fischer, Frankfurt am Main 2012 (Neue Fischer Weltgeschichte, Band 10), S. 264
  12. Jürgen Paul: Zentralasien. S. Fischer, Frankfurt am Main 2012 (Neue Fischer Weltgeschichte, Band 10), S. 260.
  13. gfbv.de (PDF)
  14. youtube.com
  15. Statistik. aqicn.org
  16. Aktuelle Werte. aqicn.org

Koordinaten: 39° 27′ N, 75° 59′ O