Katja Rathje-Hoffmann

deutsche Politikerin, MdL

Katja Rathje-Hoffmann (* 12. Juni 1963 in Bad Segeberg) ist eine deutsche Politikerin (CDU) und Abgeordnete des Schleswig-Holsteinischen Landtages.

Katja Rathje-Hoffmann, 2013
Katja Rathje-Hoffmann 2013

Ausbildung und BerufBearbeiten

Nach ihrem Realschulabschluss 1979 in Norderstedt besuchte Katja Rathje-Hoffmann die Berufsfachschule für Wirtschaftsassistenten, ebenfalls in Norderstedt, bis 1980. Im gleichen Jahr begann sie eine Ausbildung zur Radio- und Fernsehtechnikerin in Bad Segeberg, die sie 1984 abschloss. Anschließend arbeitete sie bis 2001 als Audio-/Videotechnikerin in Norderstedt, Kaltenkirchen und Hamburg.

Katja Rathje-Hoffmann ist evangelisch-lutherisch, verheiratet und hat drei Kinder.

PolitikBearbeiten

1990 trat Rathje-Hoffmann in die CDU ein. Von 1994 bis 2001 war sie Gemeindevertreterin in Nahe und Mitglied im Schulverband. Seit 2001 ist sie Mitglied im CDU-Kreisvorstand, und von 2003 bis 2013 war sie Kreistagsabgeordnete. Ebenfalls von 2003 an hatte sie bis 2006 das Amt der sozialpolitischen Sprecherin der CDU-Kreistags-Fraktion inne. 2006 wurde sie Vorsitzende des Planungs- und Umweltausschusses und seit 2009, nach der Abgabe dieses Amtes, ist sie stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende. Überdies wählte die Frauen-Union sie 2009 zur stellvertretenden Landesvorsitzenden, seit 2011 ist sie Landesvorsitzende.[1] Seit 2015 ist Rathje-Hoffmann Ortsvorsitzende der CDU Norderstedt.

AbgeordneteBearbeiten

Katja Rathje-Hoffmann wurde 2009 für die 17. Wahlperiode erstmals in den Schleswig-Holsteinischen Landtag gewählt. Dort war sie stellvertretendes Mitglied im Umwelt- und Agrar-, sowie im Wirtschaftsausschuss. Ferner war sie von 2009 bis 2012 Mitglied im Sozialausschuss und Vorsitzende des Petitionsausschusses. Zusätzlich war sie von 2010 bis 2012 Mitglied in der Enquete-Kommission Norddeutsche Kooperation.

2012 wurde sie für die 18. Wahlperiode als Direktkandidatin wiedergewählt und zur stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden. Sie ist seit 2012 Mitglied im Sozialausschuss und Vorsitzende des Facharbeitskreises Soziales. Darüber hinaus war Rathje-Hoffmann in der 18. Wahlperiode stellvertretendes Mitglied im Ausschuss zur Vorbereitung der Wahl der Mitglieder des Landesverfassungsgerichtes, im Bildungsausschuss und im Petitionsausschuss. Von 2016 bis 2017 war sie zudem Obfrau des Ersten Parlamentarischen Untersuchungsausschusses Friesenhof der 18. Wahlperiode. Aktuell ist Rathje-Hoffmann stellvertretende Fraktionsvorsitzende sowie Vorsitzende des Fraktionsarbeitskreises Sozialpolitik der CDU-Fraktion und somit deren sozialpolitische Sprecherin. Sie ist Mitglied im Sozialausschuss sowie stellvertretendes Mitglied des am 17. November 2016 gegründeten Ausschusses für die Zusammenarbeit der Länder Schleswig-Holstein und Hamburg.[2]

2010 wurde Rathje-Hoffmann Mitglied im CDU-Landesvorstand und war von 2012 bis zum Landesparteitag am 19. November 2016 stellvertretende Landesvorsitzende.

Bei der Landtagswahl 2017 zog Katja Rathje-Hoffmann mit 36,2 Prozent der Erststimmen als direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Norderstedt für die 19. Wahlperiode erneut in den Landtag ein.

Gesellschaftliches EngagementBearbeiten

Katja Rathje-Hoffmann engagiert sich gesellschaftlich als Mitglied im Landfrauenverband, im Skiverband, im Sportverein, im Förderverein Norderstedter Feuerwehrmuseum, als passives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr und des Paritätischen Verbandsrates.

WeblinksBearbeiten

Commons: Katja Rathje-Hoffmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Frauen Union Schleswig-Holstein: Landesvorstand der Frauen Union. (http://www.fu-sh.de/landesvorstand-der-frauen-union) Abgerufen am 14. September.
  2. Abgeordnetenprofil auf der Webseite der CDU-Landtagsfraktion, abgerufen am 9. Januar 2018